Kritische Infrastrukturen sollen am besten schon am Perimeter gegen Attacken, Sabotage, Diebstahl oder Personenschaden geschützt werden.
Foto: Lokavis

Interviews

Die erste Verteidigungslinie

Die Bedrohungen für Kritische Infrastrukturen sind komplex. PROTECTOR sprach mit Thomas Friedlmeier, Technischer Leiter bei Lokavis, über geeignete Lösungen.

Herr Friedlmeier, Lokavis vertreibt als Distributor unter anderem Sicherheitstechnik von Southwest n Microwave und legt dabei seinen Fokus auf kritische Infrastrukturen. Warum?

Thomas Friedlmeier: Für Unternehmen, Privatpersonen und für unsere gesamte Gesellschaft ist es extrem wichtig, die Risiken für sicherheitskritische Infrastrukturen und hochwertige Vermögensobjekte zu minimieren. Dabei muss der Schutz dieser kritischen Infrastruktur in der ersten Verteidigungslinie erfolgen, das heißt mittels Perimetersicherung. So kann das Eindringen in schutzbedürftige Gelände und die Bedrohung von Gebäuden und Gebäudeinhalten am besten verhindert werden. Gerade für diesen Schutz in der ersten Verteidigungslinie – oftmals am Zaun – bieten die Produkte von unserem Lieferanten Southwest Microwave leistungsstarke und maßgeschneiderte Lösungen. Die extrem hohen Sicherheitsansprüche, also der Schutz von Menschen und Vermögenswerten, werden von diesen Produkten erfüllt.

Welche speziellen Bereiche kritischer Infrastrukturen sind hinsichtlich der Schutzwirkung besonders interessant?

Mit Perimetersicherung im Außenbereich kann die erste Verteidigungslinie einer kritischen Anlage gegen Attacken, Sabotage, Diebstahl oder Personenschaden am besten geschützt werden. Dabei ist besondere Sorgfalt bei der Auswahl der geeigneten Detektionslösung gefragt. Ein Perimetersicherungssystem von Southwest Microwave gewährleistet, dass die erste Instanz zur Abwehr sowie kritische innere Perimeter-Komponenten durch bewährte und verlässliche Technologien geschützt werden, die industrieweit beispiellose Vorteile liefern:

Maßgeschneiderte Lösungen für die Infrastruktur

Die höchsten Detektions- und niedrigsten Fehlalarmraten, die Flexibilität, sich den neuen Sicherheitsbedürfnissen des Unternehmens anzupassen, nahtlose Verbindungsfähigkeit – sowohl zwischen Sensoren als auch mit Ihrem sicherheitsspezifischen Rahmenprogramm, die Produktqualität, um den verlässlichen Betrieb für viele Jahre unter harten Witterungsbedingungen zu garantieren sowie Genehmigungen von vielen weltweit führenden unabhängigen Prüfungsbehörden. So schützt Southwest Microwave viele der sicherheitssensibelsten Standorte der Welt in einer Vielzahl von vertikalen Märkten und bietet leistungsstarke und maßgeschneiderte Lösungen für die Infrastruktur sowie die Sicherheitsansprüche für Vermögenswerte und Mitarbeiter.

Wie schätzen Sie die aktuelle Bedrohungslage potentieller Angriffe auf Kritische Infrastrukturen ein?

Es ist immer geboten und notwendig, die Gesellschaft vor Schäden im Bereich kritischer Infrastrukturen zu schützen. Wir sehen viele Krisenherde in verschiedenen Ländern und eine erhöhte Bedrohungslage in Deutschland. Trotz der oftmals festgestellten rückläufigen Entwicklung der statistischen Daten in einigen veröffentlichten Teilbereichen der Kriminalität sehen wir ein gleichbleibend hohes beziehungsweise sich verstärkendes Schadens- und Gefährdungspotenzial.

Für den Perimeterschutz bieten Sie unter anderem Mikrowellen-, Bodendetektion und Zaunüberwachung an. Für welche Bereiche sind die einzelnen Methoden und Techniken jeweils geeignet?

In der Perimeter-Sicherung bieten wir diverse Produkte an: die Zaunsicherung Micropoint, die digitale Mikrowellen-Absicherung Microwave und das erdverlegte Kabel-Detektionssystem Microtrack.

Die Micropoint-Zaunsicherung ist das am meisten eingesetzte Produkt in der Perimeter-Sicherung. Es bietet modernste Technologie gegen Durchschneide- und Kletterversuche mit präziser Störungslokalisierung auf bis zu drei Meter genau, hohe Resistenz gegen Fehlalarme, softwaregesteuerte Zonenzuordnung und patentierte Kalibrierungsfunktionen für einheitliche Detektionsempfindlichkeit über den kompletten Zaunbereich. Ein SDK- Kommunikationsprotokoll ist mit seiner offenen Architektur zur Vernetzung mit anderen Technologien bestens geeignet.

Absicherung von Hochsicherheitsbereichen

Die digitale Mikrowellen-Absicherung Microwave wird im Hochsicherheitsbereich eingesetzt. Die volumetrischen Mikrowellenbarrieren sind geeignet für kurze und lange Reichweiten zur Detektion von Eindringlingen entlang von Zaunlinien, in offenem Gelände, an Toren und Zufahrtswegen sowie für Dach- und Maueranwendungen.

Microtrack wird als erdverlegte Kabel-Detektionssystem bei Projekten eingesetzt, bei denen verdeckter Schutz und die Ästhetik des Standorts von entscheidender Bedeutung sind. Es handelt sich um eine einzigartige, erdverlegte Kabeldetektions-technologie mit präziser Störungslokalisierung, hoher Resistenz gegen Fehlalarme, einheitlicher Detektionsempfindlichkeit und software-gesteuerter Zonenzuordnung. Das Kommunikationsprotokoll besitzt eine offene Architektur zur Vernetzung mit anderen Intrepid Series II Technologien. Volumetrische Smart-Sensoren folgen den Geländekonturen und lokalisieren Eindringversuche auf bis zu drei Meter exakt.

Können Sie ein Beispiel geben, wie die Beratung von Endkunden im Bereich KRITIS durch Lokavis genau abläuft beziehungsweise wie verschaffen Sie sich einen Überblick, wie und mit welchen Mitteln ein bestimmter kritischer Bereich bestmöglich abgesichert werden kann?

Bei einem Vor-Ort-Check wird von einem autorisierten Fachmann das Grundstück, das Gebäude oder ein anderes Objekt vorerst gesichtet. Bestehende Sicherheitslücken werden dabei ermittelt und die optimalsten Lösungen für Ihren Schutz vor Einbruch, Diebstahl oder Brand aufgezeigt. Es ist unser Firmengrundsatz, für jede Aufgabenstellung ein besonderes Konzept zu erarbeiten – von der Planung, über die Realisierung bis hin zur Instandhaltung Ihrer Sicherheitssysteme. Mit unserem hochqualifizierten Personal und dem Einsatz von Qualitäts- und Markenprodukten schaffen wir die Grundlage für höchste Zuverlässigkeit.