Foto: Frankfurt School of Finance & Management

Security Management

Ganzheitlicher Ansatz

Die Unternehmenssicherheit hat in letzter Zeit einen Wandel erfahren. Weg vom dezentralen hin zum zentraler Thema im Unternehmen. Das bringt für die Mitarbeiter neue Anforderungen mit sich. Um sich entsprechend weiterzubilden, gibt es praxisorientierte Angebote.

Sicherheit im Unternehmen ist ein zentrales Thema. Bisher war es zumeist in unterschiedlichen Abteilungen und Bereichen, also dezentral, angesiedelt, etwa in der IT-Security oder auch im Facility Management. So entstanden Regelungslücken und Doppelarbeiten. Auch waren Sicherheitsthemen nicht auf zentralen Agenden; Mitarbeiter, die sich ihnen widmeten, wurden wenig gewertschätzt.

Um diesen Defiziten entgegenzuwirken, ist es notwendig, die Unternehmenssicherheit integriert anzugehen, sie entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie basierend auf der Unternehmensstrategie zu gestalten. Für Fach- und Führungskräfte, die ein umfassendes, ganzheitliches Sicherheitskonzept entwickeln und umsetzen, ergibt sich eine Vielzahl neuer fachlicher und persönlicher Anforderungen. Hier setzt das Studienangebot der Frankfurt School of Finance & Management an.

Praxisorientiert

Im berufsbegleitenden Zertifikatsstudiengang „Certified Security Manager (CSM)“ werden die zentralen Herausforderungen eines strategisch ausgerichteten und ganzheitlichen Security Managements vermittelt: von den Grundlagen technischer und organisatorischer Aspekte über Business Continuity und Krisenmanagement bis hin zu Kommunikationstechniken und Change Management.

Die Studierenden erwerben Fachwissen, sie entwickeln ihre persönlichen Soft Skills und üben allgemeine Managementmethoden. Sie kommen aus unterschiedlichen Abteilungen wie Corporate Security, IT-Security, Risikomanagement oder Revision. Das Angebot richtet sich auch an Vertreter von Kriminalämtern und der Polizei sowie an Wirtschaftsprüfer und Berater, die sich auf Corporate Security spezialisiert haben oder dies vorhaben.

Der Studiengang ist auf die Anforderungen der Praxis ausgerichtet. Er wurde mit Unterstützung von Unternehmensvertretern verschiedener Security-Bereiche erarbeitet, um einen qualitativ hochwertigen und nachhaltigen Praxisbezug zu gewährleisten. In den Lehrveranstaltungen unterrichten Experten und Top Manager führender Unternehmen aller Branchen. Die über 30 Dozenten stellen die Umsetzung von aktuellem Security Know-how in wirksame und wirtschaftliche Lösungen sicher.

Netzwerke bilden

Im intensiven persönlichen Austausch in kleinen Gruppen vermitteln die Dozenten das Fachwissen; praxisorientierte Seminarunterlagen unterstützen das Lernen in der Gruppe und die individuelle Entwicklung. Zudem können die Studierenden an der Frankfurt School ihr Netzwerk ausbauen und neue wichtige Kontakte knüpfen. Sie haben Zugang zum Online-Campus und zum Friends-Portal, über das die Studierenden und Absolventen sowie die Dozenten aller Bildungsprogramme miteinander in Kontakt bleiben. Hier können sie sich untereinander oder mit den Dozenten austauschen, Praxisfälle erkunden oder auf zusätzliche Materialien und Umsetzungshilfen zugreifen, bestehende Kontakte pflegen und neue knüpfen.

Nach zwei Semestern sind die Studierenden darauf vorbereitet, auch im internationalen Kontext verantwortungsvolle Security-Management-Aufgaben zu übernehmen. Der Studiengang startet immer zum Frühjahr eines jeden Jahres.

Tina Vangelista, Produktmanagerin der Frankfurt School of Finance & Management

School GRC

Leitlinien gegen Korruption werden wichtiger

Die jüngsten politischen Ereignisse zeigen: Neben den strafrechtlichen wird auch das Einhalten der moralischen Anforderungen immer stärker eingefordert.

Im Masterstudiengang wird das Thema Security und Safety Management ganzheitlich betrachtet.
Foto: Coloures-pic - Fotolia.com

Interviews

Theorie und Praxis verbinden

Vor drei Jahren startete am Institut für Akademische Weiterbildung in Ingolstadt der berufsbegleitende Studiengang MBA Security & Safety Management. PROTECTOR befragte den Dozenten Johannes Strümpfel und den StudentenTilman Scherer zum Aufbau des Studiums und dessen Praxisbezug.

Foto: HfÖV

Risiko- und Sicherheitsmanagement

Praxisnah und flexibel

Im vergangenen Herbst konnte die Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen (HfÖV) den zehnten Geburtstag ihres Studiengangs „Risiko- und Sicherheitsmanagement“ feiern. Über ein sich veränderndes Risikobewusstsein sprach PROTECTOR & WIK mit der Studiengangsleiterin Professor Dr. Claudia Kestermann.

Foto: Julien Christ/Pixelio

RMA

Optimaler Wissenstransfer im Risikomanagement

Die Risk Management Association e. V. (RMA), die unabhängige Interessenvertretung für das Thema Risikomanagement im deutschsprachigen Raum, startet am 15. April mit einer neuen Staffel des 10-tägigen Qualifizierungsprogramms zum „Enterprise Risk Manager (Univ.)“ in Würzburg.