Image
bdgw_bargeld_zukunft2.jpeg
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com
Experten diskutierten, ob und wie die Zukunft des Bargeldes aussieht.

Märkte

Hat Bargeld noch eine Zukunft?

Die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wert-dienste e.V. (BDGW) veranstaltete eine Diskussionsrunde zum Thema Zukunft des Bargeldes.

Als Redner einer Diskussionsrunde zum Thema „Hat Bargeld noch eine Zukunft?“ beteiligten sich Michael Mewes, Vorstandsvorsitzender der BDGW, sowie Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer der BDGW, an dem Panel. Als weiterer Gast war Prof. Dr. Malte Krüger, Professor für Betriebswirtschaft an der Hochschule Aschaffenburg geladen. Moderiert wurde die Diskussionsrunde, die auch via Live-Stream mitverfolgt werden konnte, von Arnd Festerling, Vorstandsmitglied des Frankfurter Presseclubs e.V..

Bargeldlose Bezahlung wird beliebter

Der Trend zum bargeldlosen Zahlen wurde durch die Coronapandemie beschleunigt. Kritisch wurde darüber diskutiert, ob Bargeld ein Auslaufmodell ist oder neben anderen Bezahlmethoden auch in Zukunft einen festen Platz in der Gesellschaft haben muss. Die Coronapandemie habe den Trend zur bargeldlosen Bezahlung sicherlich verstärkt, so der BDGW-Vorstandsvorsitzende Michael Mewes. Dies habe spürbar negative Effekte für die flächendeckende Versorgung mit Bargeld, gerade im ländlichen Raum. Die Schließung von Bankfilialen oder eine geringere Anzahl von Geldautomaten seien gravierende Folgen dieser Entwicklung. Dadurch litten letztendlich die gleichberechtigte Teilhabe und die freie Entscheidung über das Zahlungsmittel, denn viele Millionen Menschen in Deutschland besäßen keine Bankkarte, und somit sei bargeldloses Bezahlen nicht für jedermann möglich. Der Trend zum bargeldlosen Bezahlen berge das Risiko, einen gläsernen Bürger zu erzeugen, argumentierte Krüger. Selbst bei anonymisierten Bezahlvorgängen könne man den ausreichenden Schutz der eigenen Daten als Otto-Normal-Verbraucher nicht nachvollziehen.

Studie bestätigt BDGW: Bargeld bleibt

„Kein Europa ohne Bargeld – ‚War on cash‘ ohne Rückhalt in der Bevölkerung“ – das ist das zusammengefasste Ergebnis einer Studie, die der BDGW kommentiert.
Artikel lesen

Diskussion um Bargeldbeschränkungen auf EU-Ebene nicht zielführend

Derzeit diskutiert die EU-Kommission über die Beschränkung des Bargelds durch eine allgemein geltende Bargeldobergrenze zur Eindämmung von Kriminalität. Die Überlegungen der Europäischen Union, man könne durch die Beschränkung des Bargelds kriminelle Transaktionen eindämmen, könnten nicht als sinnvoll erachtet werden, meinte Olschok dazu. Wissenschaftliche Studien zeigten, dass eine Korrelation zwischen Bargeld und Kriminalität nicht existiere. Daher setze sich die BDGW weiterhin dafür ein, ihr Kerngeschäft konkurrenzfähig zu halten.“

Wie sieht die Zukunft des Bargelds aus?

Außerdem wurde darüber diskutiert, ob die Nutzung von Bargeld eine Generationenfrage sei. Im Hinblick darauf kann der demografische Wandel in Deutschland nicht ausgeklammert werden, denn dieser spricht deutlich für die weitere Nutzung von Bargeld. Vor allem die Politik muss zukünftig ein Interesse daran haben, alle Bevölkerungsschichten beim Thema Zahlungsmittel zu berücksichtigen. In der praktischen Umsetzung sind sowohl die Bundesbank als auch die BDGW-Verbandsmitglieder selbst gefragt, den Bargeldkreislauf effizient und wettbewerbssicher zu gestalten. Zudem ist die Aufrechterhaltung des Zahlungsverkehrs während Katastrophenfällen ein wichtiges Argument für den Erhalt des Bargelds, da dieses weniger anfällig gegenüber äußeren Einflüssen ist als andere Zahlungsmittel.

Foto: Deutscher Bargeldlogistik Kongress 2014/Jürgen Lecher

Bargeldlogistik-Kongress

Bargeld im Fokus

Bargeld bleibt das Zahlungsmittel Nummer eins. 160 Experten, die mit Bargeld zu tun haben, von Banken, Handelsunternehmen und Geld- und Wertdienstleistern, trafen sich zum vierten Bargeldlogistik-Kongress, um über künftige Konzepte zu diskutieren.

Foto: Stiftl

Höhere Effizienz

Kein Theater mit Bargeld

In wenigen Branchen kursiert so viel Bargeld wie in der Gastronomie. Geht es dabei um eine Theatergastronomie, so kommen noch die Einnahmen der Garderoben und des Theaterfoyers dazu – Bereiche, in denen bis heute kaum jemand mit Karte bezahlt. Aber auch für solche Fälle gibt es geeignete Systeme.

Foto: Lock Your World

Lock your world

Mittelstand für Bargeld

Lock Your World ist mit „pylocx“ auf dem Gemeinschaftsstand des BMWL (Bundesverband Mittelständischer Werte-Logistiker) präsent.

Die Deutsche Bundesbank sieht bisher keine Anhaltspunkte für eine Übertragung des Coronavirus über unser Bargeld.
Foto: Pixabay

Katastrophenmanagement

Wird das Coronavirus über Bargeld übertragen?

China hat wegen des Coronavirus angeblich Bargeld zur Desinfektion eingezogen. Die BDGW sieht ein Forschungsprojekt für Not- und Krisenfälle bestätigt.