Foto: bvbf

Brandschutz

Gefahr durch Tannengrün und Kerzen

Eigentlich ist jedem klar, dass Kerzen nicht nur ein besonders stimmungsvolles Licht verbreiten, sondern auch gefährlich sind. Der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) weist darauf hin, dass die Versicherungen strenge Maßstäbe anlegen.

Schon wer brennende Kerzen eine Viertelstunde unbeobachtet lässt, handelt grob fahrlässig – und kann so seinen Versicherungsschutz einschränken. Viele Wohnungsbesitzer sind zudem der Auffassung, dass sich ein brennender Weihnachtsbaum einfach mit einem Topf Wasser löschen lässt. Ein gefährlicher Irrtum: Adventskränze und Weihnachtsbäume trocknen in beheizten Räumen extrem schnell aus, so dass die Brandgefahr mit jedem Tag steigt. Grundsätzlich sollte daher jegliches Tannengrün bereits nach den Festtagen entsorgt werden. Für den Notfall sollte außerdem unbedingt ein betriebsbereiter Feuerlöscher in greifbarer Nähe sein.

Vorbeugender Brandschutz

Unabhängig davon, so eine weitere Empfehlung des bvbf, gehören in jede Wohnung Rauchwarnmelder, die bereits in einigen Bundesländern bei Neu- und Bestandsbauten gesetzlich vorgeschrieben sind. Rauchwarnmelder sind empfindliche Geräte, die auch kleinste Rauchpartikel registrieren und sofort Alarm auslösen, sobald sich Rauch – auch bei einem Schwelbrand – entwickelt. Durch den rechtzeitigen Alarm gewinnt man kostbare Zeit, um mit dem richtigen Feuerlöscher gezielt und wirkungsvoll in die Entstehungsphase des Brandes eingreifen zu können und zur Not die Feuerwehr zu rufen.

Mit dieser sinnvollen Investition in den Brandschutz macht man sich selbst und den Angehörigen das schönste Geschenk – und hat das ganze Jahr etwas davon. Denn romantisches Kerzenlicht schätzt man nicht nur zur Weihnachtszeit. Zudem drohen heute in jedem Haushalt weitere Gefahren: Elektrokabel und Elektrogeräte im „Stand-By“-Modus ebenso wie leicht entzündliche Reinigungs- und Lösungsmittel können Schwelbrände auslösen.

Mit welchen und wie vielen Feuerlöschern und Rauchwarnmeldern die eigenen vier Wände optimal geschützt sind, erfährt man bei der umfassenden Beratung durch einen qualifizierten Brandschutz-Fachbetrieb.

Foto: bvbf

Brandschutz

Mehr Wohnungsbrände in der Vorweihnachtszeit

Nicht nur für den Weihnachtsmann herrscht jetzt Hochsaison – auch die Feuerwehr muss derzeit öfter ausrücken, um Wohnungsbrände zu löschen, die zum Teil aus Leichtsinn und Unachtsamkeit, zum Teil aber auch aufgrund technischer Mängel ausgebrochen sind.

Foto: bvbf

Brandrisiko im Advent

Unternehmen können Kerzen verbieten

Nicht nur zu Hause, auch am Arbeitsplatz tauchen flackernde Kerzen, Lichterketten und Adventskränze viele Räume in ein festliches Licht. Doch was die weihnachtliche Stimmung und das Betriebsklima fördert, birgt Gefahren.

Gerade in der Weihnachtszeit kommt es immer wieder zu Haus- und Wohnungsbränden wegen unzureichender Brandschutzmaßnahmen.
Foto: Pixabay/TizzleBDizzle

Brandschutz

Wie man Wohnungsbrände in der Weihnachtszeit verhindert

Laut GdV steigt die Anzahl der Haus- und Wohnungsbrände in der Weihnachtszeit durchschnittlich um über 40 Prozent an. Auf was sollte man nun achten?

Foto: Hekatron

Wohnungsbrände

Alle Jahre wieder...

Die besinnliche Advents- und Weihnachtszeit ist leider auch die Zeit der Wohnungsbrände. 12.000 Brandfälle mit einem Gesamtschaden von 33 Millionen Euro haben die deutschen Sachversicherer im Advent 2010 verzeichnet.