Foto: Volksbank Vogtland eG

Ganzheitliche Zutrittskontrolle

Flexibilität und Sicherheit für die Volksbank

48.000 Kunden, 130 Mitarbeiter und viele externe Partner und Dienstleister - die 18 Filialen der Volksbank Vogtland sind täglich einer hohen Frequentierung ausgesetzt. Dabei hat jede Personengruppe unterschiedliche Zugangserlaubnisse. Um ausreichend Kontrolle, Sicherheit und möglichst geringen Verwaltungsaufwand zu erreichen, wurden Hauptstelle und Filialen mit Zutritts- und Schließsystemen der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH ausgerüstet.

Die vorhandene mechanische Schließtechnik der Volksbank Vogtland erfüllte zuletzt nicht mehr die gewünschten Sicherheitsstandards. "Jede Geschäftsstelle hatte ein eigenes Schließsystem. Daher war die Schlüsselverwaltung sehr aufwändig, beispielsweise, wenn Mitarbeiter in einer anderen Filiale aushelfen mussten. Bei Schlüsselverlusten mussten mehrere Schlösser ausgetauscht werden", erläutert Holger Lischke, zuständig für das Gebäudemanagement der Volksbank Vogtland.

Daher wurde 2009 eine Ausschreibung zum Thema Zutrittskontrolle erstellt. Die Vorgabe war, die Gebäudeeingänge mit elektronischen Komponenten auszustatten, um diese zentral steuern zu können. Die Innentüren sollten je nach Anforderung elektronisch, mechatronisch oder mechanisch eingebunden werden. "Wichtig war uns bei allen Komponenten auch, dass wir nachträglich weitere Türen in das bestehende System integrieren können, falls Standorte hinzukommen oder sich ändern", ergänzt Lischke. Der Assa Abloy-Partner Security Data konnte mit den Systemlösungen der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH überzeugen.

Kombiniertes Produktspektrum

Ermöglicht wurde ein ganzheitliches Zutrittskontrollsystem durch das breite und miteinander kombinierbare Produktspektrum von Assa Abloy. "Lösungen von der Stange sind für das komplexe Sicherheitssystem eines Bankennetzes nicht empfehlenswert. Wir betrachten die jeweils einzelne Situation und suchen dann die am besten passende Produktkombination aus", erklärt Security Data-Inhaber Wolfgang Juhnke. Die Gebäudestruktur der Volksbank Vogtland ist sehr heterogen. Die Sicherheitskomponenten mussten in bestehende Bausubstanzen integriert werden. Zudem befinden sich in einigen Objekten Mietwohnungen, sodass die Belange der Mieter ebenfalls beachtet werden mussten.

Ein zentrales Sicherheitssystem

Nach der Ausstattung aller 18 Geschäftsstellen verfügt die Volksbank Vogtland über ein ganzheitliches Zutritts- und Schließsystem, das zentral verwaltet wird. Für die Außensicherung der Bank wurde das online funktionierende Zutrittskontrollsystem Opendo Neo LAN installiert. Opendo Neo ist ein sofort einsetzbares, online gesteuertes System, bei dem die Zutrittsberechtigungen zentral und in Echtzeit verwaltet werden. Das Zutrittskontrollsystem besteht aus einer Server-Software für die Systemkommunikation über ein vorhandenes LAN-Netzwerk und einer benutzerfreundlichen Client-Software.

Dank einer durchdachten Montage ist die Zutrittskontrolle an dem historischen Gebäude der Hauptgeschäftsstelle in Plauen für Kunden nicht sichtbar - das Lesegerät wurde hinter dem Öffnungszeitenschild versteckt. An den Innentüren wurden je nach Typ mechanische oder mechatronische Komponenten eingesetzt. Viele Türen sind mit Motorschlössern, der Türöffner-Schloss-Kombination Mediator und Haltemagneten oder mit elektrischen Türöffnern von Assa Abloy versehen worden.

Zugang mit Chipkarte oder Transponder

Viele Türen bei der Volksbank Vogtland sind nun über Chipkarten oder Transponder schließbar. Je nach Installationsort wurden unterschiedliche Ausweisleser-Ausführungen montiert. In der Regel haben die Ausweisleser die Zusatzfunktion, dass der Leser individuelle Tagesberechtigungen über die offline funktionierende Data on Card-Zutrittskontrolle automatisch auf den Ausweis-Chip überträgt. An den so genannten Updater-Lesern wird geprüft, ob neue bzw. veränderte Berechtigungs- und Zeitparameter vorliegen.

Bei Bedarf werden diese auf den Chip gespielt. Sofern der Ausweisträger zugangsberechtigt ist, erfolgt die Freischaltung der elektromechanischen Verriegelung. So können auch individuell unterschiedliche Zugangsberechtigungen erteilt werden. Für externe Prüfer, Verbundpartner, Hausmeister- und Reinigungsdienstleister können außerdem zeitlich begrenzte Zugänge eingeräumt oder verlorene Schlüssel einfach ausprogrammiert werden.

Schlüsselverluste einfach beheben

Mechatronische Schließzylinder mit Schlüsseln der Assa Abloy-Marke Ikon wurden unter anderem an Glastüren eingesetzt. Das System Verso Cliq bietet hohe Sicherheit sowie die kostengünstige Anpassung an organisatorische Veränderungen. Die Schließzylinder können softwaregesteuert umprogrammiert werden. So können auch mit Verso Cliq Zugangsberechtigungen zeitlich begrenzt und im Notfall jederzeit entzogen werden.

Weitere Vorteile sind, dass weder Energieträger noch Verkabelung benötigt werden. Die Batterien befinden sich im Schlüssel - somit kann jeder Schlüssel-Inhaber einfach selbst für neue Energiezufuhr sorgen. Sowohl die mechatronischen Schlüssel als auch der Systemausweis sind mit Mifare-Chips ausgerüstet.

Foto: Assa Abloy

Assa Abloy

Zutrittsberechtigungen in Echtzeit gesteuert

Das Effeff-Zutrittskontrollsystem Opendo Neo von Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH ist ein sofort einsetzbares, online gesteuertes System, bei dem die Zutrittsberechtigungen zentral und in Echtzeit gesteuert werden.

Foto: Security Data

Mechatronische Schließanlage

Einer für Alles

Öffentlichen Gebäuden kommt in Sachen Sicherheit eine besondere Stellung zu. Denn die große Menge an unterschiedlichen Nutzern erhöht das Sicherheitsrisiko. Hier sind außerdem IT-Systeme gefragt, die ohne Probleme in bestehende Anlagen integriert werden können und multifunktional erweiterbar sind. Mit modernen Chipausweisen ist das möglich.

Foto: Stadt Stuttgart

Assa Abloy

Sicherheitstechnik für Zentralbibliothek in Stuttgart

Die neue Stadtbibliothek in Stuttgart wurde mit Schließ- und Zutrittskontrollsystemen der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH ausgestattet.

Foto: HID

Zutritts- und Rettungswegmanagement im Krankenhaus

Optimal versorgt

Die moderne Krankenhaustechnik setzt bei Zutritts- und Fluchtwegsystemen verstärkt auf übergreifende Lösungen, mit deren Hilfe die unterschiedlichen, bereits vorhandenen Sicherheitstechnologien flexibel und schrittweise integriert werden.