Foto: Norman Rönz/ Pixelio.de
Vanderbilt Industries hat seine internationale Zentrale in Wiesbaden eingerichtet.

Vanderbilt

Internationale Zentrale in Deutschland eingerichtet

Nach der Übernahme der Siemens-Geschäftseinheit Security Products hat der US-amerikanische Hersteller von Sicherheitssystemen Vanderbilt Industries sein internationales Hauptquartier in Deutschland eingerichtet.

Mit dem Umzug in seine neue Zentrale in Wiesbaden möchte das Unternehmen seine Stellung als aktiver und kundenorientierter Sicherheitssystem-hersteller in Europa unterstreichen.

Bereits im Oktober 2014, als die Übernahme-vereinbarung mit der Siemens-Geschäftseinheit Security Products – ein Teil der Siemens Building Technologies – bekannt gegeben wurde, teilte Vanderbilt seinen Plan mit, eine internationale Zentrale in Deutschland einzurichten. Die Übernahme, die Ende des ersten Quartals 2015 abgeschlossen sein soll, trug dazu bei, Vanderbilts globale Präsenz in der Sicherheitsindustrie weiter auszubauen.

Die neue Hauptniederlassung befindet sich in einem modernen Wiesbadener Büroblock, der 322 Quadratmeter umfasst. Von dort aus werden fortan Vanderbilts Vertriebsstellen in 17 europäischen Ländern unterstützt, die zuvor von Siemens-Vertretern vor Ort betreut wurden. Das neue Headquarter befindet sich nahe des Frankfurter Flughafens und wird Platz für die Unternehmensleitung, die Abteilungen Finance und Controlling sowie für weitere Mitarbeiter bieten.

„Vanderbilt Industries konzentriert sich darauf, seine langjährigen Geschäftsbeziehungen zu Technologiepartnern, Endanwendern, Distributoren und Integratoren im europäischen Markt sowie auch weltweit zu festigen und zu verbessern“, sagt Joe Grillo, CEO von Vanderbilt Industries. „Das internationale Hauptquartier in Deutschland einzurichten war dabei ein wesentlicher Schritt, um eine bessere Beziehung zu unseren Kunden in Europa zu unterstützen und den Erfolg unserer langfristigen Wachstumsstrategie und der Ausbreitung unserer Marktreichweite für garantieren“, so Grillo weiter. „Es wird innerhalb der kommenden Jahre zudem die Basis für ein signifikantes, schrittweises Wachstum in neue, internationale Märkte sein.“

Zu Siemens SP (Security Products) gehören Lösungen aus den Bereichen Zutrittskontrolle, Einbruchalarmierung und Videoüberwachung. Zu den von Vanderbilt erworbenen Produkten gehören unter anderem Marken und Systeme wie Sipass Integrated, Sipass Entro, Omnis, Bewator und Cotag im Zutrittskontroll-Segment sowie Alarmcom und Europlex im Bereich Einbruchalarmierung.

Foto: Siemens Security Products UK and Ireland

Siemens Security Products

Vanderbilt Industries kauft Sicherheitssparte von Siemens

Der US-amerikanische Hersteller von Sicherheitssystemen Vanderbilt Industries, New Jersey, übernimmt die Siemens-Geschäftseinheit Security Products. Finanzielle Einzelheiten der Akquisition wurden nicht mitgeteilt. Die Übernahme soll zum Ende des ersten Quartals 2015 vollzogen werden.

Foto: Vanderbilt

Vanderbilt

Portfolio von Zutritt bis Video wird vorgestellt

Vanderbilt, die ehemalige Siemens-Geschäftseinheit Security Products, ist auf der Sicherheit 2015 in Zürich mit ihrem ganzen Portfolio vertreten. Es ist der erste Auftritt von Vanderbilt auf einer Messeveranstaltung in der Schweiz seit der Übernahme.

Foto: Vivotek

Vivotek

RMA-Center für Europa eingerichtet

Vivotek hat in den Niederlanden ein europäisches Zentrum zur Abwicklung von RMAs (Return Merchandise Authorizations) eingerichtet. Man garantiert so eine Bearbeitung innerhalb von sieben Werktagen.

Foto: Petra Bork/ Pixelio.de

Vanderbilt

Übernahme von Siemens Security Products abgeschlossen

Vanderbilt Industries hat die Übernahme der Sparte "Security Products" von Siemens für abgeschlossen erklärt. Der Kauf entspricht Vanderbilts strategischen Expansionsplänen. Die neue Zentrale, mit Joseph Grillo als Managing Director, wird in Wiesbaden sein.