Image
Die Flutkatastrophe im Juli 2021 ist eine der großen Krisenereignisse, über deren Lehren der Krisenkommunikationsgipfel am 22. März in Hamburg diskutieren wird.
Foto: Pixabay
Die Flutkatastrophe im Juli 2021 ist eine der großen Krisenereignisse, über deren Lehren der Krisenkommunikationsgipfel am 22. März in Hamburg diskutieren wird.

Veranstaltungen

Großes Gipfeltreffen zur Krisenkommunikation

Ein Krisenkommunikationsgipfel behandelt am 23. März 2022 unter anderem Desinformationskampagnen, Cyberangriffe, die Flutkatastrophe und die Coronakrise.

Europas größtes und traditionsreichstes Gipfeltreffen zur Krisenprävention und Krisenbewältigung findet am Mittwoch, 23. März 2022, zum 33. Mal statt. Rund 200 Fach- und Führungskräfte werden vor Ort in Hamburg und digital zugeschaltet über die großen Krisen unserer Zeit beraten. 16 namhafte Referenten erläutern, welche Fehler bei der Krisenbewältigung vermieden werden sollten und an welchen positiven Krisenfallerfahrungen sich Verantwortliche orientieren können.

Prominent besetzte Podiumsrunde diskutiert auf Gipfeltreffen staatliche Krisenkommunikation

„Die Krisenereignisse 2021 haben uns gezeigt, dass wir noch einige Hausaufgaben im Krisenmanagement und in der Krisenkommunikation zu erledigen haben. Mal mangelt es den verantwortlichen Spitzenkräften im entscheidenden Moment an Entscheidungsstärke. Mal fehlt es der Bevölkerung an hinreichendem Krisenbewusstsein“, sagt Frank Roselieb, Direktor des Kieler Institut für Krisenforschung („Krisennavigator“), ein Spin-Off der Universität Kiel. In einer prominent besetzten Podiumsrunde diskutiert der Wirtschaftswissenschaftler mit Spitzenpolitikern, Katastrophenmanagern und Behördenvertretern die Herausforderungen und Lehren für das staatliche Katastrophenmanagement.

Eingeladen zum Krisenkommunikationsgipfel 2022 sind insbesondere Kommunikationsverantwortliche und Pressesprecher, Krisenmanager und Führungskräfte sowie Wissenschaftler, Unternehmen, von Behörden, Verbänden, den Medien und der Politik. Anmeldungen sind ab sofort möglich – bis zum 14. Januar 2022 sogar noch mit einem Sonder-Frühbucherrabatt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte auf der Homepage des Krisenkommunikationsgipfels.

Image
Critical Event Management (CEM-)Lösungen helfen dabei, die Zusammenarbeit in einer Krise zwischen allen Beteiligten zu gewährleisten und Ausnahmesituationen mit einer effizienten Krisenkommunikation besser zu bewältigen.
Foto: bizvector - stock.adobe.com

Katastrophenmanagement

Critical Event Management-Lösungen zur Krisenkommunikation

Critical Event Management-Lösungen helfen bei einer effizienten Krisenkommunikation. Gerade bei Naturkatastrophen sind schnelle Informationen gefragt.

Image
Fake News bei der Polizei und im Unternehmensalltag – Realität in der digitalen Welt. Beim „echten“ Treffen des Erfa-Kreises der ASW-BW in der IHK in Mannheim spielten die Fragen nach dem Referat zur polizeilichen Krisenkommunikation eine ebenso große Rolle – aus der Praxis und für die Praxis. 
Foto: Alex Wolf

Verbände

ASW-BW: Polizeiliche Krisenkommunikation in sozialen Netzwerken

Der Erfa-Kreis Rhein-Neckar & Pfalz traf sich bei der IHK Mannheim zum Thema „polizeiliche Krisenkommunikation in sozialen Netzwerken“.

Foto: TAS

Alarmierungsserver

Optimierung der Krisenkommunikation

Leider häufen sich Nachrichten über Amok-Angriffe, so dass für gefährdete Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten, Universitäten oder Behörden Handlungsbedarf besteht. Als Reaktion darauf wurde die Vornorm DIN-VDE-V-0827 (NGRS) erarbeitet.

Image
Die Lükex 22 stellt Cyberangriffe auf das Regierungshandeln in den Fokus der Übung. 
Foto: BBK

Veranstaltungen

Lükex 22: Cyberangriffe auf das Regierungshandeln

„Cyberangriff auf das Regierungshandeln“ ist Thema der Lükex 22, deren Vorbereitungsphase jetzt begonnen hat.