Foto: Bosch

Bosch Sicherheitssysteme

Effiziente Integration von Zutritt und EMA

Bosch Sicherheitssysteme hat sein Zutrittskontrollsystem Matrix in die modulare Einbruchmelderzentrale MAP 5000 integriert. Damit wurde eine VdS-konforme, integrierte Lösung geschaffen, die Einbruchmeldetechnik und Zutrittskontrolle effizient kombiniert.

Berechtigte Mitarbeiter können bei dieser Lösung die Einbruchmeldeanlage mit ihrem Mitarbeiterausweis am Zutrittsleser scharf und unscharf schalten, so dass keine zusätzlichen Ausweise und Lese- oder Eingabeeinrichtungen erforderlich sind. Im scharfgeschalteten Zustand wird der Zutritt zum geschützten Bereich zuverlässig und unabhängig von den Zutrittsrechten verhindert. Die entsprechenden Berechtigungen für Zutritte und das Scharf- und Unscharfschalten der Einbruchmeldeanlage von Bosch werden im Matrix Controller hinterlegt.

Durch die enge Integration der Zutrittskontrolle in die MAP 5000 werden nicht nur die Anschaffungs-, sondern auch die Betriebskosten reduziert, da weniger Komponenten gewartet und instand gehalten werden müssen. Zudem ermöglicht die integrierte Rechtevergabe über die Matrix-Software eine effiziente Verwaltung der Gesamtlösung. Die Schalteinrichtung für die Einbruchmelderzentrale realisiert zwei Sicherungsbereiche und besitzt die VdS-Anerkennung der Klasse C.

Die integrierte Lösung eignet sich sowohl für Neukunden als auch für Unternehmen, die bereits eine MAP 5000 betreiben. Die Zutrittskontrollzentrale kann – abhängig von der Ausbaustufe – in allen bereits installierten Systemen nachgerüstet werden. Durch die umfangreichen Erweiterungsmöglichkeiten von Matrix – etwa um ein Zeitwirtschaftsmodul – und die optionale Einbindung in ein übergeordnetes Managementsystem, entsteht mit der Integration ein einfach zu verwaltendes, multifunktionales Gesamtsystem.

Foto: Bosch Sicherheitssysteme

Zutrittskontrolle mit Einbruchmeldeanlage

Eins plus eins gleich eins

Unternehmen stehen heute vor einer besonderen Herausforderung: Einerseits wollen sie sich so offen wie möglich präsentieren, andererseits müssen sie sich zuverlässig gegen unbefugten Zutritt sichern. Eine Lösung kann dabei eine Einbruchmeldeanlage sein, in die das Zutrittskontrollsystem integriert wird.

Foto: Bosch

Bosch

Chinas Wassertransferprojekt Panta Rhei gesichert

Bosch Sicherheitssysteme liefert die Sicherheitstechnik für eines der größten Infrastrukturbauten der Welt: das Süd-Nord-Wassertransferprojekt in China. Für die bereits im Betrieb befindliche mittlere Route wurden 3.000 Videokameras, 1.000 Zutrittskontrollsysteme und 30 Einbruchmelderzentralen installiert.

Foto: Bosch

Einbruchmeldeanlagen für kleinere Anwendungen

Alarmierte Geschäftsinhaber

Die jüngsten weltweiten Hackerangriffe, die nicht nur einzelne PCs, sondern ganze Krankenhäuser und Bahnhöfe lahmlegten, haben uns vor Augen geführt, wie angreifbar wir durch die globale Vernetzung geworden sind, und dass Cyberkriminalität die globalisierte Form von Diebstahl, Einbruch und Erpressung ist. Darüber sollte jedoch nicht vergessen werden, dass der physische unerlaubte Zutritt und Einbruch für viele Unternehmen, Geschäftsinhaber, Gewerbetreibende und öffentliche Einrichtungen die größere oder zumindest häufigere Bedrohung darstellt.

Foto: Bosch Sicherheitssysteme GmbH

Granulare Rechtevergabe

Flexibel, aber sicher

Die Vermeidung von Diebstählen, Präventivmaßnahmen gegen Sabotage, der Schutz geistigen Eigentums oder die schlicht Compliance-Anforderungen – es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum Gebäude durch ein umfassendes Zutrittskontrollsystem geschützt werden sollten. Dabei wird es immer wichtiger, Zutrittsrechte zu einzelnen Räumen oder Bereichen sehr granular vergeben zu können. Das ist mit herkömmlichen Schließsystemen nicht immer zu lösen.