Foto: Thomas S/Pixelio

ASW Bundesverband

Globale Megatrends bestimmen Sicherheit

Der ASW Bundesverband macht in einem White Paper vier globale Megatrends aus. So stellen der Zerfall von Staaten, klimatische und ökologische Verwerfungen, die Digitalisierung und Vernetzung sowie asymmetrische Bedrohungen und hybride Kriegsführung deutsche Unternehmen vor große Herausforderungen.

Diese Faktoren seien nicht nur bereits jetzt akut, sie würden auch die nächsten Jahrzehnte dominant sein, stellt ASW-Geschäftsführer Jan Wolter fest. Hinzu komme, dass sich die Faktoren zum Teil gegenseitig verstärkten.

Während die Bedrohungen weltweit wachsen, macht das Papier eine insgesamt unzureichend sensibilisierte und wenig vorbereitete deutsche Wirtschaft aus. Die Unternehmen müssten verstärkt in ihre Sicherheit investieren. Grundlegende Maßnahmen seien mehr als Wachschutz und Firewall. Gleichwohl sei ein wirksamer Basisschutz nicht nur vergleichsweise kostengünstig zu haben, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll.

Schlüssel zum Erfolg

Den Schlüssel zum Erfolg sieht der ASW Bundesverband in einer engeren Zusammenarbeit. Der Austausch mit anderen Unternehmen und eine enge Kooperation mit den Sicherheitsbehörden seien unerlässlich. Viele Unternehmen hätten leider immer noch zu große Hemmungen, auf die Sicherheitsbehörden zuzugehen. Aber auch der Staat könnte die Wirtschaft in Sicherheitsfragen noch stärker unterstützen, so Wolter. Beide Seiten müssten sich noch stärker aufeinander zubewegen.

Letztlich zeigt das White Paper aber auch, Wirtschaft und Sicherheitsbehörden können sich nur gegen Symptome verteidigen. Den Ursachen der Gefahren muss die Politik begegnen. Wer Terrorismus oder organisierte Kriminalität erfolgreich bekämpfen will, der muss letztlich dafür sorgen, dass die Menschen dieser Welt eine Perspektive bekommen.

Das White Paper fasst Ergebnisse des ersten Deutschen Sicherheitstags zusammen, der im November 2015 vom ASW Bundesverband in Berlin durchgeführt wurde.

Foto: Mike Minehan/ASW

ASW-Interview

Basisschutz und mehr Austausch über Sicherheitsvorfälle

Der ASW Bundesverband hat in einem Positionspapier seine aktuellen Empfehlungen zum Wirtschaftsschutz in Deutschland vorgestellt und darin analysiert, dass viele Unternehmen angesichts der kommenden Sicherheitsherausforderungen noch unzureichend sensibilisiert und kaum vorbereitet sind.

Foto: ASW

ASW legt Positionspapier vor

Gefährdungsprognosen und Empfehlungen für Unternehmen und Politik

Wirtschaftliches Handeln beeinflusst in starkem Maße viele der globalen Entwicklungen. Diese wiederum wirken in vielfältiger Weise auf die Wirtschaft zurück – manche als Herausforderung, manche aber auch als konkrete Bedrohung für die Wirtschaft, auch für heimische Unternehmen am Standort Deutschland. In einem Positionspapier hat der ASW Bundesverband die Zukunftsperspektiven für den Wirtschaftsschutz in Deutschland zusammengefasst.

Foto: Mike Minehan

Deutscher Sicherheitstag des ASW

Zusammenarbeit von Staat und Wirtschaft stärken

Unter dem Motto „Wirtschaftsschutz heute: Szenarien. Lösungen. Trends.“ veranstaltete der ASW Bundesverband vor mehr als 130 Teilnehmern den ersten Deutschen Sicherheitstag. Die Veranstaltung machte deutlich, dass Staat und Wirtschaft in Sachen Wirtschaftsschutz stärker als bisher zusammenarbeiten müssen.

Foto: ASW

ASW Bundesverband

Broschüre zur Security-Awareness

Der ASW Bundesverband veröffentlicht einen Leitfaden zu E-Learning-Programmen, die helfen sollen, Aufmerksamkeit für Fragen der Unternehmenssicherheit zu steigern.