Die Fachmesse für digitales Bauen Digitalbau, die vom 11. bis 13. Februar in Köln erstmals veranstaltet wird, erweist sich mit 270 Ausstellern als Branchenmagnet.
Foto: Messe München

Messen

Ganzheitliches Messekonzept für das digitale Bauen

Die Fachmesse für digitales Bauen Digitalbau, die vom 11. bis 13. Februar in Köln erstmals veranstaltet wird, erweist sich mit 270 Ausstellern als Branchenmagnet.

Der Countdown läuft: nur noch wenige Tage, bis die Digitalbau, Fachmesse für digitales Bauen, erstmals die Tore öffnet. Die Erwartungen sind groß. Denn der Veranstalter, die Messe München, geht mit der Fachmesse neue Wege.

Strategische Entscheidung für Standort Köln

Das im Zwischenjahr von zwei Bau-Messen positionierte Format ist in Köln angesiedelt. Der neue Standort war eine strategische Entscheidung der Partner Messe München und BVBS e. V.: die digitalen Anbieter in der Branche wünschten sich neben der Bau in Süddeutschland eine weitere Messe in der Mitte der Bundesrepublik. Hinzu kamen die kurzen, jährlichen Innovationszyklen digitaler Branchendienstleister und Softwarehersteller, die nun abwechselnd in Köln und im Folgejahr in München ihre Lösungen präsentieren.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Umsetzung eines ganzheitlichen Messekonzepts, das den gesamten Gebäudelebenszyklus in den Fokus rückt. Darin steckt viel Arbeit aller Partner. Das Vertrauen unserer Aussteller gibt uns zusätzlichen Rückenwind. Wir freuen uns auf die zahlreichen Gäste, die uns auf der Fachmesse in Köln besuchen werden“, so Digitalbau-Projektleiter Matthias Strauss.

Umfassendes Forenprogramm zum digitalen Bauen

In drei Foren und über die kompletten drei Messetage hinweg erwarten die Besucher der Digitalbai mehr als 70 Fachvorträge und knapp 100 Referenten. Dabei gilt: der gesamte Lebenszyklus eines Gebäudes, von der Planung über den Betrieb bis zur Sanierung, RückBau und Recycling, spiegelt sich ebenso über die verschiedenen Vorträge wider. Die Forenpartner sind die Architekturfachzeitschrift Bauwelt, die die Netzwerkinitiativen Planen Bauen 4.0 und Mittelstand 4.0 sowie das Fachportal Heinze. Das komplette Rahmenprogramm, das jeden Tag individuelle Highlights für die Fachbesucher bietet, steht zum Download unter www.digital-Bau.com zur Verfügung.

Start-Up Area mit täglichen Führungen

Die Messe München fördert, wie schon auf der Bau 2019, junge und innovative Unternehmen. In einem eigenen Ausstellungsbereich auf der Digitalbau stellen rund 30 Unternehmen ihre digitalen Dienstleistungen und Produkte vor. Täglich um zehn Uhr und um 14 Uhr werden Rundgänge durch die Start-Up Area angeboten.

Mehr als 70 Start-Ups haben sich für den Award im Rahmen der Digitalbau beworben. 18 Finalisten, die eine Fachjury im Vorfeld auswählte, kämpfen nun um den Start-Up Award der neuen Messe. Am 11. Februar werden die Unternehmen ihre Geschäftsideen und Projekte von 11Uhr bis 13 Uhr persönlich vorstellen. Im Forum „Digitale Initiativen und praxisorientierte Lösungen“ entscheidet die Jury dann über die drei besten Konzepte, die um 13:15 Uhr direkt vor Ort prämiert werden. Besucher sind herzlich eingeladen, an den Pitches und der Preisverleihung teilzunehmen.

Rundgänge für Architekten und virtuelle Erlebnisse

Gemeinsam mit dem Partner World-Architects bietet die Digitalbau tägliche Rundgänge für Architekten über die Messe an. World-Architects organisieren unter anderem auch für die Bau die beliebten Architektenrundgänge. Insgesamt gibt es sechs Touren (täglich um 13:00 Uhr und 15:30 Uhr) zu jeweils einem Leitthema, geführt von erfahrenen Persönlichkeiten, die über großes Fachwissen zu allen Aspekten der Digitalisierung verfügen.

In einem eigens eingerichteten VR-Bereich auf der Messe lässt die Digitalbau die virtuelle Welt zum Leben erwachen. Auf einer digitalen GroßBaustelle erleben die Besucher nicht nur einen 360-Grad-Rundumblick über das Baustellengeschehen, sondern geben selbst Richtung und Thema ihres Rundgangs vor: So zum Beispiel zum Thema Sicherheit auf der Baustelle, Baumaschinen in Aktion oder ein Highrise-Modell.

Für alle, die sich noch umfassender mit Daten und Fakten zur Digitalisierung des Bauwesens in Deutschland auseinandersetzen möchten: Die Digitalbau hat fundierte Brancheninformationen grafisch in einem Factsheet als sogenanntes „Business Upgrade“ zusammengefasst. Die Infos stehen nach Anmeldung direkt auf der Homepage und kostenfrei zur Verfügung.