Künftig können Fahrer im Fahrzeug mittels Biometrie eindeutig identifiziert werden.
Foto: Osram Opto Semiconductors

Biometrie

Osram macht Autoschlüssel dank Biometrie überflüssig

Mit Hilfe der Synios SFH 4772S oder der Synios SFH 4775S A01 von Osram erkennt das Fahrzeug der Zukunft den Fahrer über Iris-Scan oder Gesichtserkennung.

Die neue Synios SFH 4772S A01 ist beispielsweise besonders für den Einsatz in Iris Scanning Systemen geeignet. Diese Anwendung ist aktuell vor allem aus mobilen Geräten bekannt und ermöglicht dort beispielsweise das Entsperren von Smartphones ohne Passwort. In beiden Fällen fungiert die IRED als Lichtquelle, die die Iris mit infrarotem Licht in passender Wellenlänge beleuchtet. Eine Kamera kann das Bild des Irismusters dadurch unabhängig von der jeweiligen Augenfarbe erfassen. Das nachgelagerte System gleicht die Information mit den gespeicherten Daten ab und entsperrt bei Übereinstimmung das Gerät. Die SFH 4772S A01 emittiert infrarotes Licht mit einer Wellenlänge von 810 Nanometern und erreicht bei einem Ampere eine optische Leistung von 1.070 Milliwatt.

Gesichtserkennung für den Fahrer

Das zweite vorgestellte Produkt, die Synios SFH 4775S A01, ist unter anderem für Gesichtserkennung oder Driver Monitoring besonders geeignet – beides Applikationen, die vorzugsweise eine Wellenlänge von 940 nm benötigen. Die IRED hat eine optische Leistung von 1.650 Milliwatt bei einem Ampere, ist aber auch für hohe Pulsbelastungen bis fünf A ausgelegt. Mit den beiden neuen Komponenten ermöglicht Osram seinen Kunden nicht nur wegen der kompakten Abmessungen von 2,0 mal 2,8 mal 0,6 Millimeter eine größere Designfreiheit. Je nach Anforderung kann der Kunde eine für ihn passende Optik platzsparend über dem Bauteil anbringen. Die beiden Power Emitter sind Lambert-Strahler mit Flachverguss, die Double Stack-Technologie sorgt dabei für hohe Leistung. Beide Produkte sind für Automotive-Anwendungen qualifiziert und bis zu einer Temperatur von 125 Grad Celsius freigegeben.