Foto: Ergo Versicherungsgruppe

Versicherung

Gerwerbehaftpflicht für Handwerker

"Wo gehobelt wird, da fallen Späne" – gerade im Handwerk. Denn nicht immer klappt beim Malern, Klempnern oder Fliesenlegen alles so wie geplant. Geht dabei etwas zu Bruch oder kommen gar Personen zu Schaden, können auf Selbstständige und Unternehmer erhebliche Kosten zukommen.

Finanziell eingrenzen lässt sich das unternehmerische Risiko mit einer Gewerbehaft-pflichtversicherung, wie Tanja Cronenberg von der Ergo Versicherungsgruppe erklärt.

Was passiert, wenn ein selbstständiger oder angestellter Handwerker einen Schaden verursacht?

Tanja Cronenberg: In der Regel müssen Selbstständige und Unternehmer für Schäden haften, die sie oder ihre Angestellten gegenüber Dritten verursachen – und das in unbegrenzter Höhe. Fällt etwa einem Maler der Farbeimer um und der Inhalt ergießt sich über den Teppich des Kunden, mag der Schaden noch relativ gering sein. Löst sich aber zum Beispiel ein unsachgemäß verlegtes Rohr und das ausströmende Wasser zerstört ein ganzes Büro samt Einrichtung, können erhebliche Kosten entstehen. Handwerksbetriebe, die dann keine Gewerbehaftpflichtversicherung abgeschlossen haben, riskieren unter Umständen ihre Existenz. Denn sie müssen den Schaden aus eigener Tasche bezahlen.

Eine private Haftpflichtversicherung reicht also nicht aus?

Cronenberg: Manche privaten Haftpflichtversicherungen, etwa die von Ergo, versichern in einem gewissen Rahmen Sachschäden, die man am Arbeitsplatz Kollegen zufügt. Ansonsten deckt eine solche Police selbst verschuldete Schäden nur im privaten Bereich ab. Schädigt man während der Arbeit jedoch einen Kunden, kommt nur eine entsprechende Gewerbehaftpflichtversicherung des Handwerksbetriebes auf. Der Versicherer begleicht im Fall der Fälle übrigens nicht einfach nur die finanziellen Forderungen Dritter, sondern prüft auch, ob diese überhaupt gerechtfertigt sind. Falls nicht, so wehrt der Versicherer die ungerechtfertigten Forderungen ab und übernimmt die dabei entstehenden Rechtskosten.

Zur Person Tanja Cronenberg ist Expertin für Schaden-management und in dieser Funktion zuständig für die Haftpflicht-, Hausrat- und Kfz- Versicherungen der Ergo Versicherungsgruppe.

Die Volljuristin arbeitet seit 1997 für die Versicherungsgruppe – zunächst für die Victoria, dann für die gesamte Ergo.

Schützt eine Gewerbehaftpflicht gegen alle Schäden, die im Arbeitsalltag passieren können?

Cronenberg: Jedes Gewerbe hat andere Ansprüche an eine Haftpflichtversicherung. Daher bieten Versicherer wie Ergo unterschiedliche Verträge an, die die branchenspezifischen Risiken der unterschiedlichen Gewerbe abdecken. Ein Lackierer, der mit giftigen Stoffen hantiert, sollte sich beispielweise besonders gegen Umweltschäden schützen. In anderen Branchen können wiederum so genannte Vermögensschäden entstehen, die in manchen Gewerbehaftpflichtverträgen mitversichert sind. Handwerksbetriebe sollten unbedingt mithilfe eines Versicherungsexperten sicherstellen, dass sie gegen alle Eventualitäten geschützt sind.

Foto: Nürnberger Versicherung

Umweltschaden- Versicherung

Unverzichtbarer Schutz für Betriebe

Unfälle mit giftigen Substanzen stören das empfindliche Gleichgewicht der Natur. Treten nachhaltige Schäden ein, werden bald auch Umweltverbände oder das Umweltamt aktiv und die Verursacher werden vor Gericht zur Verantwortung gezogen.

Foto: ClipDealer

Betriebs- und Produkt- Haftpflichtversicherung

Schäden durch fehlerhafte Produkte

Ob Glassplitter in Champignons, fehlerhafte Steuereinheiten oder Getränkebehälter mit Plastikgeschmack – Produzenten, Zulieferer und Händler tragen stets ein hohes Haftungsrisiko. Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist daher ein absolutes Muss.

Foto: Axa

Axa-Sachversicherung

Neue Pakete für Handwerk und Handel

Der Sachversicherer Axa hat sein Angebot für Kleinunternehmen erweitert: Die branchenspezifische Haftpflicht- und Inhaltsversicherung Profismart mit Soforthilfe wurde auf elf weitere Branchen ausgeweitet. Im Bereich Kraftfahrt gilt die neue Kleinflottenversicherung nun bereits ab drei Fahrzeugen.

2017 wurden über 85.000 Fälle von Cybercrime registriert.
Foto: Excon

Versicherungen

Cyberversicherungen bieten Schutz gegen digitale Risiken

Cyberpolicen helfen nicht nur, den finanziellen Schaden zu lindern, sondern bieten auch Unterstützung bei der Wiederherstellung der Geschäftsprozesse.