Foto: Hanwha Techwin

Hanwha Techwin

Kameras erhalten neue Kerntechnologie

Hanwha Techwin bringt die Wisenet X-Serie mit integriertem proprietären Chipsatz auf den Markt. Der in der Wisenet X-Serie verwendete Wisenet 5 Chipsatz ist eine der wichtigsten Kerntechnologien, die Hanwha Techwin bis heute entwickelt hat.

Bis jetzt wurden WDR-Bilder durch die Zusammenführung von zwei Bildern mit unterschiedlichen Belichtungszeiten erzeugt. Aber die Wisenet X-Serie mit 150-Grad dB WDR nutzt vier Bilder für eine natürlichere Darstellung. Diese neue Technologie wurde zur Vermeidung von Bildunschärfe, eine allgemeine Schwäche bestehender WDR-Technologien, entwickelt und liefert klare, leuchtende Bilder. Ferner wurden der bestehenden Kameratechnologie Gyrosensoren für eine akkuratere Stabilisierung hinzugefügt. Diese Stabilisierung sorgt für wackelfreie Bilder, falls Kameras starken Winden oder Erschütterungen ausgesetzt sind.

Mit dem neuen, in der Wisenet X-Serie eingesetzten Chipsatz und mit Hanwha Techwins Objektivtechnologie können Bilder selbst unter Schwachlichtbedingungen ohne zusätzliches IR-Licht überwacht werden. Die Wisenet X-Kameras verfügen zudem über H.265-Komprimierung und Wisestream II, einer ergänzenden Übertragungstechnologie, welche die Kodierung, den Qualitätsabgleich und die Komprimierung entsprechend den Bewegungen im Bild dynamisch steuert. In Verbindung mit H.265-Komprimierung verbessert Wisestream II die Bandbreiteneffizienz im Vergleich zur aktuellen H.264-Technologie um bis zu 99 Prozent.

Die Wisenet X-Serie bietet on Board viele nützliche Analysefunktionen. Die Audioanalysefunktion erkennt kritische Geräusche wie zum Beispiel Schüsse, Explosionen, Schreie sowie zerbrechendes Glas und löst daraufhin sofort einen Alarm aus. Eine weitere wichtige Analysefunktion ist die Warteschlangenerkennung. Mit ihr können Warteschlangen an einer Kasse oder in einer Bank für eine effizientere Einsatzplanung analysiert werden.