Foto: Winkhaus

Zutrittsorganisation bei der Feuerwehr

Helfern helfen

Fast 100 Einsätze jährlich beschäftigen die Feuerwehr in Oberaudorf zu jeder Tages- und Nachtzeit. Gut strukturierte und reibungslose Abläufe sind daher wichtig und können Leben retten. Hierbei hilft eine elektronische Zutrittsorganisation.

Oberaudorf liegt im Landkreis Rosenheim. In der Gemeinde mit 38 Ortsteilen, die sich über eine Fläche von 60 Quadratkilometern erstrecken, leben rund 5.000 Menschen. Ihnen und den zahlreichen Feriengästen bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die malerische Landschaft – sportlich oder eher entspannt – zu erleben.

Ein Vorteil von Oberaudorf ist die schnelle Erreichbarkeit aus dem Großraum München. Da Oberaudorf eine eigene Anschlussstelle an der A93 besitzt, ist die Freiwillige Feuerwehr im Ernstfall schnell vor Ort.

Neue Schließanlage sichert Wache

Die nahegelegene Inntalautobahn, der innerörtliche Verkehr, Feuer und Wasserschäden fordern die Ehrenamtlichen regelmäßig heraus. Ein Tanklöschfahrzeug, ein Löschgruppenfahrzeug, ein Versorgungsfahrzeug und ein Kleinalarmfahrzeug helfen der Einheit, effizient zu arbeiten. Neben den Einsatzfahrzeugen und der teuren Ausrüstung sowie dem Mobiliar befindet sich im Gebäude auch eine sehenswerte Sammlung von Feuerwehrabzeichen aus aller Welt.

Um die Wache und ihr Inventar vor unerwünschtem Zutritt zu schützen, sichert jetzt eine neue elektronische Schließanlage von Winkhaus die Außenhaut des Gebäudes. Die Technologie bietet eine Vielzahl nützlicher Funktionen und ist zugleich besonders anwenderfreundlich. Das komplette Schließsystem wird ganz einfach über eine App verwaltet. Das System ermöglicht die Vergabe und Änderung von Zutrittsberechtigungen über das Smartphone oder Tablet. Die Feuerwehr entschied sich für dieses elektronische System, weil auch schon die örtliche Bergwacht beste Erfahrungen mit der Technologie gemacht hat.

Stabile Schlüssel – kompakte Zylinder

Rainer Mager als 1. Kommandant und seine über 40 aktiven Kameraden tragen einen Bluecompact-Schlüssel, der sie zum Zutritt der Wache berechtigt. Unterschiedliche Schlüsselfarben spiegeln die Organisation wider. Je nach Funktion haben die Gruppenführer, der Kommandant, der Vorstand, der Kassenwart und die anderen Einsatzkräfte rote, blaue, grüne, gelbe oder graue elektronische Schlüssel. Jeder Farbe sind bestimmte Schließrechte zugeordnet. So hat jedes Mitglied genau zu dem Bereich Zugang, den es für seinen Dienst betreten muss.

60 Schlüssel sind bei der Feuerwehr Oberaudorf im Gebrauch. Sie tragen einen leistungsfähigen Chip in einem IP68-tauglichen Kunststoffgehäuse, das viele Strapazen verzeiht. Es ist wasserdicht, wartungsfrei, besonders stabil und daher unempfindlich in der Reinigung und Handhabung. Ein weiterer Vorteil des Schlüssels ist, dass er passiv arbeitet, also ohne Batterie auskommt und daher jederzeit – wie seine Nutzer – einsatzbereit ist.

Geht bei den Feuerwehrleuten heute einmal ein Schlüssel verloren, lässt er sich sofort sperren. Als die Wache noch mit einer mechanischen Schließanlage gesichert war, stellte ein Schlüsselverlust ein großes Problem dar. Außerdem ist man durch die Elektronik viel flexibler geworden. Im Handumdrehen sind Zutrittsberechtigungen geändert.

Geringer Aufwand

Mit ihrem Schlüssel öffnen die Feuerwehrleute die elektronischen Bluecomapct-Zylinder. Sechs von ihnen sichern das Gebäude an den Außentüren und -toren vor unerlaubtem Zutritt. Der Aufwand für den Austausch der Zylinder war gering. Denn die Bluecompact-Türkomponenten sind ebenso kompakt wie die mechanischen Zylinder im Bestandsbau und passen ohne Umbauten in jede Standardtür. Lange Batteriestandzeiten gewährleisten auf Dauer den zuverlässigen elektronischen Betrieb. Aus diesem Grund ist der Wartungsaufwand bei diesem System sehr gering.

Die erstmalige Konfiguration der Schließanlage erledigte der Kommandant Rainer Mager via Bluecompact-Smartphone- App. Diese steht auf iOS- und Android- Basis zum kostenlosen Download im jeweiligen App Store bereit. Er wird auch künftig für die Verwaltung der Anlage zuständig sein, denn die Handhabung ist ganz einfach und nimmt wenig Zeit in Anspruch.

Die Daten und Informationen werden zwischen der App und dem Masterkey über Bluetooth Low Energy übertragen. Die elektronischen Zylinder an den Türen werden mittels Masterkey programmiert und wissen dann, welcher Schlüssel zum Öffnen berechtigt ist.

Hoher Sicherheitsstandard

Die Winkhaus-App wurde nach aktuellen Online-Banking-App-Standards entwickelt und verfügt unter anderem über eine In- App-Firewall. Einzigartig ist das Datenhaltungskonzept: Winkhaus verzichtet auf die Speicherung personenbezogener und sicherheitsrelevanter Daten in der Cloud oder in der App auf dem Smartphone. Sollte das Mobiltelefon einmal verloren gehen, ist es dem Finder daher nicht möglich, in das Gebäude zu gelangen. Die App dient lediglich als Anzeige- und Bedieninstrument des Masterkeys, auf dem diese Daten gespeichert sind. Der Masterkey und die Bluetooth-Kommunikation zur App sind mittels 128-Bit-AES-Verschlüsselung gegen Fremdauslesen und Manipulation geschützt.

Sobald die App auf dem Smartphone oder Tablet installiert ist, arbeitet das System offline. Weder zum Schließen von Türen noch zum Umprogrammieren der Schlüssel wird das Internet benötigt. Sollte die Verbindung ins Web nach der Erstinstallation also einmal ausfallen, hat das keinen Einfluss auf das Schließsystem. Eine Ausnahme gibt es dabei, wenn man Schließrechte aus der Ferne erteilen will. Hierzu wird eine Internetverbindung benötigt, weil die Zutrittsberechtigung verpackt in einer verschlüsselten Datei per E-Mail versendet wird.

Aus der Ferne

Das Schließsystem bietet auch eine intelligente Lösung, wenn man eine Schließberechtigung von unterwegs aus vergeben will. So lässt sich beispielsweise ein zusätzlicher aktiver Schlüssel außerhalb des Gebäudes deponieren, der in unvorhersehbaren Fällen eingesetzt wird, um die Wache zu betreten. Dieser Schlüssel ist dann für kurze Zeit an exakt definierten Türen schließberechtigt. Selbstverständlich nur, wenn ein Berechtigter dies aus der Entfernung per App gestattet und eine Internetverbindung besteht, um die Berechtigung per E-Mail in einer verschlüsselten Datei zu empfangen.

Foto: Winkhaus

Winkhaus

Sicherheitsbranche überzeugt: Sieg für Bluecompact

Das Winkhaus Schließsystem Bluecompact mit der App gewinnt die Leserabstimmung und erhält PROTECTOR-Award 2016 in Gold in der Kategorie Smart-Home-Security.

Foto: Winkhaus

Winkhaus

App erhält Architects' Darling Award 2016 in Bronze

Wieder kann sich Winkhaus über einen Award für das elektronische Schließsystem Bluecompact freuen: Die App, mit der die intelligente Technologie verwaltet wird, erhielt in der Kategorie Architekten-App den Architetcs' Darling in Bronze.

Mit den zahlreichen Zylindertypen des Systems Cliq Go lassen sich nahezu alle Türen, aber auch Schränke oder Spinde ausstatten.
Foto: Assa Abloy Sicherheitstechnik

Schließsysteme

Komfortabler und sicherer mit einem Cliq

Eine Feuerwehr hat das elektronische Schließsystem Cliq Go von Assa Abloy installieren lassen. Jetzt sind die Abläufe sicherer, komfortabler und effizienter.

Foto: Winkhaus

Elektronische Zutrittsorganisation

Sichere Schätze

Das LWL-Museum in Münster ist eine der großen kunst- und kulturgeschichtlichen Einrichtungen Nordrhein-Westfalens. Es versteht sich als Ort des sinnlichen Erlebens, der Kommunikation und der Bildung. Ein elektronisches Zutrittsorganisationssystem sichert den Gebäudekomplex.