icognize_biometrie_handvenen.jpeg
Foto: Icognize
Mit dem Scanvein Compact (SVC) hat Icognize einen neuen Handvenenscanner für biometrische Authentifizierungen auf den Markt gebracht.

Zutrittskontrolle

Handvenenscanner für biometrische Authentifizierungen

Icognize hat mit dem Scanvein Compact (SVC) einen neuen Handvenenscanner für biometrische Authentifizierungen auf den Markt gebracht.

Mit dem Scanvein Compact hat die Icognize GmbH einen neuen Handvenenscanner für biometrische Authentifizierungen vorgestellt. Er hat bereits die neue 2-Con-Übertragungstechnologie integriert. Sie wird zukünftig in allen neuen Produkten von Icognize eingesetzt. Es handelt es sich um ein „Netzwerk ohne Netzwerkverkabelung“ – eine polungstolerante 2-Draht Langstreckenkommunikation inklusive Spannungsversorgung.

Der SVC lässt sich wie auch alle anderen Produkte des Unternehmens in nahezu jedes bestehende Sicherheitssystem integrieren. Dies macht ihn für viele Branchen interessant: Von Bereichen in Kritischen Infrastrukturen bis hin zu Bürogebäuden und Coworking-Spaces.

Biometrische Authentifizierung durch Handvenenmustererkennung derzeit sicherstes Verfahren

Der SVC basiert auf der Palmsecure-Technologie: Die Handvenenmuster werden mithilfe von Nahinfrarotlicht erfasst. Dieses Venenmuster wird zur Authentifizierung mit einem zuvor registrierten Muster abgeglichen. Die Handvenenmustererkennung ist nahezu fälschungssicher, da Handvenen im Körperinneren liegen und bei jedem Menschen einzigartige Merkmale aufweisen. Zudem erkennt der Sensor des Scanvein Compact das Muster nur, wenn das sauerstoffarme Hämoglobin aktiv in den Handvenen fließt.

Mögliche Einsatzbereiche für den Scanvein Compact Handvenenscanner

Kritische Infrastrukturen wie Flughäfen, Kraftwerke oder Rechenzentren sind Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen. Ein Ausfall oder eine Beeinträchtigung kann die öffentliche Sicherheit erheblich beinträchtigen. Deshalb ist es hier besonders wichtig, dass Sicherheitsbereiche nur von berechtigten Personen betreten werden dürfen. Der SVC ist ideal, um befugte Personen zu authentifizieren und ihnen anschließend Zugang zu gewähren.

Biometrische Sicherheitstechnik aus dem Hause Icognize ist jedoch auch für andere Branchen interessant. Beispielsweise müssen auch die Zugänge zu Serverräumen von kleinen und mittelständischen Unternehmen gut abgesichert werden, denn auch hier kann ein Sabotageakt Schaden anrichten und den Geschäftserfolg enorm beinträchtigen.

Biometrische Authentifizierung schützt vertrauliche Daten

Zudem besitzt prinzipiell jedes Unternehmen vertrauliche Daten wie Personalakten. Diese fallen durch die DSGVO unter einen speziellen Schutz mit genau geregelter Zugriffsberechtigung. Der Scanvein Compact ist hier eine praktische und sichere Lösung für die Zugangskontrolle: Er lässt sich intuitiv bedienen und die schnelle Authentifizierung erlaubt den Einsatz auch in hochfrequenten Zugängen.

Bei privaten Immobilien, Bürogebäuden oder in Coworking-Spaces kann der SVC Zugangskarten komplett ersetzen. Das erhöht nicht nur die Zutrittsicherheit, sondern Probleme wegen gestohlenen, verlorenen oder vergessenen Chipkarten gehören der Vergangenheit an.

Maximale Sicherheit, Hygiene und Bedienfreundlichkeit des Handvenenscanners

Der SVC kann mit oder ohne Handstütze eingesetzt werden. Ohne Handstütze läuft der Vorgang berührungslos ab und ist besonders hygienisch, denn es findet kein Kontakt mit eventuell kontaminierten Oberflächen statt. Wenn er mit Handstützen eingesetzt wird, ist eine automatische UVC-Desinfektion der Handstützen möglich.

Die schmale Bauform erlaubt vielfältige Montagemöglichkeiten im Innen- und Außenbereich: Er kann auf dem Mauerwerk oder ähnlichen Oberflächen oder Unterputz verbaut werden. Eine fassadenbündige Montage ist ebenfalls möglich.

Durchdachte Features machen den SVC für viele Bereiche interessant

  • Parallele Nutzung von RFID Medien im gleichen Gerät
  • Bluetooth Low Energy ermöglicht 2-Faktor-Identifikation mit Smartphone und Handvene
  • Einbindung von Funkzylinder und Funkschlösser möglich
  • Haptisches Feedback der Handstütze: Anwender spüren sofort, ob die Authentifizierung erfolgreich war
  • Sabotageerkennung
  • Radartechnologie zur Personenerkennung: Der SVC nimmt war, ob sich eine Person nähert, auch wenn sie den Handscanner noch nicht aktiv nutzt
  • Datensicherheit durch verschlüsselte Kommunikation vom Scanner bis zur Gegenstelle