ARGE-Präsident Jens Busse (links) zusammen mit FVSB-Geschäftsführer Stephan Schmidt.
Foto: FVSB

Verbände

FVSB-Mitglied wird neuer ARGE-Präsident

FVSB-Vorstandsmitglied Jens Busse von der Roto Frank AG wurde auf der ARGE-Konferenz am 6. September in Bonn zum Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft gewählt.

Das kooptierte Vorstandsmitglied des Fachverbandes Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB), Jens Busse (Roto Frank AG), wurde auf der diesjährigen Konferenz der Arbeitsgemeinschaft der Verbände der europäischen Schloss- und Beschlagindustrie (ARGE) in Bonn am 6. September zum neuen ARGE-Präsidenten gewählt. Ausrichter der diesjährigen ARGE-Konferenz war der FVSB.

Mitgliedschaft in ARGE stärkt Einfluss des FVSB in Europa

Durch die Mitgliedschaft in der ARGE gestaltet der FVSB die internationalen Interessen der Mitgliedsunternehmen mit. Mit Hilfe der Arbeit des FVSB-Vorstandsmitglieds Jens Busse als ARGE-Präsident sowie seine Tätigkeit im Executive Board der Arbeitsgemeinschaft wird der FVSB nun europäisch weiter gestärkt. „Es ist großartig, dass wir mit dem FVSB-Vorstandsmitglied Jens Busse im europäischen Verband vertreten sind“, so FVSB-Geschäftsführer Stephan Schmidt.

Länderübergreifende Interessenkoordination der Schloss- und Beschlaghersteller

Die ARGE koordiniert und vertritt als europäischer Verband der Schloss- und Beschlaghersteller die Interessen ihrer nationalen Mitgliedsverbände, beispielsweise als Ansprechpartner für die europäischen Organisationen wie das Europäische Komitee für Normung (CEN). Die ARGE übernimmt Aufgaben, die für nationale Verbände teilweise nicht oder nur mit erheblichem Aufwand zu bewältigen wären und findet als paneuropäischer Branchenverband Gehör bei den Europäischen Institutionen. So bearbeitet die ARGE auf europäischer Ebene wichtige Themen wie Normung und Gesetzesvorgaben. Dazu zählt bei-spielsweise auch der neue Ansatz der europäischen Kommission, Produkt-normen zu erstellen mit erweiterten Bereichen und mögliche Einschränkungen bei der Verwendung von Nickel und Blei.