Foto: Advancis

Mobiler Zugriff

Immer neue Möglichkeiten

Der Einsatz mobiler Endgeräte ist im privaten Alltag längst Standard: Sie bieten Ortsunabhängigkeit, sind anwenderfreundlich und flexibel einsetzbar. Der Informationsaustausch erfolgt einfach und zeitnah. Dieser Trend hat sich selbstverständlich auch im Bereich Sicherheits- und Gebäudemanagement manifestiert.

Umfragen belegen, dass den Nutzern hier insbesondere eine einfache Handhabung sowie problemlose Einbindung in die Arbeitsabläufe wichtig sind. Smartphones und Tablets erleichtern außerdem den Nachweis dokumen-tationspflichtiger Tätigkeiten, zum Beispiel bei Sicherheits-rundgängen und Wartungsterminen. Allerdings bestehen oft noch Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit.

Moderne Kommunikationsmittel

Was bedeutet dies insbesondere für den Bereich Gefahrenmanagement? Herstellerneutrale Sicherheits- und Gebäudemanagementsysteme bieten die interaktive Einbeziehung moderner Kommunikationsmittel wie Smartphones und Tablets in die Benachrichtigungskette. Im Falle eines im Gebäude oder den überwachten Außenanlagen auftretenden Ereignisses werden die Informationen über ein Ereignis – dies kann sowohl eine Gefahrenmeldung, aber auch eine Information hinsichtlich des Gebäudemanagements sein – inklusive Zusätzen wie Videoaufnahmen, Geo-Koordinaten zur genauen Lokalisierung des Ereignisses oder Fotos zunächst an die standortübergreifende Leitstelle übermittelt.

Hier wird das Ereignis bewertet beziehungsweise die Gefahr näher eingeschätzt und entsprechend der vom Programm vorgegebenen Maßnahmen entschieden, ob eine Weitergabe des Situationsmanagements an lokale Einsatzkräfte vor Ort erforderlich ist. Ist dies der Fall, werden die Informationen an das zuständige Personal direkt über die mitgeführten Mobilgeräte wie Smartphone oder Tablet weitergegeben, so dass direkt vor Ort die erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden können. Gerade in zeitkritischen Situationen, aber auch im Fall von Fehlalarmen, wird so ein reaktionsschnelles Sicherheits- und Gebäudemanagement realisiert.

Steuerung über Mobilgerät

Im Umkehrschluss ist es dem Personal vor Ort ebenfalls möglich, mit dem Mobilgerät auf das Sicherheits- und Gebäudemanagementsystem und damit auf alle angebundenen Subsysteme zuzugreifen. Über die Statusanzeige hinaus sind eine aktive Ereignisbearbeitung sowie vollständige Steuerung der Systeme über das Mobilgerät möglich. Grafiken und Grundrisse werden für eine optimale Darstellung auf Mobilgeräten direkt in webbasierte Vektorgrafiken konvertiert.

Mit Hilfe einer erweiterten, übersichtlichen Benutzeroberfläche kann auch bei umfangreichen Installationen eine optimale Steuerung des Sicherheits- und Gebäudemanagementsystems über das jeweilige Mobilgerät erfolgen. Mobilgeräte als Ergänzung zur zentralen Leitstelle eignen sich insbesondere bei verteilten Lokationen mit zahlreichem Personal. Hier können die Einsatzkräfte nicht nur unverzüglich über auftretende Ereignisse informiert werden, sondern auch von unterwegs direkt in das Sicherheits- und Gebäudemanagement eingreifen.

Hochentwickelte mobile Lösungen im Bereich Sicherheits- und Gebäudemanagement bieten zusätzlich die Möglichkeit, über die vom Personal mitgeführten Endgeräte Ereignisinformationen flexibel zu erfassen und zur Bearbeitung an die Leitstelle zu übermitteln. Schließlich werden nicht alle Situationen, die in einem Gebäude oder überwachten Außenanlagen auftreten, automatisch durch die in das Sicherheits- und Gebäudemanagementsystem integrierten Anlagen erfasst.

Optimale Ergänzung

Das Übermitteln mobiler Meldungen mit Hilfe von Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablets bietet daher die optimale Ergänzung für ein umfassendes, reaktionsschnelles Gefahrenmanagement. Zuständiges Personal kann eine aktuelle Gefahrensituation jeglicher Art, beispielsweise austretende gefährliche Flüssigkeiten, eine verletzt aufgefundene Person oder Beschädigungen an der Zaunanlage, über das Senden von Fotos, Videos, Sprachaufzeichnungen oder Notizen an die zentrale Leitstelle melden. Die Übermittlung der Benachrichtigung beinhaltet die automatische Weitergabe der Geo-Koordinaten des Ereignisorts. So können weitere Einsatzkräfte zum Situationsmanagement zur Lokation geschickt werden oder notwendige Wartungsarbeiten geplant und koordiniert werden. Vorkonfigurierte Ereignis- und Alarmszenarien, zum Beispiel Panik- oder Amokalarm, vereinfachen die Meldungsaufnahme sowie die Lösung der Situation erheblich.

Sicher und flexibel

Die mobilen Lösungen im Bereich Sicherheits- und Gebäudemanagement sind in der Regel nicht nur plattformübergreifend mit allen Betriebssystemen verwendbar (Windows/ Phone, Apple OSX/iOS, Linux, Android), sondern darüber hinaus auch endgeräteunabhängig. So bleibt der Benutzer uneingeschränkt in der Wahl der eingesetzten Mobilgeräte. Basierend auf modernen Web-Technologien und Frameworks sind die Anwendungen leicht zu installieren und benötigen im Idealfall keine zusätzlichen Plug-ins.

Wichtig ist natürlich der Punkt der Datensicherheit, welche durch die verschlüsselte Übertragung – unabhängig von der gewählten Plattform oder den verwendeten Endgeräten – jederzeit durch das Gefahrenmanagementsystem gewährleistet werden sollte.

Zukunftstrends

Heutzutage ist die Bereitstellung mobiler Lösungen einer der wettbewerbsentscheidenden Faktoren im modernen Sicherheits- und Gebäudemanagement, da sich kontinuierlich neue Möglichkeiten zur lexibilitätssteigerung und für den Bedienkomfort ergeben. Der Trend zur Nutzung neuer Endgeräte geht weiter hin zu „Wearables“ wie zum Beispiel Smartwatches/Armbändern oder Datenbrillen mit Informationseinblendungen. Gerade die Nutzung solcher Geräte kann im Sicherheits- und Gebäudemanagement äußerst hilfreich sein. Zum Beispiel kann das Personal Wartungsanleitungen oder Handlungsanweisungen komfortabel einsehen, gleichzeitig bleiben jedoch beide Hände frei, um die notwendigen Tätigkeiten parallel durchzuführen. Die Systemhersteller werden ihre mobilen Lösungen daher weiter an die aktuellen technischen Entwicklungen anpassen.

Dallmeier demonstriert auf dem Polizeikongress am 19. und 20. Februar in Berlin, wie sich mit innovativer Kameratechnik und moderner Software polizeiliche Abläufe teilautomatisieren lassen.
Foto: Dallmeier

News

Dallmeier optimiert Polizeiarbeit

Auf dem europäischen Polizeikongress am 19. und 20. Februar in Berlin zeigt Dallmeier unter anderem, wie sich polizeiliche Abläufe teilautomatisieren lassen.

Foto: Bosch Sicherheitssysteme

IoT-Integration von Brandmeldezentralen

Feuerfest im Netz

Alles mit allem zu vernetzen, um Synergiepotentiale zu nutzen und neue Services zu ermöglichen, ist das große Versprechen des Internet of Things (IoT). Auch für die Brandmeldetechnik könnte dies künftig einige Vorteile bringen.

Foto: Esser

Intelligentes Sicherheitsmanagement

Filter in der Datenflut

In komplexen Sicherheitsstrukturen gewinnt ein Teilaspekt immer mehr an Bedeutung: Die Datenflut, mit der wir in allen Bereichen konfrontiert werden, ist ohne Filterung nicht mehr zu bewältigen; so auch im Bereich der Sicherheitstechnik.

Foto: Siemens

Automatische Reaktionssysteme für Brandfälle

Im Notfall intelligent reagieren

Wenn es darum geht, im Brandfall schnell und zielgerichtet zu handeln, übernehmen intelligente Reaktionssysteme („Intelligent Response“) immer mehr lebensrettende Aufgaben. Dabei werden Daten aus Sicherheitssystemen ausgewertet und automatisch in dynamisch aktualisierte und zielgerichtete Reaktionsmechanismen umgesetzt. Beispielsweise wird dann im Brandfall die Lüftungsanlage automatisch abgeschaltet, um eine Ausbreitung des Feuers zu unterbinden. Darüber hinaus erleichtern intelligente Reaktionssysteme die komplexen Aufgaben der Einsatzkräfte vor Ort.