Foto: BVSW
Im Ernstfall gibt es auch die Möglichkeit eines Krankenrücktransports.

BVSW

Internationale Geschäftsreisen oft unterschätzt

Der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) e.V. zeigt, worauf es bei der Planung von internationalen Geschäftsreisen ankommt.

„Medizinische Vorsorge und Sicherheit gehen bei der geschäftlichen Reiseplanung oft getrennte Wege“, erklärt Oliver Hirt, Geschäftsführer der Firma Litehouse Consulting und Referent für Travel Risk Management beim BVSW. „Dabei erhöht eine ganzheitliche Betrachtung aller Risiken die Sicherheit der entsendeten Mitarbeiter.“ Ein ganzheitlicher Sicherheitsprozess wird auch die Voraussetzung für den Erhalt des Dekra-Siegels für Reisesicherheit sein, welches die Dekra in Stuttgart ab Mitte des Jahres anbieten will.

Bei Dienstreisen in hoch gefährdete Regionen ist besondere Sorgfalt bei der Vorbereitung manchmal überlebenswichtig. Eine gründliche Planung schließt einen sicheren Transport vom Flughafen, eine genaue Überprüfung der Unterkunft sowie einen individuellen „Meet & Greet“-Prozess mit ein. Kriminelle versuchen in einigen Ländern Dienstreisende am Flughafen abzufangen, um sie zu entführen und Lösegeld zu erpressen. „Wir empfehlen beispielsweise für Reisende nach Mexiko vor der Reise unter anderem ein Passwort mit dem Abholservice zu vereinbaren“, erklärt Oliver Hirt.

Für den Ernstfall sind Unternehmen verpflichtet, ihren Mitarbeitern Notfall-Rufnummern zur Verfügung zu stellen, die rund um die Uhr erreichbar sein müssen. Ist der Mitarbeiter erkrankt oder die Sicherheitslage im Land zu riskant geworden, regelt ein Rückholplan die sichere Rückführung in die Heimat. Außerdem sollten Unternehmen jederzeit in der Lage sein, ihre Mitarbeiter zu lokalisieren. Die technischen Möglichkeiten sind dafür mittlerweile breit gefächert. Je nach Netzabdeckung im Bestimmungsland ist eventuell ein einfaches Handytracking ausreichend, andernfalls ist der Einsatz eines batteriebetriebenen GPS-Senders sinnvoll.

Auslandssicherheit

Training für Geschäftsreisende

Gemeinsam mit der Result Group GmbH und der Alpha Armouring GmbH bietet der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW e.V.) am 10. Mai 2012 in Garching bei München ein Sicherheitstraining für Geschäftsreisende und Expatriates an.

Foto: RainerSturm/Pixelio

ASWN

Wie Geschäftsreisende sicher verreisen

Die Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Norddeutschland e.V. (ASW Nord) lädt am 15. März 2018 zum Seminar „Sicherheit auf Geschäftsreisen - Risiken minimieren – präventiv handeln“ ins Berliner Tor Center in der Hamburger City ein.

Foto: Bayerischer Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) e.V.

BVSW

Caroline Eder ist neue Geschäftsführerin

Zum 1. November 2018 hat der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) e.V. Caroline Eder zur Geschäftsführerin ernannt.

Verbände

Geschäftsjahr 2018: Positive Entwicklung beim BVSW

Der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft e.V. (BVSW) schließt das Geschäftsjahr 2018 mit einem deutlichen Plus ab.