Detektionssysteme

Ethernet Extender in Perimeterschutz integrieren

Acoustalert bietet ein echtes Beispiel für die Verwendung von Ethernet Extendern bei der Sicherung von Standortperimetern.

Image
acoustalert_fallstudie_perimeterschutz1.jpeg
Foto: Perle Systems Ethernet Extender können die Reichweiten von Kabelinstallationen beim Perimeterschutz deutlich steigern.

Ethernet Extender dienen dazu, die Reichweiter der für die Datenübertragung verwendeten Kabel beim Perimeterschutz zu erweitern. Während Datenübertragungsentfernungen über Glasfaser 180 Kilometer überschreiten können, ist die Installation manchmal nicht ohne weiteres verfügbar und teuer. Häufig sind Kupferkabel bereits vorhanden. Ihr Unterhalt ist günstiger, dafür reicht die Datenübertragung nur etwa 100  Meter.

Reichweite der Installationen beim Perimeterschutz erhöhen

Acoustalert erhielt eine Anfrage von einer Goldmine aus Ghana. Ihre Umzäunung wurde regelmäßig durchbrochen, weshalb das Unternehmen ein System benötigte, das den Einbruch und den exakten Ort erkennen konnte, damit die Sicherheitsmitarbeiter weitere Maßnahmen einleiten konnten. Es wurde ein doppelter Zaun mit dem Acoustalert Perimeter Intrusion Detection Systems (PIDS) am Innen- und Außenzaun errichtet. Der Zaun wurde in acht Zonen von jeweils etwa 300 Metern Länge unterteilt. Der Zaunumfang beträgt insgesamt 2,4 Kilomter, wobei die Geräte und Maschinen in speziell gefertigten Stahlboxen gesichert werden, die sich zwischen den beiden Zäunen befinden. Wird ein Zaun durchbrochen, übermittelt der Außenmelder Informationen zum Einbruchsort an die Kommunikationsleitstelle vor Ort, wo diese analysiert und Gegenmaßnahmen getroffen werden.

Extender als Alternative zu Glasfaser 

Das IT-Team vor Ort war eher mit Kupferkabeln vertraut und wollte die Instandhaltung des lokalen Netzwerks über Glasfaserkabel nicht übernehmen. Aufgrund der Größe der Mine war die maximale Ethernet-Entfernung von 100 Metern jedoch nicht ausreichend. An diesem Punkt kamen die Perle Ethernet Extender für Kupferkabel ins Spiel. In jedem Geländesektor wurden zwei Perle Ethernet Extender mit vier Ports installiert und mit den Außenprozessoren von Acoustalert verbunden, die als Switches und Ethernet Extender fungierten. Die übrigen Ethernet-Anschlüsse bieten die Flexibilität für zusätzliche Installationen, sollten weitere Sicherheitskameras oder anderer Überwachungsgeräte erforderlich sein.

Sobald das System von Acoustalert eine Bewegung am Zaun erkennt, wird dem Mitarbeiter in der Einsatzleitstelle, der die Managementsoftware von Acoustalert überwacht, ein Alarm mit der Position und Details über die Zone an einem Computerbildschirm angezeigt. Der Bediener besitzt zudem mehrere Soft Outputs, deren Steuerung über die Benutzerfläche erfolgt, um Tore zu öffnen oder zu schließen, die Beleuchtung ein- und auszuschalten oder Kameras zu überwachen.

Foto: Berlemann

Berlemann Torbau

Vernetzter Perimeterschutz

Die Berlemann Torbau GmbH zeigt zur Security 2014 mechanische Perimetersicherung gepaart mit elektronischer Überwachung und Vernetzung.

Foto: Axis

Axis Communications

Analyse im Perimeterschutz

Axis Communications bietet mit der Videoanalyseanwendung Perimeter Defender eine Komplettlösung für den Perimeterschutz im Enterprise-Segment. Sie arbeitet mit Netzwerkkameras, Hornlautsprechern sowie Managementsoftware zusammen.

Foto: Securiton

Securiton

Der Herkules für den Perimeterschutz

Der ruhestromüberwachte Detektionszaun Securifence AL von Securiton ist extrem robust und wurde für Bereiche mit höchster Gefährdungslage entwickelt. Er kommt an den Grenzen Kritischer Infrastrukturen, betrieblicher Liegenschaften oder Einrichtungen der öffentlichen Hand zum Einsatz.

Foto: Zabag

Zabag

Perimeterschutz und Zutrittskontrolle

Die Zabag Security Engineering GmbH präsentiert erstmals am Stand eine Sperrpolleranlage mit Durchbruchhemmung. Außerdem zu sehen ist das Modell eines Crash-Tores, wie es bereits als Sonderlösung für zahlreiche nationale und internationale Kunden geplant und gefertigt wurde.