Der Hygiene-Haken ist ein einfaches Mittel, das Infektionsrisiko durch Vermeidung direkter Hautkontakte zu reduzieren.
Foto: Wanzl

Safety

Hygiene-Haken minimieren Infektionsrisiko

Mit dem neuen Hook Hygiene-Haken von Wanzl wird das Infektionsrisiko durch kontaminierte Griffe oder Knöpfe effizient reduziert.

Der Hook Hygiene-Haken von Wanzl ist die einfache Lösung für einen kontaktfreien Alltag und damit zur Reduzierung des Infektionsrisikos. Was vor wenigen Wochen noch völlig normal und harmlos erschien, wird nun hinterfragt. Türklinken drücken, Aufzugknöpfe betätigen, Touch-Screens bedienen – die wenigsten werden sich dabei Gedanken über eine mögliche Ansteckungsgefahr gemacht haben. Doch Oberflächen, die oft und von verschiedenen Menschen berührt werden, sind ein Sammelort für Viren und Bakterien.

Infektionsrisiko reduzieren

Aus PP-Kunststoff hergestellt, ist der Haken extrem robust und langlebig. Zudem besitzt der Hook Hygiene-Haken eine weiche Grip-Innenfläche, sodass er an glatten Oberflächen hält. Dank eines weichen Gummi-Fingers auf dem Bedienhaken ist das Bedienen von Knöpfen und Touch-Screens reibungs- und vor allem kontaktlos möglich. Besonders alltagstauglich macht den Haken der serienmäßig mitgelieferte Jojo-Clip. Mit diesem lässt sich der Haken an Jacken, Taschen oder am Gürtel befestigen. Immer dabei, immer griffbereit. Mit dem Hook Hygiene-Haken lässt sich der direkte Hautkontakt spielend einfach vermeiden. Zeigefinger und Daumen greifen den Steuerungsring, der Bedienhaken wird an der Klinke oder den Griff angesetzt und schon kann die Tür geöffnet und wieder geschlossen werden.

Hygiene-Haken als einfache Lösung

Per Aufzug in den fünften Stock fahren, am Kassenterminal im Laden den PIN eingeben oder am Parkautomaten seine Rechnung begleichen ist natürlich nur möglich, wenn die jeweiligen Knöpfe oder Touch-Screens aktiviert werden können. Mit dem weichen Gummi-Finger auf dem Bedienhaken kein Problem. Die Beispiele zeigen: Der Hook Hygiene-Haken ist die einfache Lösung für einen kontaktfreien Alltag. Damit die Schutzwirkung effektiv greift, sollte der Haken nach Gebrauch am besten jeden Abend mit heißem Wasser gereinigt und anschließend desinfiziert werden.

Bargeldloses Zahlen mit Kreditkarte allein bietet keinen erhöhten Schutz vor dem Coronavirus.
Foto: Pixabay

Verbände

Wie Kreditkartenanbieter die Coronakrise ausnutzen

Kreditkarten- und andere Anbieter elektronischer Zahlungsmittel nutzen die Coronakrise für Desinformationen aus, kritisiert Dr. Harald Olschok vom BDGW.

Foto: Pixelio/Andreas Morlok

Betriebliche Notfallpläne bei Pandemie

Vorbereitet sein

Ebola ist zweifellos eine furchtbare Todesseuche, die eine der massivsten humanitären Katastrophen der Weltgeschichte ausgelöst hat. Das Zeug zur globalen Pandemie hat sie bei nüchterner Betrachtung aber nicht. Dennoch sollte die tückische Infektionskrankheit zum Anlass genommen werden, einen Blick auf die vorhandenen oder noch zu generierenden betrieblichen Notfallpläne zu werfen.

Foto: Süd-Metall

Antibakterielle Türgriffe

Keine Chance für Bakterien

Dass Krankheitserreger zum Großteil über die Hände übertragen werden, ist bekannt. Aus diesem Grund sollten sämtliche Gegenstände, die täglich mit vielen Menschen in Berührung kommen, antibakterielle Fähigkeiten aufweisen.

Der Antrieb PortaMatic von Hörmann ermöglicht das berührungslose Öffnen und Schließen von Innentüren. Eine Übertragung von Viren und Bakterien durch das Betätigen des Türdrückers wird damit ausgeschlossen.
Foto: Hörmann

Mechanische Sicherheit

Berührungslose Türöffnung schützt vor Viren und Bakterien

Viren und Bakterien werden oft über den Kontakt mit Gegenständen wie etwa Türdrücker übertragen. Berührungslose Türöffnung ist dabei der beste Schutz.