Foto: Dom

Dom

Jürgen Drews hat wieder alles im Griff

Dank einem neuen elektronischen Schließsystem von Dom Sicherheitstechnik fühlt sich Schlagerstar Jürgen Drews nach einem Einbruch wieder sicher auf seinem Anwesen.

Dass er in seinem Eigenheim im Münsterland alles im Griff hat, beweist Promi-Barde Jürgen Drews jetzt: Die Firma Dom Sicherheitstechnik hat auf seinem Anwesen eine elektronische Schließanlage installiert. Der Zylinder Dom Protector sichert das Haus und Gut der Familie Drews und sorgt für einen schlanken Schlüsselbund.

Zehn Zylinder der Marke Dom Protector schützen jetzt das Anwesen der Familie Drews im Münsterland. Jürgen, Ramona und Tochter Joelina Drews bewohnen gemeinsam mit ihren fünf Familienhunden zwei Wohnhäuser gleichermaßen, die durch einen Garten miteinander verbunden sind. Das Thema Sicherheit spielt eine wichtige Rolle für Jürgen Drews. Nach einem Einbruch im vergangenen Jahr galt es, den Schutz für seine Häuser entscheidend zu erhöhen.

„Zunächst haben wir die Anforderungen an das neue Schließsystem auf dem Anwesen der Drews definiert. Es ist der Familie sehr wichtig, dass sie sich flexibel und komfortabel in ihren beiden Wohnhäusern bewegen kann“, berichtet Carsten Michaelis, Leiter Vertrieb und Marketing von Dom Sicherheitstechnik. „Gemeinsam mit unserem Systempartner KSTNavco Sicherheitssysteme aus Lüdinghausen haben wir daher die Eingangstüren der beiden Objekte sowie wichtige Außentüren der Anlage mit dem Dom Protector ausgestattet.“

Auch die beiden Musikstudios von Jürgen Drews sind jetzt mit dem Protector gesichert. „In diese Räume ziehe ich mich zum Arbeiten zurück. Mein Equipment und meine Songs sind jetzt bestens durch den Protector geschützt“, freut sich Jürgen Drews. Der Vorteil des neuen Schließsystems: Ein einziger Transponder reicht aus, um alle wichtigen Türen in beiden Häusern zu öffnen.

Der elektronisch Zylinder Dom Protector bietet höchste Sicherheit und ist gegen mechanische und elektronische Manipulationsversuche von außen geschützt. Betätigt wird der Protector über berührungslos arbeitende Transponder, die als praktische Tags am Schlüsselring zu handlichen Begleitern der Drews geworden sind. Zum Öffnen der Tür wird der Transponder einfach vor den Schließzylinder gehalten und ein Lichtsignal zeigt, ob eine Zutrittberechtigung besteht oder nicht. Auf Wunsch können beim Dom Protector auch zeitlich begrenzte Zutrittsberechtigungen vergeben werden.

Ein weiteres Plus, das die Drews überzeugt: Die Schlüsselbunde der Familie sind seit der Umstellung auf den Dom Protector erheblich handlicher geworden. „Statt eines riesigen Schlüsselbundes habe ich nun nur noch einen Transponder dabei, mit dem ich Zutritt zu beiden Häusern habe“, erklärt Ramona Drews. Ein weiterer Vorteil des Dom Protector: Bei Schlüsselverlust muss nicht die gesamte Schließanlage ausgetauscht werden. Geht ein Transponder verloren oder wird gestohlen, lässt er sich einfach und schnell aus dem System löschen und verliert damit sofort seine Gültigkeit.

Foto: Dom

Dom

Geringe Investitionsbereitschaft in Haussicherheit

Dreiviertel der deutschen Hausbesitzer haben in den letzten drei Jahren kein Geld ausgegeben, um ihr Haus einbruchsicher zu machen. Das ist das Ergebnis einer repräsentative GfK-Studie im Auftrag von Dom Sicherheitstechnik.

Foto: Dom

Sicherheit 2011

Handgerechtes elektronisches Schließsystem von Dom

Dom Sicherheitstechnik präsentiert in Zürich unter anderem ein elektronisches Schließsystem, welches durch altersfreundliche Handhabung überzeugt.

Foto: Assa Abloy

Mehr Komfort und Sicherheit

Schlüssellos in die eigenen vier Wände

Das intelligente Zuhause ist schon lange keine Zukunftsfantasie mehr. Kühlschränke melden, wenn sich der Inhalt dem Ende neigt, Jalousien und Rollläden öffnen und schließen automatisch je nach Lichteinfall, und die Heizung kann von unterwegs angesteuert werden. Der Weg zu mehr Komfort im eigenen Smart-Home beginnt dabei an der Eingangstür. Moderne elektronische Schließsysteme denken mit und sorgen so für mehr Komfort und Sicherheit.

Foto: Dom

Zutrittskontrolle bei Pflegedienstanbieter

Vernetzt und flexibel

Über 2,5 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig – Tendenz steigend. Um den Bedarf an Pflegekräften decken zu können, müssen Pflegedienste ihr Angebot zunehmend ausweiten und professionalisieren. So auch die APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH, die mit einer neuen Verwaltungszentrale auf die gestiegenen Anforderungen reagiert hat.