Frank Roselieb, geschäftsführender Direktor des Instituts für Krisenforschung.
Foto: Institut für Krisenforschung

News

Der Mensch bleibt Krisenursache Nummer eins

Das Institut für Krisenforschung, ein Spin-Off der Universität Kiel, hat seine Ergebnisse der Krisenpräventionsumfrage 2019 vorgestellt.

An der Umfrage im März und April 2019 haben Krisenbeauftragte (35 Prozent) und Kommunikationsmanager (65 Prozent) aus 85 Institutionen teilgenommen – 75 Prozent aus Unternehmen, 15 Prozent von Behörden und 9 Prozent aus Verbänden. Gut die Hälfte der Umfrageteilnehmer nimmt eine Leitungsfunktion wahr (54 Prozent). Drei von vier befragten Organisationen mussten 2018 mindestens einen Krisenfall bewältigen (75 Prozent), mehr als ein Viertel sogar drei oder mehr Krisenfälle (26 Prozent). „Die Umfrageteilnehmer verfügen damit über vergleichsweise umfangreiche Krisenerfahrung. Quasi eine Premium-Stichprobe und damit ein Glücksfall für die Krisenforschung“, sagt Frank Roselieb, geschäftsführender Direktor des Instituts für Krisenforschung und Leiter der Studie.

Medien im Blick

Über das Referenzjahr 2018 hinaus hatte jeder zweite Krisenbeauftragte menschenbezogene Krisenfälle wie Unfall, Tod oder Pandemie (55 Prozent) oder technikbezogene Krisenfälle wie Cyberangriffe oder Brände (44 Prozent) zu bewältigen. Obwohl medienbezogene Krisenfälle wie Skandale oder Enthüllungen nur den dritten Platz in der Rangliste der Krisentypen einnehmen (29 Prozent), sah mehr als jeder dritte Befragte in diesem Zusammenhang die Fairness von Journalisten deutlich abnehmen (36 Prozent) und mehr als die Hälfte der Befragten die Intensität der Medienberichterstattung deutlich zunehmen (59 Prozent).

Prävention weiterhin wichtig

Wenig verwunderlich setzen die befragten Organisationen in der Krisenprävention daher insbesondere auf Medienbeobachtung (81 Prozent), Krisenstäbe (78 Prozent) und Krisenhandbücher (72 Prozent). Jede zweite Organisation führt regelmäßige Krisenübungen durch (59 Prozent) oder hält Krisenräume für den Ernstfall bereit (46 Prozent). Im Ergebnis scheint sich die Krisenprävention auszuzahlen. Organisationen ohne durchlebte Krisenfälle setzen eine größere Zahl an Präventionsinstrumenten parallel ein (7,4 versus 6,3), nutzen häufiger systematisches Themenmanagement (48 Prozent versus 30 Prozent), haben häufiger Krisenbeauftragte benannt (76 Prozent versus 56 Prozent) und streben häufiger Zertifizierungen nach DIN oder ISO an (38 Prozent versus 23 Prozent) als solche mit Krisenerfahrung.

Auch Naturkatastrophen gehören zu Krisen, auf die ein Unternehmen vorbereitet sein muss.
Foto: Webaldo/Pixelio

Katastrophenmanagement

Deutsche Unternehmen schlecht für Krise gerüstet

Eine Studie belegt: Deutsche Unternehmen sind nicht ausreichend auf eine Krise vorbereitet. Details erläutert Claudia Nestler von PWC Deutschland.

Foto: Kaspersky

Kaspersky

Hohe Kosten nach DDoS-Attacke

DDoS-Attacken auf Online-Ressourcen von Unternehmen können erhebliche Kosten verursache, so das Ergebnis einer weltweiten Umfrage von Kaspersky Lab in Kooperation mit B2B International.

Foto: einzmedia/Pixelio

Rühlconsulting

Mittelstand mit Nachholbedarf bei Risikomanagement

Viele Unternehmen gehen heute bewusster mit dem Thema Risikomanagement um als noch vor zehn Jahren. Allerdings, so die Ergebnisse einer Umfrage, mangelt es in vielen Firmen an einem Gesamtkonzept.

Foto: Dr. Wieselhuber & Partner

Umfrage Branchenbarometer

Steigender Druck macht flexibel

Die Ergebnisse des vierten Branchenbarometers von PROTECTOR & WIK und der Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) zeigen: Steigender Wettbewerbs- und Wirtschaftlichkeitsdruck sowie eine höhere Flexibilität auf Veränderungen im Markt sind die Hauptgründe für Anpassungen des Geschäftsmodells bei den befragten Branchen-Playern.