Image
simonsvoss_ax_interview.jpeg
Foto: Simons Voss
Der Digital Cylinder AX öffnet die Tür in ein neues Zeitalter digitaler Schließtechnik.

Zutrittskontrolle

Digital Cylinder AX: Klassiker auf Höhe der Zeit

Interview zur neuen Zylinder-Generation von Simons Voss, und die Frage, was den „Digital Cylinder AX“ von seinem erfolgreichen Klassiker-Vorgänger unterscheidet.

Der neue „Digital Cylinder AX“ von Simons Voss unterscheidet sich auf den ersten Blick wenig von seinem sehr erfolgreichen Klassiker-Vorgängermodell, bietet aber mehr Funktionen und erfüllt Anforderungen, die moderne Technologien wie IoT sowie mobile- oder cloudbasierte Anwendungen inzwischen an die Produktentwicklung stellen. Welche Herausforderungen es dabei zu meistern galt und welche Funktionen im Fokus stehen, darüber sprach PROTECTOR mit den Geschäftsführern Ludger Voß und Bernhard Sommer.

Worin lagen die größten Herausforderungen bei der Planung und Realisierung des Digital Cylinder AX?

Ludger Voß: Die Beanspruchung aller Abteilungen im Unternehmen war sehr hoch. Wir sind mit der aktuellen Plattform technologisch an Grenzen geraten. In den letzten Jahren kamen immer neue Anforderungen auf uns zu, beispielsweise in Richtung mobile Endgeräte, IoT und Cloudanwendung. Eine Weiterentwicklung reichte nicht, und wir haben deshalb eine völlig neue Zylindergeneration entwickelt.

Bernhard Sommer: Das können Sie wörtlich nehmen – kein Funktionsprinzip im Digital Cylinder AX ist identisch zum Vorgängermodell, kein einziges Teil ist gleich.

Welche Alleinstellungsmerkmale hat der neue Zylinder im Markt?

Bernhard Sommer: Es sind weniger einzelne Eigenschaften, die herausragen, sondern vielmehr die Breite und Kombination der Optimierungen, die das Innovationspotential ausmachen – eine echte Evolution. Dabei geht es vor allem um dauerhafte Funktionalität (1,5 Millionen mechanische Betätigungen), integrierten Bohrschutz in Kern und Profil, gekapselte Aktorhülse für die Elektronik für eine hohe Dichtigkeit und höchste Energieeffizienz mit bis zu zwölf Jahren Stand-by-Zeit.

Ludger Voß: Wir haben insbesondere an den Praxiseinsatz gedacht – etwa bei der Modularität, die nicht nur einfache Längenanpassung bedeutet, sondern auch die Verwendung von nachträglich adaptierbaren Kernverlängerungen außen für Rundlochungen an Türen bietet. Auch die Knäufe sind jederzeit demontierbar. Die Montage des Zylinders braucht kein Spezialwerkzeug, und die Programmierung läuft in wenigen Sekunden, auch über BLE mit dem neuen Smartstick AX. Zur Demontage und zum Batteriewechsel wird der neue Magnetschlüssel verwendet, auch das funktioniert mit wenigen Handgriffen.

Image
simonsvoss_ax_voss.jpeg
Foto: Simons Voss Ludger Voß, Geschäftsführer von Simons Voss, präsentiert den neuen Digital Cylinder AX.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff „neue AX Sicherheitsarchitektur“?

Ludger Voß: Die AX Sicherheitsarchitektur beruht auf der konsequenten  Strategie, alle sicherheitsrelevanten Aspekte der Elektronik, also Aktorsteuerung, Speicherung von Systemschlüsseln, Authentifizierungsprozesse etc. im geschützten Innenbereich einer Schließung unterzubringen, also im Aktor im Zylinderkern hinter dem Bohrschutz. Für die Speicherung und Berechnung der kritischen Systemdaten wird konsequent ein (nicht hackbares) Secure Element (wie auf Geldkarten oder auch in den neuesten iPhones) verwendet.

Die Herausforderung war, alle Funktionen in dem sehr kleinen zur Verfügung stehenden Bauraum unterzubringen, ohne das Design des Zylinders zu verändern. Es wurden neue Fertigungsverfahren und Materialien eingesetzt, um bei Qualität und Zuverlässigkeit noch besser zu werden. Beim Thema Manipulationssicherheit sind wir keinerlei Kompromisse eingegangen.

Digital Cylinder AX im Parallelbetrieb mit seinem Vorgängermodell, dem Klassiker 3061

Soll der Digital Cylinder AX den aktuellen 3061-Zylinder langfristig ersetzen oder wird es dauerhaft beide Systeme geben?

Bernhard Sommer: Die nächsten Jahre wird es einen Parallelbetrieb geben, alles Weitere entscheidet letztlich der Markt. Wir warten die Entwicklung ab, eine Zeit- oder Zielvorgabe gibt es nicht.

Ludger Voß: Wichtig ist in diesem Zusammenhang das Kompatibilitätsprinzip, das bei uns Tradition darstellt. Der neue Digital Cylinder AX kann in bestehenden System 3060-Anlagen eingesetzt werden. Für die Umsetzung genügt als Voraussetzung jedenfalls die aktuelle Software-Version LSM 3.5 (SP1) oder auch bereits die erste Version unseres AX-Managers, kurz AXM.

Vom Start-up zum Big Player im Zutrittskontroll-Markt

Als kleines Start-up vor 25 Jahren gegründet, ist Simons Voss längst ein Big Player im Zutrittskontroll-Markt. Ludger Voss und Bernhard Sommer im Interview.
Artikel lesen

Gibt es bestimmte Anwendungen, für die der Digital Cylinder AX besonders geeignet ist?

Bernhard Sommer: Die Stärke liegt in der Universalität, das System ist praktisch überall einsetzbar und durch die innovative Technik widerstandsfähiger gegen Wasser und Außeneinwirkungen (IP67). Wir werden auch Kurzzylinder anbieten in der Größe 25 Millimeter für schmale Türen und später einen Glastürzylinder mit noch kleineren Maßen.

Ludger Voß: Das Produktportfolio des neuen Zylinders zum Start deckt bereits mehr als 99 Prozent der notwendigen Anwendungen ab. Das schließt Weiterentwicklungen in einzelnen Bereichen nicht aus. 2022 werden wir die Door Monitoring-Ausführung mit einer neuen Sensorik für alle Türsituationen anbieten, auch in Mobile Key, unserer Lösung für kleine Gewerbeeinheiten.

Gibt es wesentliche Änderungen bei den Schließmedien?

Bernhard Sommer: Nein. Grundsätzlich können unsere Hybridzylinder, die in allen Ausführungen zur Verfügung stehen, mit unserem bewährten Transponder und gängigen RFID-Karten bedient werden. Bluetooth Low Energy (BLE) als Schnittstelle zum Beispiel für die Programmierung ist bereits standardmäßig integriert, eine Öffnung für den Systemverwalter via Smartphone mit Hilfe der neuen Service-App „Smart Sync“ ist auch bereits möglich.

Image
simonsvoss_ax_sommer.jpeg
Foto: Simons Voss Bernhard Sommer, Geschäftsführer von Simons Voss.

Wie wurde der Digital Cylinder AX getestet?

Ludger Voß: Erstmal intern auf eigenen Testständen und auch im eigenen Gebäude. Hier können wir Bauteilprüfungen abbilden und die serienbegleitende Produktionskontrolle kontinuierlich durchführen. Extern haben wir bereits im Sommer 2019 die ersten Tests gestartet. Es wurde mit über 1.000 installierten Zylindern in mehr als 40 Objekten der längste und größte Feldtest in der Simons Voss-Geschichte. Ab Herbst 2020 haben wir das Testprogramm mit weiteren 2.000 Zylindern in allen freigegebenen Varianten ausgeweitet. Zu den Test-Objekten gehörten unter anderem große Industrieunternehmen und Bildungseinrichtungen mit fachkundigen und durchaus kritischen Begleitern unserer Innovation. Das Ergebnis stimmte uns sehr optimistisch: Nicht ein Test-Zylinder musste ausgetauscht werden.

Wo wird der neue Zylinder produziert?

Bernhard Sommer: Die Produktion läuft an unserem Standort in Osterfeld, der ja hauptsächlich zu diesem Zweck mit einer neuen Halle um über 3.000 Quadratmeter erweitert wurde. Die größte Herausforderung waren die Einführung der Prozesse mit den sehr komplexen Teilen und die Einführung einer Produktion nach dem Lean-Prinzip, also sehr schlank und sehr effizient. Geplant und umgesetzt haben das Christoph Krüger, Leiter Operations, und Andreas Löber, Projektleiter im Fertigungsengineering, als Verantwortliche vor Ort. Zusammen mit dem ganzen Team wurde eine maßgeschneiderte Produktion auf die Beine gestellt, die sich sehen lassen kann und den Marktpartnern unseren Maßstäben entsprechend hochwertige und leistungsfähige Systeme zur Verfügung stellt.

Welche Maßnahmen zur Vertriebsunterstützung stehen zum Marktstart bereit?

Bernhard Sommer: Wir führen zahlreiche Fachveranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen durch, zur Zeit natürlich auch online aus einem extra eingerichteten kleinen TV-Studio. Außerdem haben wir Videos über das System und alle technischen Features produziert, ebenso zur Montage. Es gibt für den Außendienst Demo-Cases mit einem Knaufzylinder und Modularteilen inklusive Schließmedien, die auch dem Fachhandel zur Verfügung stehen, ebenso wie eine bildschirmgeeignete Präsentation, die beim Marktpartner gezeigt werden kann. Außerdem natürlich Standards wie Broschüren, Datenblätter, Preisliste etc. – auch elektronisch über die Simons Voss-Mediathek.

Wo wird der Digital Cylinder AX außer in Deutschland noch verfügbar sein ab Juli 2021?

Ludger Voß: Der Marktstart erfolgt in ganz Europa, in allen Ländern, in denen wir jetzt schon aktiv sind gleichzeitig. In Skandinavien starten wir mit dem dort gängigen Ovalprofil, in der Schweiz mit Rundprofilen.

Kann man zur Lieferzeit etwas sagen?

Bernhard Sommer: Die bewegt sich im derzeit gewohnten Rahmen von circa zwei Wochen. Diese Zeitspanne schaffen wir auch in der aktuellen Phase mit hoher Nachfrage. Dafür haben wir die Fertigung ausgebaut, um die gewohnt hohe Qualität „Made in Germany“ anbieten zu können. 

Foto: Fotolia/highwaystarz

Betrug

„Klassiker“

Ein Delikt bleibt leider ein Dauerbrennerthema – der Callcenter-Betrug. Zum Phänomen des Telefonbetrugs aus türkischen Callcentern zum Nachteil älterer Mitbürger konnten seit 2008 über eine Million Geschädigte in Deutschland sowie ein Schaden in Höhe von kanpp 132 Millionen Euro festgestellt werden. Zusätzlich muss noch von einem erheblichen Dunkelfeld ausgegangen werden.

Foto: Honeywell

Migration von analog zu IP

Der Klassiker

Die wirtschaftlichen Bedingungen für Unternehmen in Europa spielen eine Rolle bei der Beschleunigung oder Verlangsamung von Trends – die physische Sicherheit macht dabei keine Ausnahme. Ein Trend betrifft die Art der Migration von analogen Systemen zu IP.

Foto: Albrecht

Abus

Vom Klassiker zum Innovator

Die Abus Gruppe befindet sich mit ihren vier deutschen Firmen Abus August Bremicker Söhne, Abus Pfaffenhain, Abus Security-Center und Abus Seccor seit Jahren auf Wachstumskurs. Ein Platz im Lexikon der deutschen Weltmarktführer ist dem Unternehmen inzwischen sicher. PROTECTOR & WIK stellt die Firmen in loser Reihenfolge vor und besuchte zum Start die Unternehmenszentrale am Standort Wetter.

Foto: UTC

Video- und Datenübertragung über Glasfaser

Neue Trends bei einem Klassiker

Die Übertragung von Video, Audio und Daten über Glasfaser hat sich seit etlichen Jahren bei vielen Anwendungen im Sicherheitsbereich durchgesetzt. Grund ist nicht nur die verlustarme Überbrückung größerer Entfernungen, sondern auch die Immunität gegenüber elektromagnetischen Feldern und eine schwierig zu knackende Abhörsicherheit. Neue Trends lassen sich dennoch beim Klassiker Glasfaserübertragung ausmachen.