Foto: THW-Service

THW-Service

Durchgangsdetektoren für Veranstaltungen mieten

Der Bedarf an Sicherheitsequipment wie Durchgangsdetektoren steigt ständig, und ist auch bei Events und Veranstaltungen vorhanden. Port-Security.de bietet deshalb einen bundesweiten Verleih von Torsonden und Durchgangsdetektoren.

Wenn eine Veranstaltung geplant ist, bei der Personen- und Zugangskontrollen für die Einhaltung hoher Sicherheitsvorgaben durchgeführt werden müssen, bietet Port-Security.de eine Lösung. Der Veranstalter kann hier schnell und flexibel einen oder mehrere Durchgangsdetektoren für seine Veranstaltung mieten.

Durch die Miete fallen keine hohen Investitionen an und es ist der direkte Steuerabzug möglich. Gleichzeitig muss der Veranstalter keinen Lagerplatz für die Geräte bereithalten. Für die Bereitstellung der Services benötigt der Torsonden-Vermieter nur den Ort und die Zeiten für den Auf-und Abbau der Torsonden. Die Mitarbeiter für den Betrieb der Durchgangsdetektoren können die Veranstalter bei lokalen Sicherheitsunternehmen ihrer Wahl buchen. Der Torsonden-Vermieter übernimmt die Einweisung des Bedienpersonals. Im Optimalfall beträgt die Reaktionszeit von der Anfrage bis zur Auslieferung laut Anbieter nur 48 Stunden.

Für die Vermietung stehen Durchgangsdetektoren 300AT und CEIA/Smith Heiman zur Auswahl. Der 300AT Durchgangsdetektor ist nach Schutzart IP55 regenwassergeschützt und für den Einsatz im Außenbereich geeignet. Die CEIA/Smith Heiman Detektoren sind für den Innenbereich vorgesehen. CEIA-Geräte sind nach Flughafenstandart IATA zertifiziert und zugelassen. Sie sind beispielsweise bereits an Flughäfen, in Gerichten oder bei der Bundesregierung installiert.

Als Referenzen gibt das Unternehmen unter anderem die Unterstützung der Bundesregierung in Berlin, die Vorbereitung des G20 Gipfels oder Filmproduktionen an. Zusätzlich zur Kurzzeitmiete bietet das Unternehmen die Langzeitmiete zu besseren Konditionen sowie das Leasing oder den Kauf von Geräten.

Foto: BDSW

Sicherheits-Dienstleistungen

Preis vor Qualität?

In den vergangenen Jahren konnte man in der Unternehmenssicherheit eine zunehmende Verschiebung weg von der personellen hin zur technischen Sicherheit erleben. Bei den Anforderungen an das Sicherheitspersonal blieb man gerne auf dem niedrigsten möglichen Niveau.

Foto: Teckentrup

Türen in Fluchtwegen

Schön geschützte Fluchten

Fluchtwege müssen sicherstellen, dass Menschen in Panik schnell aus einem Gebäude kommen. Bei den Türen in diesen Wegen kommen oft noch weitere Anforderungen hinzu: Sie müssen vor Einbruch schützen, in repräsentativen Gebäuden kommt der Anspruch an die Ästhetik hinzu. Dass die Türen häufig auch dem Brandschutz dienen, ist fast schon eine Randnotiz.

Foto: BDSW

Sicherheitsdienstleister

Qualität setzt sich durch

Vor Kurzem legte der BDSW die Umsatzzahlen der privaten Sicherheitsdienste für das erste Halbjahr 2017 vor – der starke Rückgang zeigt, dass der Konjunkturaufschwung in Folge der Bewachung von Flüchtlingsunterkünften jetzt wohl endgültig beendet ist. Ob man darüber unglücklich ist, wollte PROTECTOR & WIK von BDSW-Hauptgeschäftsführer Dr. Harald Olschok wissen.

Auch der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) will sich Bodycams in Zukunft verstärkt zu Nutze machen.
Foto: Axis Communications

IP-Kameras

Bodycams machen ÖPNV sicherer

In Bus und Bahn steigt das Potenzial für Gewalt und Kriminalität. So machen Bodycams den ÖPNV in Großstädten sicherer.