Der neue RF-360 Funksensor ist noch effektiver in der Drohnendetektion.
Foto: Dedrone

Drohnen

Dedrone präsentiert Funksensor zur Drohnendetektion

Dedrone hat die Einführung des neuen Funksensors RF-360 zur Drohnendetektion bekanntgegeben, der unbemannte Flugsysteme erkennt und ortet.

Zur Drohnendetektion arbeitet der Funksensor in Verbindung mit der Dedrone-eigenen Dronetracker Software, und klassifiziert und lokalisiert Drohnen und Fernsteuerungen anhand ihrer Funksignale in großer Entfernung und Gebieten mit hoher Funkauslastung, beispielsweise in Städten oder an Flughäfen. Der Nachfolger des RF-300 verbindet sich automatisch mit dem Internet und ist schnell zu installieren.

Drohnendetektion mittels Funksensor leichtgemacht

Drohnenaktivitäten frühzeitig zu detektieren, orten und analysieren ist der Schlüssel zu effektiven Schutzmaßnahmen. Der Funksensor bietet in dieser Hinsicht wichtige Weiterentwicklungen: Durch die erhöhte Reichweite ermöglicht er eine längere Reaktionszeit und detektiert auch in der Nähe von Funkmasten und anderen Störquellen die Signale von Drohnen.

Die wichtigsten Eigenschaften im Überblick:

  • Detektionsreichweite von bis zu fünf Kilometern: Die erhöhte Reichweite bietet Sicherheitsteams mehr Reaktionszeit. Informationen zu Drohnenposition und -flugbahn sind essentiell. Für größere Gebiete wie Flughäfen, Smart Cities, Industrieparks oder Kraftwerke sind weniger Sensoren zur Abdeckung notwendig.
  • Drohnendetektion in Umgebungen mit hoher Funkauslastung: In Städten oder auf Flughäfen sind viele Funksignale aktiv, unter anderem durch Mobilfunkmasten, Mikrowellen-Antennen oder Radarsysteme. Der RF-360 filtert diesen „Lärm“ und erkennt die Kommunikationssignale von Drohnen. Er kann auch auf Fahrzeugen neben Hochleistungsradaren eingesetzt werden.
  • Einfache Installation und Inbetriebnahme, auch bei zeitlich begrenzten Einsätzen: Der RF-360 verfügt über LTE und GPS. Sobald der Sensor aktiviert ist, verbindet er sich mit der Dedrone Cloud und beginnt innerhalb weniger Minuten mit der Luftraumanalyse. Eine Integration in die lokale IT-Infrastruktur ist nicht notwendig – lediglich ein Stromanschluss muss vorhanden sein.
Foto: Dedrone

Dedrone

Schutz vor unbefugten Drohnen

Dedrone präsentiert die neueste Generation seines Drohnen-Warnsystems. Mehrmals täglich zeigt das Team live am Messestand, wie ein Drohnen-Alarm ausgelöst und auf der neuen Benutzeroberfläche dargestellt wird.

Das Bündnis soll Drohnendetektion so früh wie möglich ermöglichen.
Foto: Apfelweile/stock.adobe.com

Drohnen

Bündnis zur Drohnendetektion gestartet

Für die lückenlose Erkennung von unbemannten Flugobjekten wie Drohnen gehen Securiton Deutschland und der Entwickler Jammer-Sensorik Aaronia ein Bündnis ein.

Kritische Infrastrukturen wie Atomkraftwerke müssen auf Angriffe aus der Luft vorbereitet sein.
Foto: Dedrone / Michael Utech

Drohnen

Wissen, was im Luftraum passiert

Drohnen - wie werden Schutzkonzepte auf Basis zuverlässiger Daten entwickelt?

Die Drohnendetektionssysteme Secur iLocate Aartos bieten Lösungen mit Funktionalitäten zum Detektieren, Klassifizieren, Identifizieren und Lokalisieren ferngesteuerter sowie autonomer Drohnen.
Foto: Securiton GmbH

Drohnen

So funktioniert die Detektion und Abwehr von Drohnen

Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen mit Drohnen. Ein System von Securiton soll nun nicht nur deren Detektion und Abwehr ermöglichen.