Foto: Thorben Wengert/Pixelio

Bitkom

Interesse an biometrischen Verfahren wächst

Fingerabdruck, Iris-Scan oder Stimmerkennung: Biometrische Merkmale können Bezahlvorgänge sehr viel sicherer machen. Und die Mehrheit der Deutschen ist offen für diese Form der Authentifizierung, wie eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt.

Demnach können sich 58 Prozent der Befragten vorstellen, solche Verfahren künftig beim bargeldlosen Bezahlen einzusetzen. Vergangenes Jahr waren es erst 50 Prozent. Schon heute entsperrten viele Menschen ihr Smartphone oder ihren Laptop per Fingerabdruck, sagt Bitkom-Vizepräsident Ulrich Dietz. Künftig werde es ganz normal sein, dass man statt Pin oder Unterschrift auch beim Bezahlen biometrische Verfahren einsetzt.

Besonders aufgeschlossen gegenüber diesen Verfahren sind junge Verbraucher: Von den 14- bis 29-Jährigen können sich 67 Prozent vorstellen, biometrische Daten beim bargeldlosen Bezahlen einzusetzen. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 56 Prozent und bei den 50- bis 64-Jährigen 59 Prozent. Aber selbst unter den Befragten ab 65 Jahren ist jeder Zweite (52 Prozent) offen für Biometrie.

Die Angaben basieren auf einer repräsentativen Umfrage, die Bitkom Research durchgeführt hat. Dabei wurden 1011 Personen ab 14 Jahren befragt. Die Fragestellung lautete: „Um bargeldlose Bezahlverfahren sicherer zu machen, bieten einige Unternehmen Autorisierungsverfahren mit biometrischen Daten an. Können Sie sich vorstellen, Bezahlvorgänge künftig mit biometrischen Daten abzusichern?“

Mit dem Wearable erfolgt die biometrische Authentifizierung.
Foto: Nymi

Zutrittskontrolle

Lösung zur biometrischen Authentifizierung von Nymi

Nymi Wearables kombinieren biometrische Authentifizierung, Verschlüsselung und Endverbraucher-Technologie, um den Menschen sicher in ein Netzwerk einzubinden.

Foto: Adobe Stock

Biometrie und DSGVO

Wenn der Finger teuer wird

Seit zwei Jahren gilt die DGSVO. Seit Mai wird sie vollzogen. Ein beachtlicher Teil der betroffenen Betriebe ist schlecht oder unzureichend vorbereitet. Es drohen drakonische Strafen.

Biometrische Merkmale wie eine Spracherkennung bieten gegenüber anderen Authentifizierungsverfahren einige Vorteile
Foto: Pixabay

Biometrie

Spracherkennung als biometrisches Kundenmerkmal

Eine fortlaufende Spracherkennung kann als biometrisches Merkmal zur Kundenauthentifizierung im Onlinebanking dienen.

Foto: PCS Systemtechnik GmbH

Biometrische Verfahren

Der Mensch als Schlüssel

Ob Gebäude- und IT-Zugang, E-Pässe oder Verleihstationen – Biometrie begegnet uns heute in den unterschiedlichsten Bereichen. Die Verfahren, die zum Einsatz kommen, sind dabei so verschieden wie die einzigartigen Körpermerkmale eines Menschen. Eines ist ihnen jedoch gemeinsam: Sie werden immer zuverlässiger.