Zabag zeigt am 18. und 19. September 2019 in Münster seine Sichertheitspoller auf der Fachtagung zu den Themen Terrorabwehrsperren und Zufahrtsschutz.
Foto: Zabag, Raiko Linzmann

Veranstaltungen

Fachtagung zu Terrorabwehrsperren und Zufahrtsschutz

Am 18. und 19. September 2019 findet in Münster eine Fachtagung zu Terrorabwehrsperren und Zufahrtsschutz statt. Zabag zeigt dort Hochsicherheitspoller.

Die Fachtagung „Terrorabwehrsperren und Zufahrtsschutz“, die die EMW Exhibition & Media Wehrstedt GmbH bereits zum dritten Mal veranstaltet, bietet am 18. und 19. September in Münster die Möglichkeit zum Informationsaustausch, Fachwissentransfer, Netzwerken sowie zur themenspezifischen Aufklärung. Live-Crashtests mit Fahrzeugen zur Erprobung aktueller Schutzsysteme zeigen die Wirkung von Terrorabwehrsperren. In der begleitenden Fachausstellung wird Zabag, Hersteller von Schiebtoren, Drehkreuzen, Zäunen und mehr, den zertifizierten Hochsicherheitspoller Z-HSP 500 vorstellen.

Nachfrage nach Terrorabwehrabwehrsperren steigt

Zunehmend werden terroristische Anschläge mit Fahrzeugen verübt. Ziele sind dabei Menschenansammlungen sowie sensible Gebäude und Einrichtungen. Außer Kontrolle geratene Fahrzeuge sowie Amokfahrer gefährden die Sicherheit der Bevölkerung. Diese gegenwärtigen Bedrohungsszenarien verursachen ein kollektives Gefühl der Sorge und Unsicherheit. Um diesem entgegenzuwirken und dabei die Schäden durch Fahrzeugangriffe möglichst zu minimieren, werden zunehmend zertifizierte Schutzsysteme eingesetzt.

Zabag präsentiert Hochsicherheitspoller für effektiven Zufahrtschutz

Die Zertifizierung nach „IWA14-1:2013, N3E, 48 km/h“ hat der Z-HSP 500 schon erfolgreich hinter sich und hält laut Unternehmen sogar einen schweren LKW über 20 t auf. Der Hochsicherheitspoller wird zum Personen- und Objektschutz in besonders sensiblen Bereichen, Plätzen sowie Veranstaltungsflächen eingesetzt. Unbefugten wird eine Zufahrt mit zugelassenen und straßentauglichen Fahrzeugen zuverlässig verwehrt. Bei den erfolgreichen Crashtests auf der CTS-Teststrecke in Münster, hielt der Hochsicherheitspoller einen 24 t schweren und 48 km/h schnellen LKW mühelos stand.

Anwendung vom Militär zur Objektsicherung

Nachdem herbeigeführten Crash war der Poller weiterhin funktionsfähig. Neben Personen- und Flächenschutz, findet der ZHSP 500 besonders im militärischen Bereich und zur Objektsicherung bei Regierungsgebäuden und Industriebauten seinen Einsatz. Zur Erweiterung der Schutzmaßnahmen von Botschaften, Atomanlagen, Forschungszentren und Banken ist der Hochsicherheitspoller von Zabag prädestiniert.

Der Z-HSP 500 ist 900 bis 1.100 Millimeter hoch und hat einen Durchmesser von 500 Millimetern. Elektrohydraulisch angetrieben, besitzt dieser eine statische Ersatzlast eines Fahrzeugpralls bis 1.067 Kilonewton. Der Stahlmantel ist verzinkt, pulverbeschichtet und in allen RAL-Farben nach Wunsch individualisierbar. Der Deckel besteht aus Edelstahl und schafft eine Radlast von bis zu 100 Kilonewton. Zudem sind Sperrventile verbaut, welche eine stufenlose Ausfahrstellung des Pollers ermöglichen.

Unterbrechungsfreier Betrieb auch nach Stromausfall

Die zusätzliche Ausrüstung mit einem integrierten Druckspeicher sorgt bei Stromausfall für einen fortlaufenden Betrieb und der Unterbodenscanner gestattet den Einsatz im Hochsicherheitsbereich. Für Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer ist ein Passieren ohne Beeinträchtigung möglich.

Bis zu fünf Sperrpoller werden von einem Antrieb unkompliziert hydraulisch gesteuert. Eine Entfernung bis maximal 25 bis 30 Meter des Steuerungsapparats ist möglich. Auch die Betätigungszeiten können sich sehen lassen: innerhalb von vier bis neun Sekunden hebt sich der Poller aus Bodenebene – und ein Absenken ist in vier bis sechs Sekunden vollbracht. Die Hochsicherheitslösungen von Zabag verbinden Sicherheit, Design und Funktionalität und werden als Komplettlösungen angeboten.

Fachtagung Terrorabwehrsperren und Zufahrtsschutz 2019

Eckdaten zur Fachtagung „Terrorabwehrsperren und Zufahrtsschutz":

  • Zeitraum: 18. September 2019 (12:00 Uhr) – 19. September 2019 (13:30 Uhr)
  • Veranstaltungsort: CTS crashtest-service.com GmbH (Amelunxenstraße 30, 48167 Münster)