Foto: Eneo

Videor/Eneo

IP-Bullet-Kameras mit fünf Megapixeln

Mit einer neuen Generation von IP-Kameras baut Eneo das Premiumsegment seines Netzwerkvideoportfolios weiter aus. Darunter sind fünf neue IP-Bullet-Kameras vom Typ Candid, die über Megapixel-Objektive und performante Aufnahmesensoren für maximale Auflösungen von 1.920 mal 1.080, 2.048 mal 1.536 und 2.592 mal 1.944 Pixeln verfügen.

Darüber hinaus sind die Kameras mit Infrarot-Hochleistungs-LEDs und praktischen Funktionen wie Vertical View, Triple Streaming, Defog, Objektiventzerrung sowie Push Focus beziehungsweise Autofokus ausgestattet.

Bei Vertical View handelt es sich um eine Spezialfunktion für die Optimierung von hochformatigen Aufnahmen, wie bei der Überwachung von Korridoren, Treppenhäusern oder Straßen. Hier erzielt das herkömmliche Querformat unbefriedigende Ergebnisse, weil ein Teil der Auflösungskapazität des Sensors zwangsläufig auf die irrelevanten Bildregionen links und rechts des horizontalen Kamerasichtfeldes verwendet wird. Zudem verbrauchen diese irrelevanten Bilddaten in der Folge wertvolle Bandbreiten- und Speicherkapazitäten. Vertical View schafft hier Abhilfe: Die Kamera wird seitwärts installiert, die Funktion dreht das Videobild um 90 Grad zurück, sodass der Stream dem Anwender mit der richtigen Ausrichtung angezeigt wird.

Zusammen mit den neuen Netzwerkkameras präsentiert Eneo auch eine optimierte Version des browser-basierten Nutzer-Interface. Dank responsive Design passt es sich flexibel an unterschiedliche Bildschirmformate an, sodass sich Anwender auf allen gängigen mobilen Endgeräten ein uneingeschränktes Bilder der Lage verschaffen können. Darüber hinaus unterstützt die Software die Konfiguration von Ereignissen per Onvif-Mapping. So können beliebige Systemereignisse (Videoanalysefunktionen, Manipulationsalarme, Systemmeldungen) als Onvif-Alarm definiert beziehungsweise codiert werden. Dadurch können diese Events auch von Videomanagement-Systemen oder NVRs verarbeitet werden, die sonst nur Onvif-Bewegungsalarme erkennen.

Die neuen Eneo IP-Bullet-Kameras im Überblick:

  • IPB-75M3610M0A, Candid Medium, fünf Megapixel, motorisiertes Varifokalobjektiv, D-WDR, Vertical View, Triple Streaming, Defog, LDC, Responsive Web Design
  • IPB-73M2812M0A, Candid Medium, drei Megapixel, motorisiertes Varifokalobjektiv, D-WDR, Vertical View, Triple Streaming, Defog, LDC, Responsive Web Design
  • IPB-62M2812M0A, Candid Small, zwei Megapixel, motorisiertes Varifokalobjektiv, D-WDR, Vertical View, Triple Streaming, Defog, LDC, Responsive Web Design
  • IPB-72A0010M0A, Candid Medium, zwei Megapixel, zehnfacher AF Zoom, T-WDR, Smart-IR, Vertical View, Triple Streaming, Defog, Responsive Web Design
  • IPB-72A0003M0A, Candid Medium, zwei Megapixel, dreifacher AF Zoom, T-WDR, Smart-IR, Vertical View, Triple Streaming, Defog, Responsive Web Design
Foto: Eneo

Eneo gegen Tankbetrug und Ladendiebstahl

IP-Videosicherheitslösung für Cleancar Berlin

Um Tankbetrug, Sachbeschädigung, Ladendiebstahl und illegaler Müllentsorgung vorzubeugen, sichern 32 Netzwerkameras und zwei NVRs von Eneo die Berliner Cleancar-Filiale im Glienicker Weg.

Foto: Videor E. Hartig

Videor/ Eneo

WLAN-Interface für mehr Installationskomfort

Die beiden neuen Eneo Netzwerkkameras IPB-73M2812MWA und IPD-73M2812MWA sind mit einem WLAN-Interface und einer Push-Focus-Funktion für die schnelle und einfache Erstkonfiguration ausgestattet. Damit bieten sie Facherrichtern im Vergleich zu herkömmlichen Modellen mehr Installationskomfort.

Foto: Eneo

IP-Videotechnik für Bestandssysteme

Reibungsloses Zusammenspiel

Vor Kurzem statteten die Techniker des Systemintegrators Hein Netzwerktechnikdie das Verwaltungsgebäude eines nordrhein-westfälischen Verkehrsbetriebes mit einer IP-Videoüberwachungsanlage aus, die auch analoge Bestandstechnik integriert.

Foto: eneo/Videor

Multisignalprodukte

Von analog zu hybrid

HD-TVI, CVI und AHD haben sich im Videosicherheitsmarkt etabliert. Gleiches gilt für die digitalen Signalformate HD-SDI und EX-SDI. Ihr großer gemeinsamer Vorteil besteht unter anderem darin, mit den hohen Videoauflösungen von IP mithalten zu können und zugleich die Weiterverwendung der bestehenden Koaxialverkabelung zu erlauben.