Der Hygiene-Haken ist ein einfaches Mittel, das Infektionsrisiko durch Vermeidung direkter Hautkontakte zu reduzieren.
Foto: Wanzl

Safety

Hygiene-Haken minimieren Infektionsrisiko

Mit dem neuen Hook Hygiene-Haken von Wanzl wird das Infektionsrisiko durch kontaminierte Griffe oder Knöpfe effizient reduziert.

Der Hook Hygiene-Haken von Wanzl ist die einfache Lösung für einen kontaktfreien Alltag und damit zur Reduzierung des Infektionsrisikos. Was vor wenigen Wochen noch völlig normal und harmlos erschien, wird nun hinterfragt. Türklinken drücken, Aufzugknöpfe betätigen, Touch-Screens bedienen – die wenigsten werden sich dabei Gedanken über eine mögliche Ansteckungsgefahr gemacht haben. Doch Oberflächen, die oft und von verschiedenen Menschen berührt werden, sind ein Sammelort für Viren und Bakterien.

Infektionsrisiko reduzieren

Aus PP-Kunststoff hergestellt, ist der Haken extrem robust und langlebig. Zudem besitzt der Hook Hygiene-Haken eine weiche Grip-Innenfläche, sodass er an glatten Oberflächen hält. Dank eines weichen Gummi-Fingers auf dem Bedienhaken ist das Bedienen von Knöpfen und Touch-Screens reibungs- und vor allem kontaktlos möglich. Besonders alltagstauglich macht den Haken der serienmäßig mitgelieferte Jojo-Clip. Mit diesem lässt sich der Haken an Jacken, Taschen oder am Gürtel befestigen. Immer dabei, immer griffbereit. Mit dem Hook Hygiene-Haken lässt sich der direkte Hautkontakt spielend einfach vermeiden. Zeigefinger und Daumen greifen den Steuerungsring, der Bedienhaken wird an der Klinke oder den Griff angesetzt und schon kann die Tür geöffnet und wieder geschlossen werden.

Hygiene-Haken als einfache Lösung

Per Aufzug in den fünften Stock fahren, am Kassenterminal im Laden den PIN eingeben oder am Parkautomaten seine Rechnung begleichen ist natürlich nur möglich, wenn die jeweiligen Knöpfe oder Touch-Screens aktiviert werden können. Mit dem weichen Gummi-Finger auf dem Bedienhaken kein Problem. Die Beispiele zeigen: Der Hook Hygiene-Haken ist die einfache Lösung für einen kontaktfreien Alltag. Damit die Schutzwirkung effektiv greift, sollte der Haken nach Gebrauch am besten jeden Abend mit heißem Wasser gereinigt und anschließend desinfiziert werden.

Das neue Zutrittssystem dient dem Infektionsschutz.
Foto: Wanzl

Personenvereinzelung

Zutrittssysteme mit Infektionsschutz

Um im Umgang mit dem Coronavirus Perspektiven zu schaffen, gibt es innovative Lösungen: Zutrittssysteme, die einen Infektionsschutz realisieren.

„Covid-19 bedroht zurzeit die Existenz vieler Unternehmen“, erklärt Markus Baba, Area Sales Manager DACH bei HID Global.
Foto: HID

Unternehmensschutz

Diese vier Covid-19-Maßnahmen schützen Mitarbeiter im Büro

HID Global nennt vier Punkte, die in Zeiten von Covid-19 für ein sicheres Arbeiten im Büro und den Schutz der Mitarbeiter notwendig sind.

Erkennt ein Monitor einen kritischen Wert bei den Vitalfunktionen, sendet er über eine standardisierte Schnittstelle ein Signal an einen Alarmserver.
Foto: Ascom

Katastrophenmanagement

Wie Sicherheitsrisiken in Kliniken minimiert werden

Wenn Kapazitäten in Kliniken und neue Kommunikationswege im Pflegebereich ausgebaut werden, können Consumer-Endgeräte schnell zu Sicherheitsrisiken werden.

Durch die Körpertemperatur-Messung am Einlass wird präventiv sichergestellt, dass innerhalb der Räumlichkeiten die Infektionsgefahr reduziert wird.
Foto: Wanzl

Zutrittskontroll-Systeme

Zutrittsschleuse mit Körpertemperatur-Messung

Wanzl hat die Zutrittsschleuse Galaxy Gate mit einem Körpertemperatur-Screening modifiziert und die Zutrittsanlagen mit einem Desinfektionsspender vernetzt.