Die zertifizierte RC 2 Sicherheitsausstattung für erhöhten Einbruchschutz ist für viele Industrie-Sektionaltore SPU F42 und SPU 67 Thermo von Hörmann erhältlich.
Foto: Hörmann/Klemme

Einbruchschutz

Einbruchschutz an Toren erhöhen

Seit dem 1. Oktober sind Hörmann Garagen- und Industrie-Sektionaltore sowie der Shoproller SR mit verbessertem Einbruchschutz erhältlich.

In vielen Bereichen, in denen Tore zum Einsatz kommen, spielt der Einbruchschutz eine wichtige Rolle, da die Zugänge bestmöglich vor unerwünschtem Eindringen geschützt werden sollen. Gerade wenn zum Beispiel die Garage über eine Verbindungstür den direkten Zugang zum Haus ermöglicht, kann das reizvoll für Einbrecher sein. Hat der Täter das Garagentor geknackt, schließt er es wieder, um sich dann unbemerkt der Tür zum Haus zu widmen. Auch im gewerblichen Bereich sollen die Tore von Lager- und Produktionshallen sowie Industriegebäuden die Gebäudeöffnungen bestmöglich verschließen.

Einbruchschutz von Qualität der Sicherung abhängig

Wenn sich ein Einbrecher am Tor zu schaffen macht, hängt es sehr stark von dem Niveau der Sicherheitsausstattung der Tore ab, ob es bei einem Einbruchsversuch bleibt oder ein Eindringen gelingt. Beim RC 2 Standard muss ein Tor einem Angriff von insgesamt drei Minuten mit Werkzeugen wie Schraubendreher, Zange und Keilen standhalten. Das dauert dem Einbrecher meist zu lang und er lässt in der Regel von seinem kriminellen Unterfangen ab. Die Prüfung und Zertifizierung der Hörmann Tore nach der DIN/TS 18194 wurde nach Herstellerangaben durch das PfB – Prüfzentrum für Bauelemente durchgeführt. Die zertifizierte RC 2 Sicherheitsausstattung ist serienmäßig bei allen automatischen Garagen-Sektionaltoren LPU 67 Thermo und optional bei allen automatischen LPU 42 Toren enthalten. Bei neuen LPU 42 Toren ist auch die Ausführung mit Schlupftür zertifiziert worden. Für bereits eingebaute LPU-Tore ab Baujahr 1998 steht ein RC 2 Nachrüstset zur Verfügung, das der Hörmann Partner mit wenigen einfachen Handgriffen installieren kann.

Einbruchschutz kann gefördert werden

Private Bauherren können beim Einbau RC 2 geprüfter Garagentore vom staatlich finanzierten KfW-Programm „Einbruchschutz – Investitionszuschuss 455-E“ profitieren. Die Förderung sieht 20 % Zuschuss bei Investitionskosten bis 1.000 EUR und zehn Prozent für die weiteren Investitionskosten bis 15.000 EUR vor. Voraussetzung ist, dass die Garage direkt an das Wohnhaus grenzt und es sich um keine Neubau-Maßnahme handelt. Die Hörmann Tore in RC 2 Ausstattung sind im Herstellerverzeichnis „Kommission Polizeiliche Kriminalprävention“ (KPK) gelistet. Diese Listung gilt ebenfalls als Grundlage für die Förderung. Mithilfe der KfW-Förderung ist ein Garagen-Sektionaltor mit RC 2 Ausstattung günstiger als ein Tor ohne diesen Gewinn an Sicherheit.

RC 2 geprüfte Industrietore für den Einbruchschutz

Durch das Inkrafttreten der DIN/TS 18194 ergeben sich auch für gewerbliche Endkunden sicherheitsrelevante Vorteile. Denn viele Hörmann Industrie-Sektionaltore SPU F42 und SPU 67 Thermo können werkseitig mit einer RC 2 Sicher-heitsausstattung geliefert werden. Das gilt auch für Tore mit Schlupftür und Sandwich-Verglasung des Typs A.

Der Hörmann Shoproller SR ist nun ebenso nach DIN/TS 18194 und DIN EN 1627 zertifiziert: Es sind optional ein-bruchhemmende Behangvarianten in den Widerstandsklassen RC 2 und RC 3 des Tores lieferbar, sodass der Shoproller SR einen gesicherten Tag- und Nachtabschluss für Geschäfte oder Verkaufsflächen innerhalb von Einkaufszentren, für Stadien oder Gastronomiebetriebe bietet. Auch dieses Produkt ist laut Hörmann im Herstellerverzeichnis KPK gelistet.

Das Thema Einbruchschutz begleitet Hersteller, Betreiber gewerblichen Anlagen aber auch Nutzer bereits seit langem. Anforderungen für Tore liegen nun vor.
Foto: Hörmann

Mechanische Sicherheit

Welche Einbruchschutzanforderungen Tore erfüllen sollten

Das Thema Einbruchschutz begleitet Hersteller, Betreiber gewerblichen Anlagen aber auch Nutzer bereits seit langem. Anforderungen für Tore liegen nun vor.

Foto: FVSB

FVSB

Bei Renovierung Einbruchschutz prüfen

Der Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie e.V. empfiehlt, bei Renovierungsarbeiten auch die installierte Sicherheitstechnik zu überprüfen. Möglicherweise muss an einigen Stellen sinnvoll nachgerüstet werden.

Foto: FVSB

KfW-Förderung

Bund erhöht Zuschuss zum Einbruchschutz

Nachdem die Fördermittel in 2016 bereits im dritten Quartal aufgebraucht waren, hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) nun die Zuschüsse der KfW-Bankengruppe für Förderprogramme zum Einbruchsschutz und zur Barrierefreiheit für 2017 aufgestockt.

Stephan Schmidt, Geschäftsführer des Fachverbandes Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB), empfiehl, bei Renovierungen in den Einbruchschutz und Sicherheitstechnik zu investieren.
Foto: Schlesselmann-Fotografie

Verbände

Sicherheitstechnik bei Renovierungen im Auge behalten

Der Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB) appelliert an die Verbraucher, bei anstehenden Renovierungen vor allem auch auf die Sicherheitstechnik zu achten.