Die Interimsunterbringung des Bundesgerichtshofes verfügt über eine Sicherheitszaunanlage sowie Zutrittskontrolle.
Foto: Betafence/Jochen Krings

Zäune

Erweiterter Objektschutz für den Bundesgerichtshof

Eine Sicherheitszaunanlage sichert seit dem Frühjahr die Interimsunterbringung des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe. Das umfasst der ergänzte Objektschutz.

Das zuständige Landeskriminalamt Baden-Württemberg empfahl für das Ausweichquartier des Bundesgerichtshofs aus Sicherheitsgründen zusätzlichen Objektschutz. Die Liegenschaft wurde dafür durch eine 600 m lange Zaunstrecke mit dem Betafence-System Securifor sicherheitstechnisch ertüchtigt. Auf Grund von Sanierungsarbeiten ziehen einzelne Bereiche des Gerichts vorübergehend um.

Perimeterischerung als Ergänzung zum bestehenden Objektschutz

Das rund zwei Kilometer entfernte Ausweichquartier wurde zuvor bereits vom Bundesverfassungsgericht als Interimsunterbringung genutzt und konnte nahezu unverändert übernommen werden. Bei der Sanierung der Liegenschaft 2009-2011 war lediglich eine äußere Überwachungslinie mit Video- und Radartechnik errichtet worden, der Zugang zu den Gebäuden wurde über das damals neu errichtete Pfortengebäude kontrolliert. Das vom Bundesgerichtshof genutzte Teilareal wurde jetzt mit einer zusätzlichen Perimetersicherung versehen. Als Lösung entschied man sich für das Hochsicherheitszaunsystem Securifor von Betafence.

Foto: Betafence/Jochen Krings
Innerhalb des gesicherten Geländes liegt das bereits 2011 errichtete Pfortengebäude, über das der Zugang zu den Gebäuden kontrolliert wird.

Die Besonderheiten der Sicherheitszaunanlage von Betafence

Die Maschen sind bei 4 mm Drahtstärke rund zehn Mal enger als bei herkömmlichen Industriezäunen und bieten keinen Halt für Überwindungsversuche oder das Ansetzen von Schneidwerkzeugen. Da sie horizontal verlaufen, sind die Gittermatten auch bei seitlicher Blickrichtung außergewöhnlich transparent und wirken optisch unaufdringlich. Zum System gehört auch der spezielle Pfostentyp Bekasecure, der mit einem omega-förmigen Querschnitt hohe Stabilität und mechanischen Widerstand bietet.

So sieht die Absicherung des Ausweichquartiers des Bundesgerichtshofes aus

Für die Interimsunterbringung des BGH wurden mit dem System insgesamt 600 m Zaunstrecke in vier Meter Höhe errichtet. Die Zufahrt sichert eine vier Meter breite Toranlage, deren Sicherheitsprofil in Spezialanfertigung mit einem Securifor-Gitter erhöht wurde. Zufahrt und Zugang werden über eine Schrankenanlage und ein Personendrehkreuz kontrolliert, die Authentifizierung von Besuchern erfolgt über das Wachpersonal im Pfortengebäude. Zusätzlich zur mechanischen Sicherung wird das Areal mit Videoüberwachung, Bewegungsmeldern und bei Bedarf zugeschalteter Beleuchtung gesichert. Die Zaunanlage (ohne Zutrittskontrollen) wurde im Frühjahr 2019 vom regionalen Betafence-Partner Werling & Tottewitz (Rheinzabern) ausgeführt.

Foto: Betafence/Jochen Krings
Erweitert wurde der Objektschutz mit dieser Zaunanlage. Sie ist optisch durchlässig und fügt sich in das Erscheinungsbild des Geländes in der Karlsruher Oststadt ein.

„Unser Ziel war eine wirksame Absicherung, die optisch möglichst unaufdringlich ist“, erklärt Arndt Frey vom Staatlichen Hochbauamt Karlsruhe, das bei den Baumaßnahmen an der Interimsunterbringung federführend war. „Das Erscheinungsbild hat unsere Erwartungen noch übertoffen. Die Zaunanlage fügt sich sehr gut ins Gelände ein, und die Mitarbeiter haben nicht ständig das Gefühl, in einem besonders gesicherten Objekt zu arbeiten. Genau das wollten wir erreichen.“

„Das Projekt ist ein typisches Beispiel für die erweiterten Anforderungen an Sicherheitszaunanlagen“, sagt Marco Trupp, Vertriebsdirektor DACH bei Betafence. „Hohe mechanische Sicherheit geht meist zu Lasten des Erscheinungsbildes. Für die Akzeptanz von Sicherungsmaßnahmen spielt aber auch die Optik eine große Rolle. In solchen Fällen kommt sehr häufig unser Securifor-System oft zum Einsatz.“