Foto: BSI Group

BSI Group

IoT-Produktzertifizierung für Industrie 4.0

Die technischen Entwicklungen im Bereich Industrie 4.0 und das Internet of Things (IoT) werden immer schneller. Doch welche konkreten Herausforderungen bringt das Internet of Things für Produkthersteller mit sich?

Die BSI Group Deutschland GmbH ist nicht nur als Zertifizierungs- und Schulungspartner bekannt, sondern auch Experte im Bereich Daten & Cyber-Sicherheit sowie Internet of Things. Denn IoT bringt ganz neue Herausforderungen mit sich:

 

 

 

  • Viele traditionelle Produkthersteller stehen vor Herausforderungen bezüglich Funktionalität, Interoperabilität und Cyber-Sicherheit, wenn es darum geht, herkömmliche Geräte mit IoT-Ökosystemen und Netzwerken zu verknüpfen.
  • Die DSVGO-Compliance (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) bietet Barrieren, die es rechtlich korrekt zu überwinden gilt.

 

Die aktuelle Situation: viele Kunden weigern sich aus Sicherheitsgründen die neue Generation der IoT-Produkte in den Einsatz zu nehmen.

BSI kann Unternehmen bei der IoT-Produkt-Einführung in jeder Phase der Produktentwicklung unterstützen: vom Produkttest über die Compliance-Adaption hin zur Produktzertifizierung. Dadurch gewinnen die Kunden ein geprüftes Alleinstellungsmerkmal, das laut BSI Group weltweit anerkannt ist: Kitemark.

Die BSI Group ist nach eigener Einschätzung mit führender Anbieter, um die Funktionalität, Cyber-Sicherheit und Interoperabilität von intelligenten Geräten unabhängig zu prüfen und zu zertifizieren. - Durch das eigens dafür eingerichtete IoT-Labor und über 100 „CREST“-zertifizierte Cyber-Sicherheits-Spezialisten hilft das Unternehmen seinen Kunden, unter anderem unabhängige Penetrationstests für IoT Produkte, Web Applikationen, Smart Access Control und Secure Gateways durchzuführen.

Cyber Security Services

Cyber-Kriminalität kostet die Weltwirtschaft jährlich Hunderte von Milliarden Euro. Die BSI Group Deutschland GmbH will dieser Bedrohung entgegenwirken. Dazu hat das Unternehmen weitreichende Investitionen getätigt, um sein globales Know-how zu erweitern und Dienstleistungen anzubieten, die es den Kunden ermöglichen, besser auf Cyber-Bedrohungen zu reagieren und mehr Widerstandsfähigkeit um ihre kritischen Informationen und ihre IT-Infrastruktur zu bauen. Zu den Cyber Security Services zählen:

 

 

 

 

 

 

 

  • PCI DSS Beratung: Qualifizierte Security Assessors (QSAs) führen die Kunden durch ein sicheres Kreditkarten-Zahlungssystem.
  • Schwachstellenanalyse: Ein automatisiertes Prüfverfahren deckt Schwachstellen im IT-System des Kunden auf, sodass er diese proaktiv beheben kann.
  • Penetrationstest: Die „CREST“-Akkreditierung für Pen-Tests stellt sicher, dass höchstmögliche Industriestandards erfüllt werden, um den Kunden zu helfen, seine Organisation vor äußeren Bedrohungen zu schützen.
  • eDiscovery/eDisclousre und digitale Forensik: Die BSI Group unterstützt Kunden rund um die Themen eDiscovery, digitale Forensik und Rechtsstreitigkeiten.

 

Foto: kentoh/Fotolia

IT-Sicherheit im Internet der Dinge

Schwachstellen identifizieren

Vor einem Jahr wurde der Domain-Name-System-Dienstleister Dyn Opfer eines großflächig angelegten Distributed Denial-of-Service-Angriffs (DDoS). Die Folge: vor allem an der US-Ostküste sind Teile des Internets zeitweise nicht erreichbar. Die Infrastruktur der Angreifer: schlecht abgesicherte Geräte im „Internet of Things (IoT)“.

Foto: Photovoir/ photodune

Cyber Security im Internet der Dinge

Sicherheitsschwachstellen in IoT-Geräten

„Intelligente“ Geräte können unseren Lebensstandard und die Produktivität bei der Herstellung durchaus verbessern. Bei Sicherheitsvorfällen drohen den Herstellern allerdings drastische Strafen. Wie lässt sich Cyber Security bei vernetzten Geräten aktiv steuern? Nigel Stanley und Mark Coderre von TÜV Rheinland, Experten für Cyber Security geben strategische Empfehlungen zur Verringerung und Vermeidung von Sicherheitsschwachstellen.

Foto: BSI Group Deutschland

IT-Risiko der Woche

Smart Cities als Herausforderung

Bringen Smart Cities wirklich nur Vorteile für Nachhaltigkeit und die Vereinfachung des Alltags mit sich? Oder bedeuten die veränderten Verknüpfungen der gesamten Gesellschaft eher eine Katastrophe der Cyber-Sicherheit? Fakt ist: Intelligente Systeme führen zu einer zunehmenden IT-Verwundbarkeit und schaffen Hackern neue Möglichkeiten.

Foto: TÜV Nord

Risikomanagement

Schnittstellen Security – Functional Safety

Die Definition des Begriffs Cyber Security ist schwieriger als es auf den ersten Blick scheint. Es geht nicht nur um den Schutz von Informationen vor dem unberechtigten Zugriff Dritter, sondern auch von Applikationen im Umfeld des „Internet of Things“ (IoT), also der Vernetzung. Wie kann man nun technische Systeme sicherer machen, um mögliche Angriffe zu erschweren?

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×