Herzstück des Software-Development-Kits von Elatec für RFID-Lösungen ist das Konfigurationsmodul Appblaster.
Foto: Elatec

Software

Erweitertes Development Kit für sichere RFID-Lösungen

Für Anbieter von Identifikationslösungen, die Multifrequenz- und Multistandard-RFID-Reader von Elatec verwenden, steht ein Development Kit bereit.

Herzstück des Software-Development-Kits von Elatec für RFID-Lösungen ist das Konfigurationsmodul Appblaster Tool. Dieses erlaubt jetzt die Lesegeräte für ein englisches, französisches und deutsches Tastaturlayout zu konfigurieren. In der zentralen Konsole werden zum Ein- und Auslesen von Karten die Ausgabeformate (dezimal/hexadezimal) und Ausgabeprotokolle festgelegt. Hier erfolgt die Auswahl der unterstützten Transponder, die Verwaltung des Transponder-Speichers und der Feedback-Signale für Benutzer (visuell und/oder akustisch).

Erweitertes Development Kit bietet erhöhte Sicherheit für RFID-Lösungen

Die Sicherheitsarchitektur des Software-Development-Kits wurde von den RFID-Spezialisten des Unternehmens um eine weitere Sicherheitsebene erweitert. Firmware-Images können jetzt mit selbst gewählten Schlüsseln kryptografisch vor unbefugten Änderungen geschützt werden. Die Freischaltung von Leseroptionen ist per Fern-Upgrade möglich.

Flexible RFID-Reader ermöglichen schnelle Firmware-Updates

Die große Stärke der RFID-Reader von Elatec ist ihre Flexibilität. So können Gerätehersteller die vom Anwender genutzten Transponder und Standards offenlassen. Wechsel auf andere Ausweise für Zugriffs- und Zutrittslösungen in bestehenden Installationen sind jederzeit problemlos möglich. Anpassungen im Feld lassen sich extrem einfach durchführen.

Mit der Funktion Mirror Image kann an den Reader der Reihen TWN4 Palon und TWN4 Slim während des normalen Betriebs ein Firmware-Update über fast jede Geräteschnittstelle (USB, RS232, RS485 z. B. OSDP, NFC, BLE) durchgeführt werden. Mit den neuen Multibix-Firmware-Images muss nicht mehr zwischen Core-, Mini- und Nano-basierten Lesegeräten unterschieden werden. In der Programmierung der Apps für die TWN4-Reader können Interrupts verwendet werden, um Kommunikation im Hintergrund und schnelle Zustandswechsel zu ermöglichen.

Mobiltelefonanwendungen für Android- und iOS-Geräte

Elatec unterstützt mit Version 4.01 ihres Development Kits die Transact-NFC-Berechtigungsnachweise sowohl für Android- als auch für iOS-Mobilgeräte. Ebenfalls unterstützt werden Apple-VAS-Pässe von Drittanbietern. Dies ermöglicht die Verwendung von NFC-fähigen Apple-Wallet-Karten, einschließlich der Unterstützung von benutzerdefinierten Schlüsseln.

Foto: Elatec

Modulare Multistandard-Reader

Der Weg zu besseren Access-Lösungen

Die Regelung des Zutritts ist eine der zentralen Sicherheitsvorkehrungen jedes Unternehmens. Gerade für große Organisationen, die weitläufige Gelände und Gebäude sichern müssen, sind Access-Lösungen mit RFID Standard. Es gibt allerdings eine Reihe von Gründen, bestehende Identlösungen infrage zu stellen.

Foto: HID Global

HID Global

OSDP als neuer Schnittstellen-Standard

HID Global sieht OSDP (Open Supervised Device Protocol) als den neuen-Kommunikationsstandard bei Zutrittskontrollsystemen im Hinblick auf die Schnittstelle zwischen Controller und Lesegerät.

Foto: HID

Kartenlesegeräte und Smartcards

Flexible, digitale Berechtigung

HID Global präsentiert die nächste Technologiegeneration von Kartenlesegeräten und kontaktlosen Smartcards: Die neue Plattform iClass SE auf Basis der Technologie „Secure Identity Object“ (SIO) macht die Nutzung digitaler Berechtigungen sicherer und flexibler.

Foto: HID Global

Standardisierung

Zukunft der Sicherheitstechnik

Vernetzung ist in der Sicherheitstechnik ein zentraler Trend, denn integrierte Sicherheitslösungen bieten eine hohe Kosteneffizienz und einen reduzierten Administrationsaufwand. Voraussetzung für deren Realisierung ist die Nutzung von offenen Plattformen und standardisierten Protokollen.

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×