Foto: Dom

Dom

Elektronisches Schließsystem für wechselnde Bedürfnisse

Schließsysteme müssen verlässlich sein und sicher den Zutritt organisieren. Darüber hinaus zählt für Objektbetreiber auch die wirtschaftliche Rentabilität. Mit dem Dom Protector hat Dom Sicherheitstechnik ein elektronisches Schließsystem entwickelt, das diese Ansprüche erfüllt.

Dank unterschiedlicher Bauformen eignet sich der Dom Protector für nahezu alle Einbausituationen und passt sich langfristig – auch wechselnden – Bedürfnisse der Kunden an. Systeme wie der Dom Protector sind in zahlreichen Bauformen und Varianten erhältlich und können sowohl an Außen- als auch Innentüren eingesetzt werden – unabhängig davon, ob es sich um Glastüren, Schaltschranktüren oder um Türen ohne besondere Anforderungen handelt. Und auch für Flucht-/Rettungswegtüren oder Brandschutztüren gibt es maßgeschneiderte Zylinder.

Alle Varianten können beliebig kombiniert werden, lassen sich um weitere Dom-Komponenten ergänzen und sind darüber hinaus mit externen Systemen vernetzbar. Die Anbindung an Einbruchmeldeanlagen, Zeiterfassungs- oder Abrechnungssysteme ist so problemlos möglich – auch die Integration von mechanischen Systemen ist ganz einfach umsetzbar. Einsatzbereiche sind unter anderem öffentliche Gebäude, Wohnimmobilien, Schulen, Krankenhäuser, Sportstätten, Hotels, Industrie- und Verwaltungsbauten, Geldinstitute, Museen oder Flughäfen.

Auf einem einzigen Schließmedium, dem so genannten Transponder, sind die individuellen Zutrittsdaten für jeden Nutzer hinterlegt und unhandliche Schlüsselbunde somit passé. Dabei kann genau definiert werden, für welche Räume, Gebäudeteile und Zeiten der Nutzer Zutritt erhält. Bis zu 32.000 personalisierte Schließmedien lassen sich durch den Betreiber unkompliziert und zentral verwalten.

Zieht der Verlust von Schlüsseln bei mechanischen Schließanlagen zumeist einen kostenintensiven Austausch sämtlicher Schlösser und Schließmedien nach sich, werden beim Dom Protector verlorene Transponder einfach aus dem System gelöscht. Das spart gerade in Objekten mit vielen Nutzern Geld und schont die Nerven. Daher bietet sich Dom Protector besonders dort an, wo Flexibilität gefragt ist: Bei häufigen Mieterwechseln, starkem Besucherverkehr oder komplexen Gebäude- und Zutrittssituationen. Darüber hinaus können erfolgte Begehungen belegt werden – bis zu 2.000 Ereignisse lassen sich am Zylinder rückwirkend dokumentieren.

In puncto Sicherheit können nicht nur passgenaue Berechtigungen vergeben werden, die einen unbefugten Zutritt verhindern, auch das Sicherheitssystem selbst ist vor mechanischen und elektronischen Manipulationsversuchen geschützt. Wird der Außenknauf durch Gewalteinwirkung beschädigt, bleibt die Tür zu, da sich die Sicherheitsschaltung im Inneren des Zylinders befindet.

Der Dom Protector fällt somit in die höchste Verschlusssicherheitsklasse 6 und wurde vom VdS mit der Sicherheitsklasse „BZ+“ ausgezeichnet. Dieser hohe Sicherheitsstandard lässt sich ohne großen Aufwand herstellen: Der Austausch eines Zylinders dauert nur wenige Minuten – auch bei bestehenden mechanischen Anlagen. Dabei passt der Dom Protector in jedes Schloss mit PZ-Lochung und ist in kürzester Zeit in Betrieb zu nehmen.

Foto: Cestronics

Cestronics

Flexibles, modular aufgebautes Schließsystem

Der Name ist Programm: Omega Flex heißt das neue elektronische Schließsystem von Cestronics. Für hohe Flexibilität in Montage und Organisation sorgt der völlig neu konzipierte modulare Aufbau.

Foto: Dom

Dom

Elektroniksegment um Megahertz-Frequenz erweitert

Mit der Einführung der Mifare-Technologie baut Dom das Produktportfolio im Bereich elektronischer Schließanlagen um die Frequenz 13,56 Megahertz aus. Die Nutzung der kontaktlosen Chipkartentechnik führt zu neuen Möglichkeiten bei Dom Protector und Accessmanager.

Foto: Dom

Sicherheitsexpo 2013

Dom zeigt flexibele Zutrittskontrollsysteme

Auf der Sicherheitsexpo präsentiert Dom Sicherheitstechnik seine Produktpalette elektronischer Zutrittslösungen, die durch ihre Flexibilität überzeugen. Dabei wird auf Vielseitigkeit in den Organisationsmöglichkeiten und hohen Komfort Wert gelegt.

Foto: CES

Schließsysteme für medizinische Zentren

Alltagstauglich und zuverlässig

Ob Ärztehaus, Klinik oder Pflegezentrum – wo Menschen medizinisch betreut werden, gelten besondere Anforderungen an die Sicherheit und den Schutz der Privatsphäre. Um den Zugang zu Behandlungsräumen und Arzneimittellagern benutzerfreundlich zu regeln, setzen immer mehr Gesundheitseinrichtungen auf Schließsysteme mit elektronischen und mechanischen Komponenten.