Image
Der europaabgeordnete Dennis Radtke (1.v.l.) trifft mit mit FVSB-Geschäftsführer Stephan Schmidt (2.v.l.) und dem FVSB-Vorsitzenden Karl Kristian Woelm (3.v.l.), geschäftsführender Gesellschafter der Woelm GmbH, im Verbandshaus zusammen.
Foto: FVSB
Der europaabgeordnete Dennis Radtke (1.v.l.) trifft mit mit FVSB-Geschäftsführer Stephan Schmidt (2.v.l.) und dem FVSB-Vorsitzenden Karl Kristian Woelm (3.v.l.), geschäftsführender Gesellschafter der Woelm GmbH, im Verbandshaus zusammen.

Verbände

Europaabgeordneter Dennis Radtke zu Gast beim FVSB

Am 3. November konnte sich der Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB) über den Besuch von Dennis Radtke, Mitglied des EU-Parlaments, freuen.

Thema des Gesprächs mit Dennis Radtke beim FVSB war der Stillstand der europäischen Normung und die Vorstellung der Schloss- und Beschlagbranche. In der parlamentarischen Anfrage an die EU-Kommission wies der europaabgeordnete Dennis Radtke auf den erheblichen Veröffentlichungsstau vonseiten der Europäischen Kommission und den erheblichen Mehrkosten, die der europäischen Wirtschaft dadurch jedes Jahr entstehen, hin. Ziel dieser Anfrage war es, sich zu erkundigen, wie die Kommission gedenkt, den Veröffentlichungsstau bei europäisch harmonisierten Baunormen aufzulösen. Nach der unbefriedigenden Antwort von Thierry Breton im Namen der Europäischen Kommission teilte der FVSB Dennis Radtke mit, dass seine Anfrage in der Schloss- und Beschlagbranche ebenfalls von großem Interesse sei und dass der Verband die Antwort von Thierry Breton nicht nachvollziehen kann.

FVSB wünscht Klarstellung

In der Antwort der parlamentarischen Anfrage heißt es unter anderem, zu den Mängeln, die manche Entwürfe harmonisierter Normen aufweisen, zählten insbesondere Nichtkonformitäten mit den entsprechenden Normungsaufträgen, die Missachtung rechtlicher Anforderungen, die entweder in der Bauproduktenverordnung oder in der Normungsverordnung (EU) Nr. 1025/2012(2) festgelegt sind, sowie Inkohärenzen innerhalb der Normen oder eine falsche Verwendung der in den genannten Rechtsakten definierten Konzepte. Diese Antwort hilft der Schloss- und Beschlagbranche mit seiner mittelständisch geprägten Industrie, in der die Unternehmen häufig in Familienbesitz sind und auch oft familiengeführt werden, leider nicht weiter. Der FVSB teilte Dennis Radtke mit, dass befürchtet wird, dass die derzeitige Bearbeitung und Neuentwicklung des Ansatzes keine Hilfe bietet und das Thema zusätzlich verkompliziert.

FVSB-Mitgliederversammlung mit virtueller Vorstandswahl

Zum 75-jährigen Bestehen des FVSB fanden Mitgliederversammlung und Vorstandswahl aufgrund der Corona-Pandemie digital in einer Webkonferenz statt.
Artikel lesen

Radtke verschafft sich einen Eindruck über die Branche

Bei dem Termin vor Ort konnte Radtke einen kleinen Einblick in die Schloss- und Beschlagbranche gewinnen. Dazu besuchte er zusammen mit FVSB-Geschäftsführer Stephan Schmidt das Unternehmen von Karl Kristian Woelm, geschäftsführender Gesellschafter der Woelm GmbH, in Heiligenhaus und nahm im Anschluss an der Vorstandssitzung im Verbandshaus in Velbert teil. Im Gespräch mit den Vorständen konnte er so weitere Eindrücke von den Unternehmen der Branche gewinnen. Zudem konnte verdeutlicht werden, wie die Branche unter dem Stillstand der europäischen Normung und anderer Regelungen leidet.

Image
Der BHE-Vorstand um den Vorsitzenden Norbert Schaaf (3.v.l.) wurde auf der BHE-Mitgliederversammlung am 19. November in Köln bestätigt.
Foto: BHE

Verbände

BHE gewinnt weitere Mitglieder

Trotz widriger Umstände war die BHE-Mitgliederversammlung am 19. November in Köln sehr gut besucht. Der Verband zählt mittlerweile mehr als 1.070 Mitglieder.

Image
bdsw_coess_projekt.jpeg
Foto: kreatik - Fotolia.com

Verbände

Europäisches Projekt des Coess: Hüsgen vertritt BDSW

Der Europäische Dachverband der Sicherheitswirtschaft Coess führt mit der Gewerkschaft UNI Europa ein Projekt durch. Der BDSW ist dabei auch vertreten.

Foto: Krü/Pixelio.de

Veranstaltungssicherheit

Europaweite Ausbildungsstandards

Ein wichtiger Schritt für europaweite Ausbildungsstandards für die Sicherheit auf Veranstaltungen ist die Gründung des internationalen Verbandes International Safety Training Association (Ista).

Image
Foto: BVSW

Verbände

BVSW und BDSW gemeinsam auf der Sicherheitsexpo 2022

BVSW und BDSW machen auf der Sicherheitsexpo 2022 „gemeinsame Sache“: Besucher können sich auf dem Gemeinschaftsstand über beide Verbände informieren.