Foto: Paxton

Vernetztes System schützt Fachwissen

Geheimrezept abgeschirmt

Michelin, einer der größten Reifenhersteller der Welt, betreibt 72 Produktionsstätten in 19 Ländern. Das Werk im schottischen Dundee ist seit fast 40 Jahren in Betrieb. Das Unternehmen schützt diesen Standort mit einem vernetzten Zutrittskontrollsystem des Herstellers Paxton.

Als einzige Reifen-fabrik in Schottland hat Michelin nach eigener Aussage in Dundee ein spezielles Schnellverfahren für hohe Produk-tionsraten entwickelt und produziert dort zwischen sechs und sieben Millionen Autoreifen pro Jahr. „Diese Geheim-rezepte sind Alleinstellungs-merkmale unseres Unternehmens. Die Michelin-Technologie ist schützenswertes Betriebswissen“, betont Senior Risk Manager Mike Donald, der für die Risikovorsorge im Umfeld von Michelin und des Werks in Dundee verantwortlich ist: „Sicherheit ist für uns sehr wichtig. Wir müssen Mitarbeiter- und Besucherströme in unserer Fabrik verwalten sowie Firmeninformationen absichern. Im Laufe der Jahre haben wir – neben anderen Innovationen – den Radialreifen erfunden und erfolgreich vermarktet.

Sicheres System mit intuitiver Software

Das Michelin Werk in Dundee ist eine Großanlage mit über 800 Mitarbeitern, die im 24-Stunden Schichtbetrieb in 22 verschiedenen Gebäuden arbeiten. Mike Donald wollte ein Sicherheitssystem, um den Zugang zu den Haupttoren und anderen Kerngebäuden zu kontrollieren. Er beauftragte Richard McCredie von der Firma Midlands Electrical Fire and Security, die wiederum das elektronische Zutrittskontrollsystem von Paxton Net2 vorgab. „Das Sicherheitsteam hatte keine Probleme, dieses System zu erlernen. Die Software ist sehr intuitiv und alle haben sie wirklich leicht begriffen“, betont Richard Mc- Credie. „Michelin wollte seine Haupttore und diejenigen Bereiche absichern, wo öffentlicher Zugang nicht erwünscht ist. Dazu gehörten die eigentliche Fabrik, die Michelin Schule, der Haupt-EDV-Raum und die privaten Büros. Sobald das System installiert war und sie erkannten wie einfach es zu bedienen war, wurde die Entscheidung getroffen, es auf weitere Türen rund um den Standort zu erweitern.“

McCredie stattete die wichtigsten Drehkreuze am Eingang des Werks mit Metalllesern von Paxton aus. Wenn sich nun Besucher persönlich am Empfang anmelden, erhalten sie eine kombinierte Smart ID und Zugangskarte, die mit dem Michelin-Logo versehen ist. Der Reifenhersteller verwendet das Designer-Programm der Net2-Software, um verschiedene Karten gleichermaßen für Mitarbeiter und Gäste zu gestalten.

Darüber hinaus benötigen einige Besucher regelmäßigen Fahrzeugzugang, um Rohstoffe und Materalien zur Herstellung der Michelin-Reifen zu liefern. Diese Besucher behalten ihre ID und Zugangskarten einfach im Fahrzeug und präsentieren sie den Metalllesegeräten an den Haupttoren, wenn sie sich der Einfahrt nähern. Michelin beschäftigt ein permanent anwesendes Sicherheits-Team an den Haupttoren, um die Zutrittsrechte in der Net2 Software für Mitarbeiter und Besucher zu verwalten.

Unkomplizierte Erweiterung möglich

Mike Donald betont, Michelin sei mit dem Zutrittssystem rundum zufrieden und jetzt in der Lage, die Mitarbeiter- und Gastzugänge rund um das Werk schützen. „Dank des kosteneffektiven Systems können wir zunächst die Kernbereiche des Betriebs absichern und entsprechend erweitern, sobald weiteres Budget zur Verfügung steht. Alle Zutrittskontrolleinheiten wurden entwickelt, um eine einzige Tür zu steuern. Diese Philosophie passt gut zu Michelin, da Türen bei Bedarf schnell und einfach zum System hinzugefügt werden können. Wir haben mit gegebenem Budget eine Menge von Risiken zu überwachen, aber mit Net2 können wir dies effizient tun. Es hilft uns, unsere Leute und Erzeugnisse zu schützen. Da unser Know-how weltweit interessant ist, schützt das System unsere Markenrechte und alles was wir hier tun. Es ist eine großartige Lösung für Michelin.“

Foto: Paxton

Software erhöht Sicherheit

Geordnete Bahnen

Das Conquest Hospital ist ein modernes Kreiskrankenhaus im Süden Englands, in das täglich hunderte von Menschen kommen und das mehr als 5.000 Mitarbeiter beschäftigt. Um den Überblick zu behalten, entschied sich das Management für ein einheitliches Zutrittssystem für die einzelnen Gebäude und Stationen.

Foto: Paxton

Paxton

Zutrittsverwaltung für Ingram Micro Johannesburg

Das Net2 System von Paxton sichert die neuen Geschäftsräume des weltweiten Technologiedistributors Ingram Micro im Südafrikanischen Johannesburg. Neben dem Zutrittskontrollsystem für acht Türen eines neuen Bürogebäudes kommt auch eine Zutrittsverwaltung für externe Besucher zum Einsatz.

Foto: Paxton

Türsprechanlage schützt Wohnkomplex

Auf sicherem Terrain

Study Studio Park ist ein neuer Studentenwohnkomplex im niederländischen Breda. Damit die jungen Menschen in einer geschützten Umgebung lernen können, sind der Haupteingang und die 224 Studioapartments nicht für jeden Besucher frei zugänglich.

Foto: Paxton

Türsteuerzentale für Versandfirma Graze

International vernetzt

Graze ist eine Snack-Versandfirma mit drei Standorten in London und einem in New Jersey in den USA mit einer stetig wachsenden Belegschaft. Das alte, schlüsselbasierte Zutrittskonzept war bald überfordert und sollte durch ein modernes, skalierbares Zutrittskontrollsystem ersetzt werden.