Foto: Advancis

Advancis

Integration der Gebäudetechnik in Winguard

Advancis stellt die neue Version der Softwareplattform Winguard X3 vor, die nicht nur Gefahrenmanagementsysteme, sondern auch Gebäude- und Kommunikationstechnik integrieren kann.

Winguard ist eine Softwareplattform, die unverbundene Sicherheitssysteme verschiedener Hersteller integriert, und sie aus einer einheitlichen Benutzeroberfläche heraus steuert. Dadurch wird der Anwender in die Lage versetzt, auftretende Situationen vollständig zu erfassen und optimal zu lösen.

Die aktuelle Version Winguard X3 geht über den bekannten Umfang von Gefahrenmanagement-systemen (GMS) hinaus und ermöglicht zusätzlich die Integration der gesamten Gebäude- und Kommunikationstechnik. Die Anbindung an übergeordnete Einsatzleitsysteme stellt ebenfalls eine Erweiterung gegenüber klassischen GMS dar. Bei der Ereignisbearbeitung wird der Anwender durch dynamische Verfahrensanweisungen und automatisch im Hintergrund ablaufende Aktionen unterstützt.

Foto: Advancis

Advancis Software & Services

Zentral organisierte Sicherheit

Die Advancis Software & Services GmbH stellt ihr Physical Security Information Management (PSIM+) mit Winguard X3 aus. Damit lässt sich Sicherheit zentral und bedienerfreundlich organisieren.

Foto: Advancis

Advancis

Immer die Kontrolle behalten

Unter dem Motto „Winguard - Always Retain Control“ steht die diesjährige Messepräsenz von Advancis auf der Security 2012 ganz im Zeichen des aktuellen Release Winguard X3.

Foto: Advancis

Advancis

Herstellerneutrales Gefahrenmanagement

Die Advancis Software & Services GmbH stellt die neue Version X4 ihres herstellerneutralen Gefahrenmanagementsystems „WinGuard“ vor.

Foto: Advancis

PSIM-Trends

Informationsflut kanalisieren

Die Vernetzung und Digitalisierung unserer Welt schreitet immer weiter voran. Mehr als in anderen Bereichen ist insbesondere in der Sicherheitstechnik eine übersichtliche und intuitive Bedienung von größter Bedeutung, da hier Menschenleben und erhebliche Sachwerte geschützt werden. Umso bedrohlicher ist es, dass gerade in diesem Bereich eine Vielzahl von Technologien und Systemen eine nicht mehr überblickbare Masse an Informationen liefert.