Foto: Hikvision

Hikvision

Deep Learning macht Überwachungslösungen intelligenter

Hikvision investiert in „Deep Learning“, um die Intelligenz in Überwachungstechnologien zu steigern und Kunden damit einen Mehrwert bieten zu können. Auch das Thema Künstliche Intelligenz spielt bei diesem Ansatz eine wichtige Rolle.

Bei der „Deep Learning“-Technologie handelt es sich um eine Methode der Informationsverarbeitung. Der Ansatz nutzt neuronale Netze und Trainingsmethoden, die große Datenmengen heranziehen und analysieren. Die Funktionsweise ist in vielen Bereichen an das Lernen im menschlichen Gehirn angelehnt. Auf Basis der vorhandenen Informationen aus großen Datenmengen und des abstrakten neuronalen Netzes kann das System das Erlernte immer wieder mit neuen Inhalten verknüpfen und dadurch erneut lernen.

Gerade im Bereich der Videoüberwachung kann „Deep Learning“ einen großen Unterschied machen, denn mit Hilfe dieser Technologie können Kameras weit besser Objekte und Personen voneinander unterscheiden und zuordnen. Dazu sichten die Mitarbeiter des Hikvision Forschungsinstituts Videomaterial aus einer Vielzahl von Quellen und versehen diese mit Labels. Mit dieser Menge an Informationen lassen sich Algorithmen verbessern und die Treffergenauigkeit steigern.

Die Anwendungsmöglichkeiten „intelligenter“ Systeme gehen über die reine Videoüberwachung hinaus, denn auch in anderen Szenarien ist eine korrekte Erfassung bestimmter Umgebungsvariablen wichtig. So könnte ein System etwa Alarm geben, weil eine ältere Person gestürzt ist. Dazu muss das System erkennen, dass die Person über einen definierten Zeitraum hinweg, am Boden liegt. Die Genauigkeit solcher Systeme hängt mit von den vorhandenen Daten ab, mit denen „trainiert“ werden kann.

Foto: Fotolia/zapp2photo

Einsatzgebiete für Deep Learning

Tiefbau statt Flachdach

Durch hochauflösende Videotechnik hat die Datenmenge in Sicherheitsprojekten innerhalb kürzester Zeit dramatisch zugenommen. Effiziente Erfassung, Analyse und intelligente Anwendung der Daten werden daher immer kritischer. Die videobasierte Intelligenz zu erhöhen, sollte deshalb ein branchenweites Ziel sein. Deep Learning kann dabei helfen.

Die Wünsche hinsichtlich Künstlicher Intelligenz sind auch im Bereich der Sicherheitsanwendung vielfältig.
Foto: Adobe Stock / sdecoret

Perimeterschutz

Was kann KI in der Perimetersicherung leisten?

Die Freilandüberwachung wird zum Einsatzgebiet der Künstlichen Intelligenz. Doch wie smart sind die Systeme und welche Probleme stellen sich am Perimeter?

Foto: Hikvision

Hikvision

Intelligenz in der Cloud

Hikvsion stellt mit der „AI Cloud“ eine Lösung vor, bei der sowohl Cloud als auch Edge Computing Bestandteil sind. Ziel ist die Schaffung eines Netzwerks, bei dem die „Ränder“ einen Teil der Rechenleistung übernehmen.

Foto: Pixabay

Videoanalyse

An der Schwelle zum Übermensch?

Das US-Militär nutzt sie bereits, russische und chinesische Städte ebenso. Künstliche Intelligenz (KI) ist in der Videoüberwachung angekommen. Die Technik könnte schon bald den Markt völlig auf den Kopf stellen. Doch etliche Hindernisse müssen noch überwunden werden. Zwei Verfahren wetteifern miteinander. Beide wollen die Entscheidungsprozesse im menschlichen Gehirn simulieren.

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×