Image
panasonic_ipro_figols-quer.jpeg
Foto: I-Pro Emea
Gerard Figols, Präsident von I-Pro Emea, startet mit dem neuen Unternehmen, das aber auf 60 Jahre Produktionserfahrung von Panasonic bauen kann.

Unternehmen

I-Pro Emea von Panasonic jetzt unabhängig

Schnellere Reaktionen auf Marktanforderungen, das ist eines der Ziele von I-Pro Emea, das seit Anfang Oktober unabhängig von Panasonic ist.

Frischer Wind in der Überwachungskamera-Branche: I-Pro Emea verbindet die bewährte Qualität und Zuverlässigkeit von Panasonic mit einer Start-up-Mentalität, um mit neu eingeführten, innovativen und wettbewerbsfähigen Produkten schneller auf Kundenanforderungen zu reagieren. Das neue Unternehmen seit Anfang Oktober offiziell unabhängig von Panasonic und hat als Teil des in Japan ansässigen globalen Unternehmensnetzwerks I-Pro Co. Ltd. seinen Hauptsitz in Amsterdam.

Neues System nutzt KI-Kameras und Security-Apps

Eine Software von Panasonic integriert KI in die bestehende Kamera-Infrastruktur, sorgt für ein vereinfachtes Management – und verwendet dabei Security-Apps .
Artikel lesen

60 Jahre Panasonic

Das neue Unternehmen wird sich zwar weiterhin auf 60 Jahre Produktionserfahrung für hochwertige Überwachungskameras stützen, aber auch die Einführung von Innovationen wie Künstlicher Intelligenz vorantreiben. In Einklang mit der Neuausrichtung des Unternehmens gilt die I-Pro Marke ab April 2022 als eigenständige Produktidentität.

Als Präsident von I-Pro Emea führt Gerard Figols die Organisation in ein neues Zeitalter. Neben dem bestehenden Team und dem bereits vorhandenen Fachwissen setzt man aktiv auf Neuanstellungen, um mithilfe zusätzlicher Talente die nächste Ebene zu erschließen und den Weg für künftiges Wachstum zu bereiten.

I-Pro Emea setzt auf KI

Heute schlage man ein spannendes neues Kapitel in der Entwicklung der Überwachungskamera-Branche auf, meint Figols. Mit der Etablierung von Künstlicher Intelligenz als Überwachungsstandard möchte man sich eine führende Marktposition in puncto KI-Verwirklichung sichern und plane diesbezüglich, das Kameraangebot im Laufe der kommenden sechs bis zwölf Monate zu verdreifachen. Die gesteigerte Agilität versetze sie in die Lage, schnell auf neue Marktanforderungen zu reagieren, darunter höhere Produktqualität, schnellere Entwicklungszeiten und ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. So stelle man hochwertige und zuverlässige Hardware bereit, die sich bei Bedarf individuell anpassen lasse.

Um die Beziehung zu seinen Partnern und Kunden zu vertiefen, rollt I-Pro Emea unter anderem sein Premium-Partnerprogramm neu aus, das auch Distributoren und Integratoren miteinbezieht. Man arbeite enger mit seinen Partnern zusammen als je zuvor, gehe auf ihre Bedürfnisse ein und liefere schnell die passenden neuen Lösungen, so Wanda Nijholt, Marketing- und Communications-Managerin. Damit etabliere man sich auf dem Markt als vertrauenswürdiger Partner der nächsten Generation.

Image
Dank der Kooperation zwischen I-Pro Emea und Vaxtor werden künftig leistungsstarke, edgebasierte ALPR-Apps in KI-fähige Kameras integriert.
Foto: I-Pro

Unternehmen

I-Pro Emea und Vaxtor kooperieren

I-Pro Emea und Vaxtor kooperieren und integrieren künftig leistungsstarke, edgebasierte ALPR-Apps in KI-fähige Kameras.

Image
vfs_hackathon_hacker.jpeg
Foto: Hendrick Lehmann

Verbände

Hacken im Wettbewerb

Anfang Oktober fand am Nürburgring ein vom VfS mitorganisierter „Hackathon“ statt. 70 Profis aus dem In- und Ausland hackten sich 40 Stunden lang in Systeme und zeigten ihr Können.

Image
Mit den ersten schwarzen I-Pro Kameramodellen mit KI-Engine reagiert das Unternehmen auf den konkreten Kundenbedarf. Mit einem ausgeklügelten Servicekonzept werden Engpässe in der Lieferkette vermieden.
Foto: I-Pro

Unternehmen

I-Pro umgeht erfolgreich Engpässen in der Lieferkette

Mit einem ausgeklügelten Servicekonzept vermeidet I-Pro Engpässe in der Lieferkette und trotzt damit dem allgemeinen Branchentrend.

Image
panasonic_mcafee_kooperation_0001.jpeg
Foto: Panasonic

Unternehmen

Mcafee und Panasonic erforschen Sicherheitsrisiken von Fahrzeugen

Mcafee und Panasonic vereinen ihre Expertisen und entwickeln ein „Vehicle Security Operation Center“, das Sicherheitsrisiken von Fahrzeugen identifizieren und beheben soll.