Einbruchschutz sollte auch und gerade im privaten Bereich ein wichtiges Thema sein, um nach dem Urlaub keine böse Überraschung zu erleben.
Foto: Nicht bei mir

Kriminalitätsbekämpfung

Gesellschaftliches Engagement für Einbruchschutz

Das Netzwerk „Zuhause sicher“ ist ein gemeinnütziger Verein, der Mieter und Eigentümer für die Wichtigkeit von Einbruchschutz sensibilisieren möchte.

Schon vor der Corona Pandemie haben die „Zuhause sicher“-Partner bewiesen, dass sie sich mit Weitsicht und jenseits der gängigen Rentabilitätsberechnungen für einen gemeinnützigen Verein einsetzen möchten, der als Non-Profit-Organisation dem Wohle der Bürger dient – auch beim Einbruchschutz. Diesen Weg auch weiter zu beschreiten, ist für die „Zuhause sicher“-Partner weiterhin Ehrensache. Diese Unternehmen gehören dem Handwerk, der Industrie und der Versicherungswirtschaft an. Vom lokalen Handwerksbetrieb bis zum weltweit agierenden Industrieunternehmen engagieren sich Firmen gemeinsam mit öffentlich-rechtlichen Institutionen – Polizeibehörden, Kommunen, Handwerksorganisationen – für Einbruchschutz und Brandvorbeugung.

Einbruchschutz als gemeinschaftliche Aufgabe

Gemeinwohlorientierte Unternehmensziele und gesellschaftliche Verantwortung sind für diese Unternehmen kein Novum, sondern gelebte Unternehmenskultur. Dabei sich selbst ein Stück zurücknehmen, mit anderen zu kooperieren und gemeinsam die gute Sache zu fördern, ist diesen gesellschaftlichen Akteure ein Anliegen. Gemeinsam schaffen sie, was keiner allein erreichen könnte: Durch Zusammenhalt, Fachaustausch und geteilte Werte bewirken sie nachhaltige, gesellschaftliche Veränderungen. So wird in diesem Jahr die 10.000ste Präventionsplakette an einen Bürger für sein Engagement um die Sicherheit zuhause vergeben werden können.

Bürger können sich vielerorts über effektiven Einbruchschutz informieren

Hundertausende Bürger wurden in den vergangenen Jahren für Einbruchschutz und Brandschutz sensibilisiert. „Zuhause sicher“ konnte zahlreiche Materialien entwickeln und ratsuchenden Mietern und Eigentümern zur Verfügung stellen wie eine umfassende Homepage, informative Leitfäden zum Einbruchschutz oder ein digitaler Fragebogen, der User spielerisch zu einer individuellen Empfehlungsübersicht für die Absicherung des eigenen Zuhauses führt. Dabei bietet das Engagement für Einbruchschutz und Brandschutz unmittelbare Berührungspunkte zu eigenen Produkten und Dienstleistungen. Diese thematische Verknüpfung bereichert die Arbeit in der eigenen Institution, wirkt sinnstiftend und führt zu Know-how-Transfer ins Unternehmen. Eine stärkere Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen, zusätzliches Interesse der Kunden und damit eine bessere Unternehmensbindung sind die Folge. Denn immer mehr Menschen möchten heute dort arbeiten und ihre Waren dort kaufen, wo nachhaltig und menschlich gehandelt wird.

So vorbildlich wie nützlich leben die Partner im Netzwerk „Zuhause sicher“ branchen-, regionen- und behördenübergreifend gesellschaftliches Engagement.

Foto: Zuhause sicher

Netzwerk „Zuhause sicher“

Schüco engagiert sich für Einbruchschutz

Schüco verbindet die Produktion von Sicherheitstechnik von nun an mit gesellschaftlichem Engagement für Einbruchschutz und Brandprävention: Als neuer Partner im gemeinnützigen Netzwerk „Zuhause sicher“ setzt man sich mit anderen für die Sicherheit von Häusern und Wohnungen ein.

Foto: Zuhause sicher

Einbruchschutz

So verhelfen Ihnen Experten zum sicheren Zuhause

Experten aus Polizei, Fachhandwerk, Industrie und Versicherungswirtschaft bilden das Netzwerk „Zuhause sicher“ und bieten Beratung zum Einbruchschutz an.

Ein guter Einbruchschutz sollte ganzjährig im Auge behalten werden.
Foto: Zuhause sicher

Einbruchschutz

Einbruchschutz – von Schneeräumen bis Sicherheitsschloss

Wie gelingt effektiver Einbruchschutz? Gerade in der nun beginnenden dunklen Jahreszeit ist diese Frage wichtig. Fachberater und Polizei beantworten sie kompetent.

Foto: Netzwerk Zuhause sicher e. V.

Varioself

„Zuhause sicher“-Plakettenhaus geht in Serie

Schon bei Bauvorhaben einbruchhemmende Fenster und Türen einzuplanen, schützt vor Einbrüchen und ist kostengünstiger als die Nachrüstung. Varioself geht mit diesem Gedanken in Serie und bietet ein Haus an, das polizeiliche Empfehlungen zum Einbruchschutz umsetzt.