Foto: Geutebrück

Sicherheitsexpo 2015

Geutebrück setzt auf anwendungsspezifische Lösungen

Auf der diesjährigen Sicherheitsexpo in München stehen bei Geutebrück Branchen und ihre Lösungen im Fokus. Denn der Justizvollzug hat andere Anforderungen als die Supply Chain Security.

Geutebrücks Anwendungslösung für den Justizvollzug ist nach Firmenangaben äußerst zuverlässig, leistungsfähig und voll mit anderen Sicherheitsgewerken integriert. Redundanz in der Hardware und Fail-Over-Lösungen in der Software bieten Ausfallsicherheit. Die selbst entwickelte Videoanalyse für die Außenabsicherung ist besonders für die klassische „sterile Zone“ geeignet. Mit Geutebrücks Supply Chain Security Lösung behält der Anwender seine komplette Lieferkette im Blick. Das System erfasst den Zustand der Ware zu jedem Zeitpunkt bis ins Detail. Die Supply Chain wird transparent, die Verknüpfung von Bild- und Prozessdaten macht jede Recherche schnell und einfach. So werden nicht nur Prozesse gesichert, sondern wirtschaftlich optimiert – oft amortisiert sich eine Investition laut Geutebrück schon nach wenigen Monaten.

Das Security Information Management G-SIM, wird als „Boost für Videosicherheits-Systeme“ vorgestellt. Mit seiner 64-Bit-Architektur und GPU-Beschleunigung bietet er dreimal schnellere Bildverarbeitung und stellt den Überblick über verschiedene Systeme her. Da hohe Ansprüche nicht von der Anlagengröße abhängen, gibt es nun auch das Einstiegspaket G-SIM Express.

Auch Geutebrücks neue Produktfamilie G-Scope überzeugt nach Einschätzung des Unternehmens durch bisher unerreichte Bildverarbeitungsleistung gepaart mit extremer Flexibilität und Skalierbarkeit. Einfache Bedienoberflächen und Wizard-geführte Parametrierung erleichtern dem Nutzer die Arbeit.

G-Scope ist in vier verschiedenen Serien erhältlich: Von den Kompaktgeräten der 1000er Serie bis zur flexiblen Serverlösungen der 8000er Reihe. Jedes Gerät ist eine vollständige Videomanagement-Lösung. Hard- und Software kommen aus einer Hand, sind aufeinander abgestimmt und getestet. Alle werden angetrieben durch die Video-Engine G-Core, alle verfügen über GPU-Beschleunigung, alle bieten Videoanalyseoptionen und hohe Speicherkapazität.

Und Speicherplatz wird gebraucht, beispielsweise für den Einsatz der neuen 4K Ultra HD IP-Kamera, wenn Detailgenauigkeit zählt. 30 Bilder pro Sekunde mit acht Megapixeln pro Bild sorgen dafür, dass der Anwender alles erkennt, was er braucht. Echter Tag/Nacht-Modus mit schwenkbarem IR-Cut-Filter und progressiver Abtastung ermöglichen einen breiten Einsatzbereich.

Sicherheitsexpo-Stand C04

Foto: Geutebrück

Essener Sicherheitstage

Maßgeschneiderte Geutebrück-Lösungen

Am 10. und 11. November 2015 findet erneut der Fachkongress „Essener Sicherheitstage“ statt. Im Congress Center West der Messe Essen präsentiert auch Geutebrück neue Produkte und Features.

Foto: Geutebrück

Geutebrück

Videomanagement-System für Bank in Katar

Pünktlich zum neuen Jahr haben die ersten G-Scope Videomanagement-Systeme die Geutebrück-Fertigung verlassen und warten nun auf die Auslieferung. Einige G-Scope/3500 gehen dabei an eine Bank in Katar.

Foto: Geutebrück

Geutebrück

Kompaktes Videomanagement bei Platzmangel

Die kompakteste Baureihe der G-Scope Videomanagement-Familie von Geutebrück, G-Scope/1000, eignet sich für kleine Installationen: Wo es für andere zu eng und damit zu heiß wird, findet er noch seinen Platz, beispielsweise in Geldausgabeautomaten.

Foto: Geutebrück

Geutebrück-Interview

Flexibel, offen, zuverlässig

Geutebrück weitet sein Videomanagementsystem G-Scope weiter aus und hat Ende vergangenen Jahres mit einer Roadshow begonnen. PROTECTOR befragte Geschäftsführerin Katharina Geutebrück zu ihren Erwartungen und Zielen.