Foto: Salto Systems
XS4 Original-Wandleser am Eingang des Instituts für Biochemie der Uni Greifswald.

Salto Systems

Elektronischer Zutritt für Uni Greifswald

Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald löst schrittweise ihre mechanischen Schließsysteme ab und ersetzt sie mit einer vielseitigen elektronischen Zutrittslösung von Salto. Derzeit setzt die Uni an über 1.000 Zutrittspunkten die Salto-Lösung ein.

An den Innentüren sind elektronische XS4 Original-Beschläge in der schmalen Version installiert. Diese finden sich auch an den Boxen für Fahrräder, welche die Mitarbeiter der Hochschule für Fahrten zwischen den Gebäuden nutzen, und an den Müllboxen, um illegalen Ablagerungen vorzubeugen. Überdies sind XS4 Original-Beschläge in der DIN-Version an Brandschutztüren montiert.

An Türen mit hohen architektonischen Anforderungen sowie an historischen Türen (die älteste Tür stammt aus dem 18. Jahrhundert) sind XS4 Geo Knauf- und Halbzylinder sowie Doppelzylinder verbaut. In sensiblen Bereichen kommen VdS-zertifizierte XS4 Geo Zylinder zum Einsatz. Darüber hinaus sind XS4 Geo Spezialzylinder für Serverschranktüren an Racks installiert, die wegen der nicht veränderbaren historischen Bausubstanz in frei zugänglichen Bereichen stehen. Einige elektronische Spindschlösser XS4 Locker sichern überdies die Medienschränke diverser Hörsäle.

XS4 Original Online-Wandleser mit und ohne Code-Tastatur steuern im Rahmen der Außensicherung die Schranken an den Zufahrten und dienen an den Außentüren der Gebäude zugleich dem Scharf- und Unscharfschalten von Alarmanlagen. Neben der Anbindung an Alarmanlagen sind einige Online-Wandleser auch mit dem Fluchtwegsicherungssystem verknüpft.

Technologisch basiert die Zutrittslösung auf dem Salto Virtual Network (SVN) mit patentierter Schreib-Lese-Funktionalität und verschlüsselter Datenübertragung. Als Identifikationstechnologie nutzt die Uni Greifswald Mifare Desfire EV1 mit 128-Bit-AES-Verschlüsselung. Die Verwaltung der Zutrittslösung übernimmt die Managementsoftware Proaccess von Salto. Die Karten werden damit zentral erstellt. Über die Mandantenfunktion „Department“ erfolgt die Berechtigungsvergabe für die Türen dezentral.

Bei der Auswahl des Systems spielte die hochverschlüsselte Datenübertragung und -speicherung im SVN eine wesentliche Rolle, da die Datensicherheit zu den grundlegenden Anforderungen der Hochschule gehörte. Darüber hinaus war auch das umfassende Produktportfolio von Salto bei der Entscheidung ausschlaggebend. Denn damit kann die Universität nicht nur Türen unterschiedlichster Beschaffenheit und Gestaltung sowie verschiedenen Alters sondern auch Möbel, Serverschränke und Zufahrten in die Zutrittslösung einbinden.

Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald wurde 1456 gegründet und ist eine der ältesten Universitäten in Deutschland sowie im Ostseeraum. Sie teilt sich in fünf Fakultäten (Theologie, Rechts- und Staatswissenschaften, Medizin, Philosophische Fakultät, Mathematik-Naturwissenschaften). Die Hochschule beschäftigt rund 700 Mitarbeiter und hat etwa 11.000 eingeschriebene Studenten.

Foto: Brauerei Feldschlösschen

Zutrittskontrolle

Elektronische Zutrittslösung für Brauerei

Eine vielseitige elektronische Zutrittslösung von Salto Systems schützt die Brauerei Feldschlösschen in Rheinfelden, die führende Brauerei in der Schweiz.

Foto: Gretsch-Unitas

Gretsch-Unitas

Skalierbares Zutrittsmanagementsystem

Die Zutrittslösung „GEMOS access“ eignet sich für kleine Objekte mit einem oder zwei Zutrittspunkten ebenso wie für Großanlagen mit bis zu 10.000 Zutrittspunkten.

Foto: Salto

Salto

Vernetzte Zutrittskontrolle für Privatklinikgruppe

Die Privatklinikgruppe Hirslanden und Salto haben einen Rahmenvertrag unterzeichnet, wonach sämtliche Spitäler und Praxiszentren des größten medizinischen Netzwerks der Schweiz schrittweise mit elektronischen Zutrittslösungen von Salto ausgestattet werden.

Foto: Salto

Salto Systems

Unterföhring mit elektronischer Zutrittslösung

Die Gemeinde Unterföhring im Landkreis München setzt für die Zutrittskontrolle auf eine kabellose elektronische Lösung von Salto Systems. Derzeit nutzt die Gemeinde in acht ihrer Einrichtungen die Salto Anlage, aktuell sind über alle Standorte hinweg mehr als 760 Türen und rund 2.200 Personen in die kabellose Zutrittslösung eingebunden.