Image
perle_medienkonverter_ip-kameras.jpeg
Foto: Perle Systems
Mit Hilfe von Medienkonvertern lassen sich analoge Videosicherheitssysteme und moderne IP-Kameras zu Hybridlösungen zusammenbringen.

Videosicherheit

Hybridlösungen aus analogem System und IP-Kameras

Eine Hybridlösung, die aus einem analogen Videosystem und IP-Kameras besteht, maximiert die bereits getätigten Investitionen in ein Sicherheitssystem.

Ein Beispiel für ein Hybrid-Überwachungssystem aus analogen und neuen digitalen IP-Kameras ist die Flüssigerdgasanlage von Dragon LNG in Wales, UK. Da die Handhabung von Flüssigerdgas aufgrund seiner starken Entflammbarkeit gefährlich ist, wird Flüssigerdgas an nur zwei Standorten im Vereinigten Königreich aufgenommen, gelagert und regasifiziert. Bei dieser Aktivität wird ein Überwachungssystem eingesetzt, bestehend aus analogen PTZ-Überwachungskameras, die Daten über Einzelader-Multimode-Glasfaser mithilfe von Modulatoren, die eine Analog-zu-Glasfaser-Konversion ermöglichen, übertragen.

Hybridlösung als Konsequenz aus vorhandenen Systemen

Als mehrere Kameras ausgetauscht werden mussten, versuchte Crime & Fire, der Anbieter schlüsselfertiger Lösungen bei Dragon LNG, einen Drop-in-Ersatz zu finden. Es war dabei nicht möglich, mit Analogkameras zu ersetzen, da die Branche sich zu digitalen IP-basierten Kameras weiterentwickelt hatte. Ein Upgrade auf ein IP-basiertes Überwachungssystem musste vorgenommen werden, aber aufgrund von Budgetbeschränkungen und der Tatsache, dass viele der Analogkameras noch eine lange Lebensdauer hatten, musste dies schrittweise erfolgen.

Medienkonverter bringt analoges System und IP-Kameras zusammen

Nachdem die neuen IP-Kameras bezogen worden waren, installierte Crime & Fire Perle Medienkonverter, um die Konnektivität zwischen der Kupfer-Ethernet-Schnittstelle und dem Einzelader-Multimode-Glasfaser-Überwachungsnetzwerk zu überbrücken. Durch Installation der Perle Medienkonverter ließen sich die neuen IP-Kameras in das vorhandene Überwachungssystem integrieren. Die neuen Kameras werden fürs Erste gemeinsam mit den vorhandenen Analogkameras betrieben. Diese Hybridinstallation ist flexibel und skalierbar, wodurch nach und nach zusätzliche IP-Kameras hinzugefügt werden können.

Bosch

Hybrid-Videorecorder unterstützt Analog- und H.264-IP-Kameras

Der integrierte Digital-Videorecorder Divar XF von Bosch mit Hybridfunktionen bietet hohe Aufzeichnungsqualität und optimalen Schutz des aufgezeichneten Videos.

Foto: Institut Neuscheler

Neuscheler

Analoge und IP-Kameras für Türsprechstellen

Neuscheler stellt seine neue Nemika-Serie vor: Die Tür-Modulkameras liefern eine kostengünstige, jedoch hochwertige Lösung für den High-End-Bereich bei allen gängigen Video-Türsprechanlagen. Ab sofort stehen die Lösungen auch als IP-Version zur Verfügung.

Foto: eneo/Videor

Multisignalprodukte

Von analog zu hybrid

HD-TVI, CVI und AHD haben sich im Videosicherheitsmarkt etabliert. Gleiches gilt für die digitalen Signalformate HD-SDI und EX-SDI. Ihr großer gemeinsamer Vorteil besteht unter anderem darin, mit den hohen Videoauflösungen von IP mithalten zu können und zugleich die Weiterverwendung der bestehenden Koaxialverkabelung zu erlauben.

Foto: Bosch

Bosch

Digitalrecorder für 960H-Analogkameras

Mit Divar 3000/5000 führt Bosch Sicherheitssysteme eine Serie von Digital-Videorecordern ein, die vor allem hochauflösende 960H-Analogkameras in der Videoanzeige und -aufzeichnung unterstützen.