Foto: Flir

Flir Kameras

Flir kombiniert Digital- und Wärmebilder

Anfang Oktober stellte die Flir Commercial Systems B.V. in der Essener Zeche Zollverein die neue Ex-Serie mit vier Kameras vor. Diese sind für industrielle und elektromechanische Inspektionen aber auch für Gebäudeinspektionen konzipiert, wenn zum Beispiel Wärmeverluste über die Fassade ermittelt werden sollen.

Bei den vier Modellen der Ex-Serie handelt es sich um Wärmebildkameras, deren eingebaute Digitalkamera Beobachtungen und Inspektionen schneller und einfacher macht, da die Tageslichtbilder als Referenz zum Wärmebild verwendet werden können. Durch die von Flir patentierte MSX-Technologie werden die Wärme- und die Digitalbilder miteinander kombiniert. Es entsteht somit ein detailliertes Wärmebild, das alle Umrisse und Gegenstände klar und deutlich zeigt.

Die Kameras sind als Ersatz für einen Punkt-Pyrometer gedacht, denn sie erzeugen ein Wärmebild mit Tempe-raturdaten von jedem Bildpunkt. Dank eines festen und fokusfreien Objektivs sind die Kameras der Ex-Serie einfach zu bedienen. Gemessen werden Temperaturen bis zu plus 250 Grad Celsius.

Überarbeitete Profiserie

Darüber hinaus präsentierte Flir die überarbeiteten Modelle der Exx-Serie. Diese speziell für den Profi konzipierten Wärmebildkameras verfügen über Meterlink- und Bluetooth-Schnittstellen, die schnelle und exakte Untersuchungen ermöglichen. Die kabellose Verbindung der Wärmebildkameras mit anderen Messgeräten oder Analysewerkzeugen sorgt für den einfachen Informationsaustausch mit Kunden oder Kollegen.

Die Exx-Serie verwendet ein geändertes Benutzer-Interface und ergonomische Tasten, die eine einfache Bedienung der Kamera unterstützen. Der Messbereich reicht bis zu plus 650 Grad Celsius. Die Kameras produzieren sofort JPEG-Wärmebilder und Videoaufnahmen, die sämtliche erforderlichen Temperaturdaten enthalten.

Foto: Flir

Flir Systems

Sonderpreis-Aktion für Wärmebilder

Flir Systems bietet die Flir E8 mit 320 mal 240 Pixeln Auflösung nun zu einem Sonderpreis an. Das Unternehmen senkt die unverbindliche Preisempfehlung der Wärmebildkamera für eine begrenzte Zeit um 2.000 Euro.

Foto: Flir Systems

Freiwillige Feuerwehr

Wärmebilder im Landkreis Mühldorf

Früher waren Wärmebildkameras für die Brandbekämpfung unhandlich, teuer und unerreichbar für kleine Freiwillige Feuerwehren. Neueste Entwicklungen in der Wärmebildtechnologie führten dazu, dass sie nun auch für kleine Feuerwehren erschwinglich geworden sind.

Foto: Flir Systems

Flir

Portable Wärmebildkameras für Brandbekämpfer

Feuerwehrleute können dank Wärmebildkameras durch Rauch hindurch sehen. Dafür bietet Flir jetzt die Flir K40 mit 240 mal 180 Pixel Auflösung und K50 (320 mal 240 Pixel) mit ihrem großen, lichtstarken Vier-Zoll-Display.

Foto: Flir

Flir Systems

Brandvermeidung durch Wärmebildkameras

Flir Systems stellt eine neue Wärmebildkameraserie zur frühzeitigen Erkennung von Brandgefahren vor: die FC-Serie F.