Die Hallen der Deutschen Messe bleiben im Jnui 2020 leer. Die Interschutz wird in den Juni 2021 verschoben.
Foto: Deutsche Messe

Messen

Interschutz wird um ein Jahr in Juni 2021 verschoben

Die Interschutz 2020 wird es nicht geben. Das haben Veranstalter und Partner der Messe gemeinsam entschieden. Die Akteure würden jetzt dringend an anderer Stelle gebraucht.

Grund für die Verschiebung der Interschutz in den Juni 2021 ist die Krisenlage rund um das Coronavirus die sowohl Aussteller als auch Besucher der Fachmesse für Feuerwehr, Rettungswesen, Bevölkerungsschutz und Sicherheit aktuell betrifft, und deren Einsatzbereitschaft an anderen Stellen notwendig mache, teilt die Deutsche Messe als Veranstalter mit. Die Interschutz finde deshalb erst vom 14. bis 19. Juni 2021 in Hannover statt.

Helfer und Retter werden für die Bewältigung der Corona-Kris gebraucht

Die Entscheidung zur Verschiebung der Interschutz viel drei Monate vor dem geplanten Start der Messe damit relativ früh, wofür es gute Gründe gibt, die Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG erläutert: „Die Menschen, die unter normalen Bedingungen jetzt im Juni zur Interschutz gekommen wären, sind genau diejenigen, auf die es in der aktuellen Krisenlage rund um das Coronavirus ankommt“, betont Gruchow: „Als Interschutz sind wir Teil der Branche. Wir übernehmen deshalb mit unserer Entscheidung Verantwortung und schaffen Planungssicherheit. Zur Interschutz erwarten wir mehr als 1.500 Aussteller und eine Größenordnung von etwa 150.000 Besuchern aus aller Welt. Die Helfer und Retter jedoch werden in Zeiten der Pandemie gebraucht, um die Versorgung und Sicherheit der Bevölkerung aufrechtzuerhalten.

Deutsche Messe will „starke Interschutz“ im Juni 2021

Gleiches gelte für ausstellende Hilfsorganisationen oder Behörden mit Sicherheitsaufgaben, deren Kapazitäten an anderen Stellen notwendig sind, erklärt Dr. Andreas Gruchow weiter: „Aber auch die ausstellenden Unternehmen aus der Industrie sind direkt oder indirekt in die Krisenlage involviert, wie etwa Hersteller für Schutzausrüstung, Anbieter von digitaler Einsatztechnik oder auch Fahrzeughersteller, deren Kunden in dieser Situation keine Messe besuchen können oder dürfen. Wir waren auf einem hervorragenden Weg und wir wollen alle – auch unsere Partner – eine starke IInterschutz.“ so Gruchow. Unter den aktuellen Voraussetzungen sei das jedoch nicht möglich. Man wünsche deshalb allen Akteuren und der gesamten Interschutz-Community viel Kraft und alles Gute für die anstehenden Aufgaben. „Im Juni 2021 sehen wir uns in Hannover und haben dort dann die Chance, ausführlich und analytisch auf die Pandemie – und was wir aus ihr lernen können – zu blicken.“

Deutscher Feuerwehrverband unterstützt Messeverschiebung

Eine Messe in der Größenordnung der Interschutz zu verschieben, zieht enorm viele organisatorische Konsequenzen nach sich. Auch der 29. Deutsche Feuerwehrtag wird auf das nächste Jahr verschoben: „Die Synergie von Fachmesse und Feuerwehr-Spitzentreffen ist uns wichtig – die Verschiebung ist eine gemeinsame Entscheidung“, erklärt Hermann Schreck, ständiger Vertreter des Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Die wichtigsten Fragen, die sich aus der Verschiebung für Aussteller und Besucher der Interschutz ergeben, werden in einem FAQ auf der Homepage der Interschutz veröffentlicht. Weitergehende Fragen werden über die üblichen Kommunikationswege geklärt. Die Interschutz hat ein Netzwerk starker Partner, die ebenfalls für eine Verschiebung votiert haben, und nun gemeinsam mit der Deutschen Messe die Weichen für eine erfolgreiche Veranstaltung im Juni 2021 stellen werden.

Weitere Statements aus der Branche zur Verschiebung der Interschutz in den Juni 2021

Dirk Aschenbrenner, Präsident der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb): „

Die vfdb als ideeller Träger der Interschutz begrüßt die Entscheidung. Als Expertennetzwerk für Schutz, Rettung und Sicherheit haben wir uns nach den jüngsten Entwicklungen ohne zu zögern für die Verschiebung ausgesprochen. Gerade als Organisator des ideellen Teils der Interschutz wissen wir, dass Abertausende Mitglieder von Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz mit Begeisterung auf die Weltleitmesse gewartet haben. Wir wissen aber auch, dass gerade sie Verständnis haben. Denn sie werden in den nächsten Wochen und Monaten im täglichen Einsatz besonders gefordert sein. Unser höchstes Anliegen ist die Sicherheit der Bevölkerung. Die Verschiebung der Interschutz ist angesichts der derzeitigen Lage verantwortungsvoll und angemessen. Die nun verbleibenden Monate werden wir intensiv nutzen, um dieses für den Bevölkerungsschutz höchst relevante Ereignis aufzuarbeiten und zu kommunizieren. So bedauerlich die aktuelle, noch nie dagewesene Situation ist: Wir werden daraus lernen. Und die Interschutz 2021 wird damit zweifellos noch um ein weiteres Thema ergänzt.“

Hermann Schreck, ständiger Vertreter des Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV):

„Wir haben uns sehr auf den 29. Deutschen Feuerwehrtag und die Interschutz gefreut. Die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft der Feuerwehren und Rettungsdienste hat allerdings für uns angesichts der Entwicklung des Coronavirus Sars-CoV-2 bei allen Überlegungen höchste Priorität. Die Planungen für den großen gemeinschaftlichen Messestand des DFV und die begleitenden Veranstaltungen gehen natürlich auf nationaler wie internationaler Ebene weiter.“

Dr. Bernd Scherer, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Verbands Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) sowie Geschäftsführer VDMA Feuerwehrtechnik:

„Die Interschutz ist das Zukunftsforum der Feuerwehrtechnikindustrie, einer Branche, die Sicherheit für Menschen produziert. In der jetzigen Lage gilt dies umso mehr – für die Einsatz- und Rettungskräfte, aber auch für die Industrie. Schließlich stehen produzierende Unternehmen auch in wirtschaftlicher Hinsicht vor ambitionierten Herausforderungen, etwa, wenn bewährte Lieferketten unterbrochen oder Fertigungsstandorte von Quarantänemaßnahmen betroffen sind. Für die Hersteller von Feuerwehrtechnik trifft all das bislang zum Glück noch nicht zu. Ganz im Gegenteil: Konjunkturell befinden wir uns anhaltend in einer einmaligen Hochphase. Dennoch oder gerade deshalb wünschen wir uns aber eine Interschutz, in der alle Kräfte auf das konzentriert sind, was diese einzigartige Leistungsschau unserer Branche ausmacht: auf innovative Technik und engagierte Menschen, die sich ganz dem Brandschutz und dem Rettungswesen verschrieben haben. Wir freuen uns darauf – mit Ihnen im Juni 2021!“

Michael Friedmann, Head of Group Strategy, Innovation and Marketing, Rosenbauer International AG:

„Als Systemanbieter im Brand- und Katastrophenschutz haben wir uns seit 150 Jahren der Sicherheit der Menschen und dem Schutz der Gesellschaft verschrieben. Für Rosenbauer hat die Gesundheit aller Besucher und Partner sowie unserer Mitarbeiter höchste Priorität. Daher steht Rosenbauer voll und ganz hinter der Verschiebung der Messe. Wir sind sicher, dass die Leitmesse der Branche auch 2021 ein großer Erfolg wird!”

Marc Diening, CEO Magirus GmbH:

„Die Verschiebung der Interschutz 2020 in das Jahr 2021 ist in Anbetracht der Gesamtlage die einzige sinnvolle Entscheidung. Auch wenn wir gerne unsere Neuheiten präsentiert hätten, stehen ständige Einsatzbereitschaft der Feuerwehren und Gesundheit der Bevölkerung eindeutig an erster Stelle.“

Werner Heitmann, Leiter Marketing Feuerwehr und Behörden, Drägerwerk AG & Co. KGaA:

„Unser Interschutz-Motto ‚Wir schützen Dich. Zu jeder Zeit.‘ bedeutet auch, dass wir nun umsichtig handeln und alle Beteiligten der Interschutz angesichts der aktuellen Lage schützen. Wir befürworten daher die Verschiebung der Messe. Ein Großteil unserer Besucher auf unserem Messestand sind immer schon Einsatzkräfte der Feuerwehren und Hilfsorganisationen gewesen. Als ein Teil der kritischen Infrastruktur in Deutschland gilt es, die Einsatzkräfte nach allen Möglichkeiten zu schützen und nicht unnötigen Gefahren auszusetzen. Die Rettungskräfte müssen einsatzbereit bleiben. Des Weiteren hatten wir in Hannover mit einem sehr großen Messeteam geplant – auch diese müssen wir schützen. Die Gesundheit und das Leben stehen immer vor allen wirtschaftlichen Interessen und Handeln von Dräger. Eben ‚Technik für das Leben‘.“

Über die Interschutz

Die Interschutz ist die Weltleitmesse für Feuerwehr, Rettungswesen, Bevölkerungsschutz und Sicherheit. Das nächste Mal findet sie vom 14. bis 19. Juni 2021 in Hannover statt. Das Angebot der Interschutz umfasst sämtliche Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Feuerwehr, Vorbeugender Brandschutz, Rettungswesen, Bevölkerungsschutz, Kommunikations- und Leitstellentechnik sowie Schutzausrüstung. Das Leitthema der Interschutz lautet „Teams, Taktik, Technik – Schutz und Rettung vernetzt“.

Die diesjährige Interschutz zeigt vielfältige Lösungen rund um Feuerwehr, Rettungskräfte und den Katastrophenschutz.
Foto: Deutsche Messe

Messen

Katastrophenschutz und mehr auf der Interschutz 2020

Ein Schwerpunkt der Interschutz 2020 wird auf dem Katastrophenschutz liegen. Rund 1.450 Unternehmen haben sich bereits für die Messe angemeldet.

Foto: Deutsche Messe

Interschutz

Messe erwartet bis zu 1.400 Aussteller

Vom 8. bis 13. Juni 2015 findet die Interschutz in Hannover statt. Erwartet wird eine Rekordbeteiligung von 1.400 Ausstellern aus 49 Nationen, die sich erstmals auf einer Gesamtfläche von über 100 000 Quadratmetern präsentieren.

Foto: Deutsche Messe AG

Interschutz 2020

Anmeldungen beginnen ab Mai

Anfang Mai geht es offiziell los mit den Anmeldungen zur Leitmesse für Feuerwehr, Rettungswesen, Bevölkerungsschutz und Sicherheit. Mit der Verteilung der neuen Interschutz-Broschüre erfolgt der Startschuss für die Akquisitionsphase.

Foto: Deutsche Messe AG

Interschutz 2020

Kick-off hat stattgefunden

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV), die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (Vfdb) sowie die Deutsche Messe AG haben in einer Kick-off-Runde einen Ausbau der Messe beschlossen. Die nächste Interschutz wird vom 15. bis 20. Juni 2020 in Hannover veranstaltet.