Perimeter Protection 2012

Gestiegene Besucher- und Ausstellerzahl

Die Perimeter Protection 2012 schloss mit einem deutlichen Plus auf Besucher- und Ausstellerseite. Es kamen 2.154 Fachbesucher, 33 Prozent mehr als zur Erstauflage (2010: 1.620).

83 Firmen, davon 16 international, präsentierten vom 17. bis 19. Januar 2012 sowohl mechanische als auch elektronische Sicherheitstechniken für die Freigeländeüberwachung. Dieses einzigartige Konzept nennt Gerd Gießner, Vorsitzender des Fachverbandes Metallzauntechnik e.V., als einen der Gründe für die erfolgreiche Entwicklung der Messe: "Nur hier erhält der Interessierte die komplette Übersicht an Produkten und Systemen, die zur Sicherung von industriellen, öffentlichen und privaten Objekten beitragen. Gemeinsam mit den Veranstaltern sind wir auf einem guten Weg, die Perimeter Protection nachhaltig zu etablieren."

Friedrich Klopotek, Geschäftsführer des Fachverbands, ergänzt: "Für unsere Branche erwarten wir steigende Umsatzzahlen und neue Auftragseingänge für das erste Halbjahr in Deutschland. Dieser positive Auftrieb im Markt ist durch die Messe bestätigt worden." Auch die Veranstalter ziehen positive Bilanz. Claus Hähnel, Geschäftsführer H & K Messe, und Thorsten Böhm, Projektleiter bei der Nürnbergmesse: "Besonders haben wir uns über die mehr als 2.000 Fachbesucher gefreut, die aus Deutschland, dem europäischen Ausland und sogar aus Kanada, Israel und Russland nach Nürnberg reisten."

Besucher der Perimeter Protection sind Sicherheitsverantwortliche, Planer und Architekten, Entscheider aus Kommunen und Behörden sowie Sicherheitsverantwortliche aus großen Industrieunternehmen aus den Bereichen Nah- und Fernverkehr, Flughäfen, Energie, Feuerwehr, Justizvollzugsanstalten, Polizei und Militär.