Die neuen PTZ-Infrarot-Überwachungskameras erfassen beweistaugliches Bildmaterial auch bei Nachtsicht und bieten intelligente Funktionalität.
Foto: Panasonic

Videoüberwachung

Infrarot-PTZ-Kameras bieten verbesserte Nachtsicht

Die neuen I-Pro Extreme PTZ-Infrarot-Überwachungskameras von Panasonic überzeugen mit verbesserter Nachtsicht und intelligenter Funktionalität.

Die neue I-Pro Extreme PTZ-Infrarot-Überwachungskameras von Panasonic erfassen beweistaugliches Bildmaterial auch bei Nachtsicht und selbst bei Entfernungen von bis zu 350 m in einer Null-Lx-Umgebung. Die Überwachungskameraserie umfasst zwei Modelle, die WV-X6533LN mit einem leistungsstarken, 40-fachen Zoom und die WV-S6532LN mit einem 22-fachen Zoom. Die Kameras verbessern die Sichtweite und -qualität, indem sie sichtbare und IR-LED-Beleuchtung mit einem neuen Autofokus mit sichtbarem Lichtsperrfilter kombinieren. So stellen selbst mehrere Lichtquellen in einem Bild kein Problem für qualitativ hochwertige Aufnahmen mehr dar.

Infrarot-PTZ-Kamera mit hohem Zoom-Faktor und verbesserter Nachtsicht

Um auch bei weiten Entfernungen klare Aufnahmen zu erstellen, verfügt die Kamera optional über eine leistungsstarke optische 40-fach-Zoomfunktion mit intelligenter Stabilisierung. Sie federt Vibrationen ab und zeichnet selbst aus großer Distanz ein stabiles Bild auf. Durch einen Neigungswinkel von 30 Grad lassen sich schräge Straßen, hohe Gebäude und schwer zugängliche Bereiche, wie zum Beispiel Sitzplätze unter Stadiondächern, problemlos erfassen. Regen und Staub können die Qualität der Bilder stark beeinträchtigen, was häufig kostenintensive Wartungsarbeiten nach sich zieht. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, ist das Kameraobjektiv mit einer hydrophilen Clearsight-Objektivbeschichtung ausgestattet, die gegen die Ansammlung von Regenwasser, Flecken und Staubablagerungen resistent ist.

IT-Sicherheitsschutz und Bandbreitenkontrolle erweitern intelligente Funktionalität

Um sicherzustellen, dass das CCTV-Material vor unbefugtem Zugriff Dritter geschützt bleibt, unterzieht Panasonic die Kameras einer Schwachstellenanalyse. Zudem verfügen sie über eine Digicert-Zertifizierung (ehemals Symantec), die eine End-to-End-Datenverschlüsselung und die Einhaltung von FIPS140-2 CAVP ohne integrierten Backdoor-Zugang umfasst. Hochauflösende Überwachungskamerasysteme erzeugen große Mengen an Daten, was das Netzwerk belastet und viel Speicherplatz erfordert. Das kann sich schnell negativ auf die IT-Infrastruktur auswirken. Die Panasonic IR-LED-PTZ-Kameras verfügen über eine Reihe intelligenter Komprimierungsfunktionen, die diese Netzwerklasten reduzieren. Die Kamera verwendet die H.265-Komprimierung mit Panasonics neuester, intelligenter Kodierungstechnologie. Auf diese Weise benötigt sie weniger Netzwerkbandbreite und Speicherplatz. Auto-VIQS ermittelt automatisch Bereiche mit und ohne Bewegung und reduziert so das Datenvolumen von Bereichen ohne Bewegung.

Smart Analytics bereichern die integrierte Videoanalyse der PTZ-Infrarot-Kameras

Eine Überwachungskamera kann als Abschreckungsmittel wirken. Aber ihr tatsächliches Potenzial erreicht sie dann, wenn sie mit intelligenten Anwendungen wie in Panasonics neuer Modellreihe kombiniert wird: Diese automatisierten Funktionen und die Benachrichtigung bei vordefinierten Alarmen oder festgelegtem Handlungsbedarf sparen Zeit. Eine Lizenz für diese intelligente Video-Bewegungserkennungsfunktion (I-VMD) ist kostenlos. Nutzer können mit I-VMD Überwachungsbereiche in Zonen einteilen und nach vordefinierten oder unerwarteten Verhaltensweisen suchen. Dazu gehört die Erkennung und Benachrichtigung, wenn jemand in einen Bereich eintritt oder sich dort länger aufhält, Gegenstände entfernt oder beispielsweise ein Fahrzeug in einer Einbahnstraße falsch fährt.

Foto: Panasonic

Panasonic

Überwachungskameras für maritime Einsätze entwickelt

Die Panasonic-Familie der „Extreme iPRO“-Serie wächst um zwei weitere Mitglieder. Die neuen Netzwerk-Kameras mit salzluftkorrosionsbeständigen Gehäusen sind entwickelt für Anwendungen auf See, in Häfen und an Brücken.

Foto: Panasonic

Panasonic

Dome-Kamera für den Bankensektor bringt Analysefunktion mit

Die neue Panasonic WV-S4150 Fünf-Megapixel Fixkuppel-Netzwerkkamera kombiniert eine hohe Auflösung mit der neuesten Smart Coding-Technologie und erfordert dadurch eine wesentlich geringere Speicherkapazität und Bandbreite. Die Kamera für 360-Grad-Überwachung ist Teil der neuen Kameraplattform „i-PRO Extreme“ mit dem neuen H.265-System.

Foto: Panasonic

Panasonic

Beschichtung senkt Wartungskosten bei Dome-Kameras

Die „ClearSight“-Beschichtung von Panasonic stellt sicher, dass auf der Kamerakuppel weniger Wasserflecken zurückbleiben, und ermöglicht so auch bei Regen eine klare Sicht auf alle Zielobjekte. Die Spezialbeschichtung auf der Kuppel verfügt über eine Funktion zur Selbstreinigung, die von Regen oder Wasser ausgelöst wird.

Netzwerküberwachungskameras der neuen U-Serie von Panasonic liefern auch in preissensiblen Projekten, etwa im Bildungsbereich, hochwertige Bildqualität.
Foto: Panasonic

IP-Kameras

Hochwertige Bildqualität für preissensible Projekte

Netzwerküberwachungskameras der neuen U-Serie von Panasonic liefern auch in preissensiblen Projekten, etwa im Bildungsbereich, hochwertige Bildqualität.