Die Inventurdifferenzen des Deutschen Handels sind im Jahr 2019 weiter gestiegen. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor.
Foto: Pixabay

Märkte

Inventurdifferenzen im Jahr 2019 erneut gestiegen

Die Inventurdifferenzen des Deutschen Handels sind im Jahr 2019 weiter gestiegen. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor.

Laut der Studie „Inventurdifferenzen im deutschen Handel 2020“ der EHI Retail Institute GmbH betrugen die Schäden für den Handel letztes Jahr 4,4 Mrd. EUR - im Vergleich zu 4,3 Mrd. EUR im Jahr 2018. Allein 2,44 Mrd. EUR gingen dabei auf das Konto von Kunden, 950 Mio. EUR verursachten eigene Mitarbeiter.

Inventurdifferenzen durch besser ausgebildete Mitarbeiter reduzieren

Die vom BDSW und der EHI GmbH geschaffene Qualifizierung zur „Sicherheitskraft Handel“ der Deutschen Sicherheits-Akademie GmbH (DSA) wird allerdings kaum nachgefragt. Die Prüfung entstand auf Anregung des Handels mit der Absicht, speziell qualifizierte Mitarbeiter mittel- bis langfristig bei der Tätigkeit als Einzelhandelsdetektiv/Shopguard einzusetzen. Der BDSW sieht die zusätzliche Qualifizierung der Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, die in den Geschäften tätig sind, dringend erforderlich.

Mit den Inhalten, die zur Sachkundeprüfung notwendig sind, sind zwar die Grundzüge dessen abgedeckt, was im Arbeitsalltag auf Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter zukommt, allerdings kann die gesetzlich vorgeschriebene Sachkundeprüfung den speziellen Anforderungen einzelner Tätigkeiten, ob der Vielfalt der Branche, nicht gerecht werden. Zwar investiere der Handel der Studie zufolge bereits jährlich 1,45 Mrd. EUR in Präventiv- und Sicherungsmaßnahmen. Offensichtlich werde das Geld aber entweder an falscher Stelle ausgegeben oder es reiche nicht aus. Die angebotenen Qualifizierungsmaßnahmen müssten genutzt werden, um die Schadenshöhe zu vermindern.

Sicherheitsdienstleistungen und Sicherheitstechnik wachsen immer mehr zusammen

Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 267 000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2019 lag der Umsatz nach ersten Schätzungen bei rund 9,25 Mrd. EUR liegen - davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert etwa 613 Mio. EUR und Luftsicherheit 962 Mio. EUR, insgesamt also 1,5 Mrd. EUR. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Der Umsatz beträgt etwa 900 Mio. EUR.

1,45 Milliarden Euro investiert der Handel in Präventiv- und Sicherungsmaßnahmen, die Inventurdifferenzen steigen trotzdem.
Foto: missisya - stock.adobe.com

Sicherheitsdienstleister

Inventurdifferenzen steigen weiter

Die Inventurdifferenzen des Deutschen Handels sind im Jahr 2018 weiter gestiegen. Dies geht aus der Studie „Inventurdifferenzen 2019“ hervor.

Frank Schimmel ist Vorsitzender des Fachausschusses Ausbildung im BDSW. Tel.: +49 40 325842-15 E-Mail: frank.schimmel@ fachschule-protektor.eu
Foto: BDSW

Wirtschaftsschutz

Die Antwort auf Inventurdifferenzen

PROTECTOR & WIK fragt bei Frank Schimmel, BDSW, nach, wie sich der klassische „Kaufhausdetektiv“ zur Sicherheitskraft im Handel weiterentwickelt.

Foto: Fotolia.de

BDSW

Lehrgang Sicherheitskraft im Handel startet

Der BDSW hat in Kooperation mit dem EHI Retail Institute e.V. und der IHK Bonn/Rhein-Sieg die Qualifizierung zur „Sicherheitskraft im Handel (IHK)“ entwickelt. Der erster Lehrgang Sicherheitskraft im Handel (IHK) startet Anfang 2015.

Frank Horst ist Leiter des Forschungsbereichs Sicherheit & Inventurdifferenzen des EHI Retail Institutes in Köln.
Foto: Horst

Interviews

Inventurdifferenzen im Handel: Personal + Technik

Die Inventurdifferenz betrug 2017 stolze 4,1 Milliarden Euro. Wie sich diese Summe zusammensetzt und wie technische Lösungsansätze aussehen können, erfuhr PROTECTOR & WIK von Frank Horst, Leiter des Forschungsbereichs Sicherheit & Inventurdifferenzen des EHI Retail Institutes in Köln.