Foto: Archiv

Rückblicke/Ausblicke

Heißes Eisen von damals

Heute blicken wir in unserer Archiv-Rubrik in die Ausgabe 3 des Jahres 1998, als die Mobilfunktechnologie quasi noch in den Kinderschuhen steckte, aber dennoch schon für Sicherheitsanwendungen in Betracht gezogen wurde.

Seit nunmehr gut zehn Jahren wirft das Redaktionsteam von PROTECTOR & WIK immer wieder einen Blick in das 45 Jahre zurück reichende Archiv des Heftes. Die interessantesten historischen Fundstücke, Kuriositäten und Zeitzeugnisse präsentieren wir in jeder Ausgabe im „Abspann“. Sofern möglich und angebracht versehen wir die Archivtexte mit einem aktuellen Bezug zu Jetztzeit. Die besten dieser bisher Heft-exklusiven Archiv-Beiträge stehen nun auch online auf Sicherheit.info zur Verfügung.

Heißes Eisen von damals

In der heutigen technologisch rasanten Zeit scheinen einem 20 Jahre wie eine Ewigkeit. Dabei klingt 1998 gefühlt gar nicht wie graue Steinzeit. Dennoch: Schlägt man die Ausgabe 3 des PROTECTOR aus diesem Jahr auf, so begegnen einem Technologien, die wie Dinosaurier wirken. So etwa der damalige C-Netz-Mobilfunk samt seiner koffergroßen Telefone. Um diesen ging es im Beitrag „Heißer Draht per Handy“, in welchem die Perspektiven erörtert wurden, die sich durch eine Kombination aus Mobilfunk und Sicherheitstechnik ergeben können.

Genannt wurden etwa die Absicherung von Objekten weit ab von Festnetzanschlüssen, temporäre Installationen, aber auch neue Einsatzmöglichkeiten in Einzelhandel und Industrie. Zu guter Letzt wurde die Option aufgezeigt, dass man über das C-Netz nicht nur Alarmmeldungen, sondern auch Videobilder übertragen könne. Freilich steckte das 1998 noch in den Kinderschuhen und war auf niedrige Auflösungen und Bildraten begrenzt.

Heute ist eine Integration von Mobilfunk in Sicherheitsanwendungen gang und gäbe. Videobilder können dank LTE in HD-Qualität und in Echtzeit gestreamt werden, Zutrittsberechtigungen werden mobil abgeglichen und verschickt, Alarmanlagen und Smart-Home-Komponenten nutzen ebenfalls Mobilfunk. Nun steht das Internet der Dinge in den Startlöchern, bei dem per Funk alle möglichen smarten Geräte vernetzt werden können. Auch für Sicherheitsanwendungen kann das künftig relevant werden. Stichworte in Sachen Mobilfunkstandards sind hier Narrowband-IoT und auch 5G, die einerseits geringen Energieverbrauch, tiefe Gebäudedurchdringung sowie geringe Kosten und andererseits extrem hohe Datenraten und niedrige Latenz versprechen. Die Potenziale, die sich dadurch nutzen lassen, sind immens. Und eines ist jetzt schon klar: Es wird sicher keine 20 Jahre dauern, bis diese Technik Realität ist.

Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der Printausgabe 7-8/2018 von PROTECTOR & WIK.

Foto: Archiv

Rückblicke/Ausblicke

Zu schmal gedacht

Heute befassen wir uns in unserer Archiv-Rubrik mit Innovationen, die es nicht geschafft haben, sich durchzusetzen. Dazu gehört das in der Juni-Ausgabe 1979 vorgestellte Polavision-System für Sofortbilder.

Foto: Archiv

Rückblicke/Ausblicke

Vom Autoknacker zum Autohacker

Heute blicken wir in unserer Archiv-Rubrik in die September-Ausgabe Jahres 1974, in der unterschiedliche Methoden zur Selbstverteidigung für Autofahrer vorgestellt wurden.

Foto: Archiv

Rückblicke/Ausblicke

Abenteuer Geldtransport

Heute widmen wir uns in unserer Archiv-Rubrik dem „Abenteuer Geldtransport", wie es einmal 1975 im PROTECTOR hieß und gehen der Frage nach, wie viele Abenteuerliches heute noch in diesem Sektor steckt.

Foto: Archiv

Rückblicke/Ausblicke

Unheilige Taten

Heute befasst sich unsere Archiv-Rubrik mit besonderen Tatorten: Kirchen. Gotteshäuser sind aufgrund der darin befindlichen Kunstschätze und Werte ein häufiges Ziel von Dieben und Einbrechern. Das war schon in den 70er-Jahren so, wie ein Blick in die September-Ausgabe 1979 zeigt.