Foto: Krü/Pixelio.de

Veranstaltungssicherheit

Europaweite Ausbildungsstandards

Ein wichtiger Schritt für europaweite Ausbildungsstandards für die Sicherheit auf Veranstaltungen ist die Gründung des internationalen Verbandes International Safety Training Association (Ista).

Um den internationalen Herausforderungen und Ansprüchen an die Durchführung von Veranstaltungen Rechnung zu tragen, wurde jetzt unter Mitwirkung des Bonner Unternehmens Ibit GmbH ein internationaler Verband zur Standardisierung einer speziell auf die Arbeit bei Veranstaltungen abgestimmten Ausbildung der Kräfte des privaten Sicherheits- & Ordnungsdienstes gegründet.

Ursprünglich als ein Zusammenschluss von Ausbildungsanbietern für den Veranstaltungsbereich gestartet, hat sich die International Safety Training Association nun zu einem Maßstäbe setzenden Verband entwickelt. Unterstützt durch einige der führenden internationalen Anbieter von Sicherheits- & Ordnungsdienstleistungen im Veranstaltungsbereich wurde beim letzten Treffen der Ista-Mitglieder im Februar 2013 in Kopenhagen ein Vorschlag für einen internationalen Ausbildungsstandard für die im Veranstaltungsbereich arbeitenden Ordnungskräfte entwickelt und beschlossen.

Das Internationale Bildungs- & Trainingszentrum für Veranstaltungssicherheit Ibit freut sich besonders, dass das durch das Ibit entwickelte Ausbildungssystem nahezu unverändert von allen anderen Ista-Mitgliedern verabschiedet und übernommen wurde. Dies unterstreiche die Qualität und Anwenderbezogenheit der vom Ibit entwickelten Kurse.

Noch vor dem Start der Sommersaison werden in sieben Ländern (Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, Österreich, Schweiz, Deutschland) Mitarbeiter der Unternehmen auf Basis des abgestimmten Ausbildungssystems geschult. Dies führt nicht nur zu einer generellen Verbesserung der Ausbildungssituation für diese Kräfte, sondern erleichtert insbesondere den international arbeitenden Veranstaltern die Auswahl geschulter Kräfte.

Das Ista Ausbildungssystem basiert ganz praxisorientiert auf unterschiedlichen Abstufungen, die an die jeweiligen Verantwortlichkeiten und Aufgabenbereiche der Ordner sowie der Managementstrukturen im Sicherheitsbereich angepasst sind. Ergänzt werden die Ausbildungsmodule durch themenspezifische Zusatzmodule.

Auch auf personeller Ebene konnte sich das Ibit gut im internationalen Verband positionieren: Gesellschafter des Ibit sind in führenden Positionen vertreten und hoffen so, noch besser wertvolle Impulse geben zu können, die in Zukunft internationale Standards im Bereich der Veranstaltungssicherheit setzen.

Mitglieder der Ista sind derzeit: Concom Safety und Eventskolen (Dänemark), Ibit GmbH und Special Security Services Deutschland GmbH (Deutschland), Local Crew Ltd. (Finnland), S-Hoch 3 AG und 4Safe GmbH (Schweiz), Show Security (Schweden), S.O.S Security AS (Norwegen) sowie Se²solutions service&security GmbH (Österreich).

Foto: Securitas

Veranstaltungssicherheit

Professionalisierung gefragt

Veranstaltungen – insbesondere Massenveranstaltungen - so zu sichern, dass Schadensereignisse völlig auszuschließen sind, ist unmöglich. Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit, erst recht nicht unter den schwierigen Rahmenbedingungen von (Groß-) Veranstaltungen. Aber es ist unabdingbar, alle angemessenen Sicherheitsvorbereitungen zu treffen, damit der Eintritt von Schadensereignissen möglichst erschwert und der durch ein solches Ereignis entstehende Schaden minimiert wird.

Foto: Dahua

Dahua

Internationale Akademie in Polen eröffnet

Dahua-Kunden in Mittel-, Ost- und Nordeuropa steht seit Kurzem eine neu gegründete Akademie in Polen für Schulungen und Trainings zur Verfügung. Vermittelt werden neben umfangreichem technischen Know-how auch die wirtschaftliche Strategie des Herstellers von Sicherheitsüberwachungsprodukten.

Foto: Oliver Weber/Pixelio

Coach mit Hendrik Grosse-Lefert

Komplexes Zusammenspiel

Jedes Jahr besuchen Millionen Fans die Fußballspiele der ersten drei Ligen, dazu kommen noch die zahlreichen Länderspiele der Nationalmannschaft. Neben den sportlichen Höhepunkten stehen für die Verantwortlichen vor allem die Sicherheit der Stadionbesucher sowie der reibungslose Ablauf der Spiele im Vordergrund.

Foto: Wandersmann/Pixelio

Eventsecurity

Aus- und Weiterbildung ist maßgeblich

Bei der Eventsecurity ist die Kommunikation mit dem Veranstalter einer der wichtigsten Punkte, denn er bestimmt in Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften das Ausmaß der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen.