Foto: Feig Electronic

Feig Electronic

Intelligentes Lichtgitter für Industrietore

Feig Electronic hat sein Produktportfolio für das Tormanagement um ein neues, intelligentes Lichtgitter für Industrietore erweitert. Die Lichtgitter von Feig Electronic ersetzen alle Sicherheitseinrichtungen, die bei einem automatisch betriebenen Tor verlangt werden.

Beim Einsatz eines Lichtgitters sind keine weiteren Sicherheitskomponenten, wie etwa wartungsintensive Sicherheitsleisten oder Einzellichtschranken, erforderlich. Dies ist möglich, weil die Lichtgitter vom TÜV als alleinige, berührungslos wirkende Schutzeinrichtung nach EN 12978 und DIN CLC/TS 61496-2 an kraftbetätigten Toren zertifiziert sind.

Das Lichtgitter TST LGB mit der Schutzklasse IP67 besteht aus einer Sende- und Empfangseinheit und erzeugt einen Lichtvorhang aus parallelen Lichtstrahlen für einen Erfassungsbereich von null bis zehn Metern. Das System toleriert hohe Torschließgeschwindigkeiten bis 1,6 Meter pro Sekunde. Es sichert je nach Variante einen Bereich zwischen 987 und 2.500 Millimeter. Lichtlinien, die außerhalb des zu überwachenden Bereichs liegen, können bei Bedarf über die Torsteuerung deaktiviert werden. Dadurch ist TST LGB für nahezu jeden Tortyp einsetzbar.

Feig setzt auf eine direkte Verbindung seines Lichtgitters mit dem am Tor eingesetzten Positionswertgeber. Dadurch ergeben sich grundlegende Vorteile: Die Detektionsfähigkeit direkt unterhalb des Torblatts wird erhöht, das Einlernen von Endlagen automatisiert, und ein Zwischenstopp des Tores ist jederzeit möglich. Durch die Verbindung mit einem Positionswertgeber ist dem Lichtgitter die physische Position des Torblatts zu jedem Zeitpunkt bekannt.

Eine weitere Besonderheit des Lichtgitters von Feig Electronic: In Abhängigkeit der Gefährdungslage kann das Tor entweder hart oder soft gestoppt werden. Dazu unterteilt das TST LGB seinen Erfassungsbereich in einen „Gefahrenbereich“ und einen „Objektschutzbereich“. Der Gefahrenbereich befindet sich immer wenige Lichtstrahlen unterhalb des Torblatts – gerät hier eine Person oder ein Objekt in den Erfassungsbereich, stoppt das Tor sofort hart ab. Unterhalb dieses Gefahrenbereichs, im sogenannten Objektschutzbereich, stoppt das Tor hingegen soft ab und schont damit die gesamte Tormechanik. Das Lichtgitter TST LGB ist nicht nur direkt mit einem Positionswertgeber verbunden, sondern auch mit der Feig-Torsteuerung. Dadurch stehen dem Torbetreiber zahlreiche Zusatzoptionen zur Verfügung.

Foto: Hörmann

Hörmann

Bessere Energieeffizienz für Industrietore

Hörmann optimiert sein Industrietorprogramm in Sachen Wärmedämmung und bietet ab sofort Tore mit einer Torblattstärke von 67 Millimetern und Lichtschranken an.

Foto: Schmersal

Schmersal

Sicherheits-Lichtvorhänge und -Lichtgitter

Eine einzige Baureihe für alle denkbaren Einsatzfälle - nach diesem Grundsatz hat das Schmersal-Kompetenzzentrum Optoelektronik in Mühldorf/ Inn neue Sicherheits-Lichtvorhänge und -Lichtgitter vom Typ 4 gemäß IEC/EN 61496 entwickelt.

Foto: Feig

Feig Electronic

Torsteuerungen mit Motormanagement

Die neuen Feig Torsteuerungen mit Frequenzumrichter reagieren optimal auf Wind und Wetter und bieten mehr Leistungsreserven.

Foto: Feig Electronic

Perimeter Protection 2016

Feig Electronic zeigt Torsteuerungen

Feig Electronic stellt auf der Perimeter Protection in Nürnberg sein Lösungsportfolio an Tor- und Schrankensteuerungen vor. Das Messe-Highlight sind die Torsteuerungen mit Frequenzumrichter, TST FUZ2. Sie sorgen für ein schnelles und verlässliches Öffnen und Schließen von automatischen Toren, Schranken und Pollern.